Transparenz - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Transparenz

Transparenz-Blog
:Ein neuer Look für den Meinungs-Journalismus der SZ

Die SZ-Redaktion zeigt „Gesicht“: Kommentare werden nun mit einem Autorenfoto illustriert, kompakte Titel kommen noch schneller zum Punkt.

Von Meredith Haaf

SZ PlusMedizin
:Fühlt euch mitgenommen

Charles III. hat Krebs - und geht damit an die Öffentlichkeit. Wofür steht die neue Transparenz bei der Gesundheit von Herrschern?

Von Werner Bartens

Seidenstraßen-Gipfel
:Ein holpriges Jubiläum

China feiert den zehnten Geburtstag des Megaprojekts "Neue Seidenstraße". Kritiker werfen dem Land vor, kleinere Staaten in eine Schuldenfalle zu locken. Xi beschuldigt den Westen.

Von Lea Sahay

Transparenz-Blog
:Wie investigative Journalisten arbeiten und ihre Quellen schützen

Vom ersten Gespräch, über die Konfrontation, bis hin zur Veröffentlichung der Recherche - das Vertrauen von Menschen aufzubauen und zu bewahren, ist die größte Herausforderung für investigativen Journalismus.

Lena Kampf, stellvertretende Ressortleiterin Investigative Recherche; Daniel Drepper, Leiter des Rechercheverbunds von NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung

MeinungFairer Lohn
:Es braucht einen offeneren Umgang mit dem eigenen Gehalt

Über Geld spricht man nicht, zumindest nicht in Deutschland. Darunter leiden vor allem marginalisierte Menschen. Doch auch Unternehmen können von transparenten Löhnen profitieren.

Kommentar von Sophie Kobel

SZ PlusSZ MagazinMode
:Offensichtlich

Ob in der Politik oder in der Mode: Transparenz ist ein Fetisch der Gegenwart. Ständig wird mehr davon gefordert – oder mehr versprochen. Dabei ist nicht alles so durchschaubar, wie es auf den ersten Blick scheint.

Von Silke Wichert

SZ PlusPolitische Kommunikation
:Wie viel Vertraulichkeit braucht die Politik?

Tippen, senden, löschen - die Kommunikation per SMS oder Whatsapp ist für Politiker längst Routine. Nun soll EU-Kommissionschefin von der Leyen Nachrichten zu einem Milliarden-Impfstoffdeal veröffentlichen. Aber sie weigert sich.

Von Thomas Kirchner

SZ PlusExklusivGerichtsurteil
:Rückschlag im Kampf gegen Korruption und Geldwäsche

Eine Entscheidung des EuGH erschwert es, die wirklichen Eigentümer von Firmen zu ermitteln - auch in Deutschland. Der Kläger agierte selbst in vielen Firmen in Steueroasen. Das ergaben internationale Recherchen mit Beteiligung der SZ.

Von Mauritius Much

SZ PlusArbeitswelt
:Was Transparenz bei Gehältern wirklich bringt

Die EU will Angestellten die Möglichkeit geben, die Löhne und Gehälter ihrer Kollegen einfach zu erfragen. Ziel ist mehr Gerechtigkeit. Doch größere Lohntransparenz hat auch Schattenseiten.

Von Kathrin Werner

Leserbriefe
:Heute schreibt Ihnen mal die SZ-Redaktion

Briefe an die Leserinnen und Leser. Mit einer Vermisstenanzeige, einer wichtigen FC-Bayern-Erklärung und Dank an Essigfliegen-Experten.

Briefe an die Leserinnen und Leser von SZ-Autoren

Politik in München
:Stadtrat will mehr Transparenz im Rathaus

Künftig sollen Interessenkonflikte sichtbarer werden. Doch die Einführung von klaren Regeln im Umgang mit Geschenken oder Einkünften verbietet sich aus rechtlichen Gründen.

Von Anna Hoben

MeinungÖsterreich-Kolumne
:Verhaberung behindert kritischen Journalismus

Durch die Chats von Thomas Schmid wurde in Österreich ein System von "Beziehungspflege" und symbiotischem Verhältnis zwischen Journalismus und Politik öffentlich. Hier wurden rote Linien überschritten.

Von Alexandra Föderl-Schmid

SZ PlusMeinungBundestag
:Langsam abtippen

Vor über einem Jahr hat das Parlament beschlossen, dass die Abgeordneten ihre Nebeneinkünfte auf Euro und Cent offenlegen müssen. Auch mangels Digitalisierung zieht sich die Sache hin.

Kommentar von Robert Roßmann

MeinungTransparenzgesetz
:Nervig, aber so nötig

Transparenz ist mit viel Aufwand für Behörden und Ministerien verbunden, keine Frage. Trotzdem: Das bisherige Informationsfreiheitsgesetz reicht nicht.

Kommentar von Ronen Steinke

SZ-Leserdialog
:Über Liebesbriefe und Hassmails

Korrekturen, Anregungen, Kritik: Täglich erreichen die SZ-Redaktion mehrere Hundert Zuschriften. Was passiert eigentlich mit ihnen?

Von Alexandra Föderl-Schmid

SZ PlusVersicherungen
:Kämpferin für Transparenz

Petra Hielkema leitet seit gut einem halben Jahr die EU-Versicherungsaufsicht Eiopa. Sie stellt klare Forderungen - und macht sich bei den Versicherern nicht nur Freunde.

Von Herbert Fromme und Friederike Krieger

SZ PlusLobbyregister
:Das sind die mächtigsten Lobbyisten

Wer mischt in den Berliner Hinterzimmern mit? Das neue Lobbyregister verrät manche Geheimnisse der Interessenvertreter - anderes bleibt trotzdem verborgen.

Von Bastian Brinkmann, Markus Hametner und Robert Roßmann

Transparenz-Blog
:Warum ändert sich das Corona-Dashboard der SZ?

Die SZ zeigt auf ihrer Website stets aktuell, wie sich die Pandemie in Deutschland und der Welt entwickelt. Warum wir einige Werte in der Omikron-Welle angepasst haben.

Sören Müller-Hansen, Datenjournalist

Nach Maskendeals
:Das Ende der Unmoral im Landtag

Der Rechtsausschuss debattiert nach den Maskendeals über Transparenzregeln für Abgeordnete - und darüber, wie viel Nähe zum Abgeordneten Alfred Sauter im Landtag statthaft ist.

Von Johann Osel

Kreisversammlung
:CSU schließt Presse bei Vorstandswahl aus

Vorsitzender Florian Hahn möchte Teilnehmerzahl auf "absolutes Minimum" begrenzen. Auch Medienvertreter sind unerwünscht, was mit der Pandemielage begründet wird.

Von Martin Mühlfenzl

Transparenz
:Bundesregierung gab mehr als eine Milliarde Euro für Beratung aus

Das meiste davon haben die CSU-geführten Ministerien für Inneres und Verkehr ausgegeben. Die Linke nennt die Summe eine "verheerende Bilanz" für die große Koalition aus Union und SPD.

ExklusivForschung
:Wie Bayer sein ramponiertes Image verbessern will

Der Chemiekonzern ist hochumstritten, seit er den Glyphosat-Hersteller Monsanto übernommen hat. Jetzt zieht er Konsequenzen und will seine Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern offenlegen.

Von Marc Beise

Lobbyismus
:"Die Union hat ein strukturelles Problem"

Die Organisation Lobbycontrol blickt zurück auf die Legislaturperiode: Maskenaffäre, Aserbaidschan, Amthor - eine Serie aus Skandalen. Doch es gibt auch unerwartete Fortschritte.

Von Christoph Koopmann

Bundestagswahl im Landkreis Freising
:Aus tiefer Überzeugung

Emilia Kirner, 23, kandidiert für die ÖDP für den Bundestag. Dass sie den Einzug schafft, erscheint eher unwahrscheinlich. Die Studentin der Lebensmittelchemie bewirbt sich aber aus Idealismus, nicht aus Machtstreben. Ein Porträt.

Von Thilo Schröder

SZ PlusSocial-Media
:Wer hinter Facebooks Mauern hetzt

Ist die größte Kommunikationsplattform der Welt eine Echokammer für rechte Verschwörungsideologen? Facebook will lieber nicht darüber reden - und sperrt Forschende aus, die unabhängigen Einblick fordern.

Von Simon Hurtz

SZ PlusMeinungOpferschutz und Transparenz
:Ein Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Der Schutz von minderjährigen Opfern ist der häufigste Grund dafür, dass eine Berichterstattung aus dem Gerichtssaal verboten wird - so auch beim Prozess um den Missbrauchskomplex in Münster. Doch die Abschottung hat auch Kehrseiten: Sie kann dem Vertrauen in den Rechtsstaat schaden.

Von Annette Ramelsberger

Folge von Maskenaffären
:Landtag beschließt Lobbyregister

Künftig ist nur noch die Beteiligung von offiziell registrierten Lobbygruppen an Gesetzgebungsprozessen gestattet. Verstöße gegen das Gesetz kosten bis zu 50 000 Euro.

SZ PlusExklusivTransparenzregeln für Abgeordnete
:Ein Kodex mit blinden Flecken

Die Abgeordneten des Bundestags wollen sich strengere Transparenz- und Verhaltensregeln geben. Doch gerade für besonders geschäftstüchtige Parlamentarier wird sich wenig ändern.

Von Petra Blum, Markus Grill, Lena Kampf, Christoph Koopmann und Kristiana Ludwig

Hohenbrunn
:Gemeinderat gewährt sich Akteneinsicht

Grüne, Freie Wähler und SPD setzen durch, dass Mitglieder des Gremiums Daten von der Rathausverwaltung bekommen.

Von Stefan Galler

Transparenz
:Kirchheim kämpft gegen Korruption

Gemeinde wird Mitglied bei Transparency International

Schülermedientage
:Lasst ihr Fakten weg?

Journalisten befragen normalerweise andere. Bei den Schülermedientagen in Bayern stellen sie sich den kritischen Fragen von Schülerinnen und Schüler.

Von Aurelie von Blazekovic

Transparenz-Blog
:Wie wir arbeiten

In unserem Transparenz-Blog geben wir Einblicke ins Innenleben der Süddeutschen Zeitung und erklären unsere journalistische Arbeit.

Transparenzblog
:Wie wir arbeiten

In unserem Transparenz-Blog geben wir Einblick ins Innenleben der Süddeutschen Zeitung und erklären unsere journalistische Arbeit.

Ottobrunner Rathaus
:Ein bisschen Transparenz

Auf Betreiben der Bürgervereinigung will die Gemeinde Ottobrunn besser über die Inhalte von Sitzungen informieren. Die Protokolle werden aber nicht ins Internet gestellt - wer sie lesen will, muss ins Rathaus kommen.

Von Martin Mühlfenzl

Abgeordnete und ihre Einkünfte
:Was nebenher möglich ist

Kein Mandatsträger hat mit der Pandemie Geschäfte gemacht - bei Jobs und Einkünften sind die Unterschiede aber groß.

Von Martin Mühlfenzl

Bayerischer Landtag
:Eine Art Doppelleben

Immer mehr CSU-Politiker stehen im Raffgier-Verdacht, darunter gleich zwei Anwälte. Doch gerade bei diesem Berufsstand könnten Markus Söders Aufräumarbeiten an ihre Grenzen stoßen.

Von Andreas Glas und Johann Osel

SZ PlusCSU
:"Niemand sollte versuchen, politische Macht in Geld umzuwandeln"

Was hält Günther Beckstein von den Maskendeals und Nebeneinkünften seiner Parteikollegen? Der ehemalige bayerische Ministerpräsident hat dazu eine klare Meinung.

Interview von Nina Bovensiepen

Bundestag
:Koalition einigt sich auf schärfere Regeln für Abgeordnete

Gegen die "Aasgeiermanier": Parlamentarier müssen künftig etwa Einkünfte aus Nebentätigkeiten auf Euro und Cent genau veröffentlichen, aber auch Aktienoptionen offenlegen.

Von Robert Roßmann

Maskenaffäre
:Abgeordnete fordern Konsequenzen

Fast alle zwölf Abgeordneten, die den Landkreis in Bundestag und Landtag vertreten, fordern nach dem Maskenskandal schärfere Transparenz-Regeln.

Von Martin Mühlfenzl

MeinungLobbyregister
:Den Skandalen sei dank

Das neue Gesetz ist ein großer Schritt hin zu mehr Transparenz in der Politik - obwohl der "exekutive Fußabdruck" fehlt.

Kommentar von Robert Roßmann

Nach Maskenaffäre
:Rathauskoalition verordnet sich Verhaltenskodex

Damit reagiert die rot-grüne Stadtregierung auf die Masken-Deals in der Union. Mit mehr Transparenz soll das Vertrauen in die Politik gestärkt werden.

Von Anna Hoben und Jakob Wetzel

Lobbyismus
:"Die CDU muss aufpassen"

Christian Bäumler vom CDU-Sozialflügel fordert nach der Maskenaffäre einen Verhaltenskodex und erinnert an das Beispiel einer italienischen Partei.

SZ PlusPolitik
:Das verdienen Münchens Bundestagsabgeordnete

Sichert ein Nebeneinkommen die Unabhängigkeit eines Politikers oder gefährdet es diese? Die SZ hat Münchner Abgeordnete gefragt, was sie von den Transparenz-Regeln halten - und wie viel sie verdienen.

Von Heiner Effern und Anna Hoben

SZ PlusEU-Kommission
:Der Parteifreund und der Lobbyist

In Brüssel ist man stolz auf strenge Transparenzregeln. Die Geschichte eines Lobbytermins bei Ex-Kommissar Günther Oettinger aber zeigt, wie leicht sich auch die EU-Regeln umgehen lassen.

Von Matthias Kolb, Brüssel, und Jan Willmroth, Frankfurt

Zuverdienst von Abgeordneten
:Mein Nebenjob

Die Skandale um Nebeneinkünfte von Parlamentariern provozieren Rufe nach schärferen Regeln. Doch was sagen Politiker selbst zu ihren Zuverdiensten? Die SZ hat einige befragt.

Von Simon Groß

Transparenz-Blog
:Gibt es eine Art Zensur?

Nico Fried, Leiter der Parlamentsredaktion der SZ in Berlin, über die Genese von Artikeln und Meinungsfreiheit.

Nico Fried, Leiter der SZ-Parlamentsredaktion in Berlin

Hohenbrunn
:Zähes Ringen um Transparenz

Hohenbrunns Gemeinderat fasst einen Grundsatzbeschluss für eine Informationsfreiheitssatzung. CSU-Bürgermeister Straßmair bremst zunächst, kann sich aber mit seinen Vorschlägen nicht durchsetzen.

Von Stefan Galler

Geretsried
:Lass mal sehen

Mit Veröffentlichungen von Stadtratsunterlagen im Internet sind viele Kommunen eher geizig. Als Argument dient dabei der Datenschutz. Die Rechtslage ist für den Laien jedoch sehr unübersichtlich - ein Beispiel aus Geretsried

Von Florian Zick

Event-Arena am Flughafen
:"Musterbeispiel an Intransparenz"

Susanne Günther (Grüne) argwöhnt, dass OB Eschenbacher und FSM-Stadtrat Fiedler früher als andere in Details des Projekts eingeweiht waren.

Von Kerstin Vogel

ExklusivFinanzkriminalität
:Strengere Gesetze gegen Geldwäsche

Das Bundesjustizministerium möchte Staatsanwaltschaften und Gerichte im Kampf gegen illegale Einnahmen stärken. Kritik gibt es an der Umsetzung des bereits existierenden Transparenzregisters.

Von Markus Zydra

Gutscheine: