Goldman Sachs will im Turbo-Wertpapierhandel angreifen
Affäre um Staatsfonds

Malaysia greift Goldman Sachs an

Die US-Investmentbank soll den malaysischen Staat betrogen haben. Malaysia fordert nun "aggressive Maßnahmen" von Goldman Sachs.

Richard Cohen, Robert Charmak, Peter Tuchman
Anleihemarkt

Legendärer Investor warnt vor Supernova an den Finanzmärkten

Milliardenschwere Anleger bekommen für ihr Geld gar keine Zinsen mehr - sondern müssen sogar draufzahlen. Ein berühmter Anlage-Experte warnt nun, dass das nicht lange gut gehen kann.

Von Bastian Brinkmann und Vivien Timmler

Kommentar
Finanzmarkt

Warum Anleihen riskanter als Aktien sind

Staatsanleihen galten als sicherer Hafen. Aber aus dem risikolosen Zins ist heute ein zinsloses Risiko geworden. Sind es Staatsanleihen, die den nächsten Finanzcrash auslösen?

Von Markus Zydra

EZB-Chef Mario Draghi
Europäische Zentralbank

Ankäufe von Staatsanleihen sollen unbegrenzt sein

Zur Bekämpfung der Deflation plant die Europäische Zentralbank ein Ankaufprogramm für Staatsanleihen. Das Volumen der Käufe soll prinzipiell unbegrenzt sein. Technisch gesehen käme es Geld drucken gleich.

Bundesverfassungsgericht
Anleihekäufe der EZB vor dem Bundesverfassungsgericht

Die Reservekontrolleure

Die Verfassungsrichter sehen ein Problem im Handeln der Europäischen Zentralbank bei der Euro-Rettung. Die Frage ist nur: Kann ein deutsches Gericht eine unabhängige Zentralbank an die Kandare nehmen? Denn das Bundesverfassungsgericht ist bestenfalls der Reservekontrolleur.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

US-Notenbank
US-Zentralbank

Fed will Staatsanleihen kaufen

45 Milliarden Dollar im Monat - für so viel Geld will die amerikanische Notenbank von Januar 2013 an Staatsanleihen kaufen. Dadurch sollen die Zinssätze weiter gedrückt und Kredite für Unternehmen und Haushalte billiger gemacht werden.

Hilfe für verschuldete Euro-Länder

Unbegrenzte Anleihekäufe entzweien Deutschland und die EZB

"Problembelastet": Aus Deutschland kommt Kritik zu den Plänen der EZB, Staatsanleihen belasteter Euro-Staaten ohne Limit zu kaufen. Die Zentralbank schießt zurück. Die angeblich geplante Einführung von Zinsschwellen, ab denen automatisch Anleihen gekauft werden sollen, erhitzt die Gemüter.

Staatsanleihen

Deutschland leiht sich Geld für 0,0 Prozent Zinsen

In der Schuldenkrise suchen Investoren händeringend nach sicheren Anleihen. Bevor sie Verluste riskieren, verzichten viele lieber auf die Rendite. Das nützt Deutschland - jetzt hat der Staat sich zum Nulltarif Geld geliehen.

Staatsanleihen

Italien bekommt weiter günstig Kredite

Das hoch verschuldete Italien hat sich wieder Milliarden am Kapitalmarkt beschafft - auch diesmal verbesserten sich die Konditionen. Doch das Land braucht 2012 viel weiteres Geld.

Italien und Spanien bekommen günstige Kredite

Investoren gewinnen Vertrauen in Europas Krisenstaaten

Entspannung am Anleihenmarkt: Die hoch verschuldeten Euro-Länder Italien und Spanien haben neue Kredite zu deutlich günstigeren Konditionen bekommen als im vergangenen Jahr. Die Börsen legen zu, Analysten jubeln.

Anleger zeigen Deutschland bei Anleiheauktion Grenzen auf
Kurzlaufende Staatsanleihen

Anleger schenken Deutschland Geld

Angst vor der Schuldenkrise: Zum ersten Mal zahlen Anleger dafür, dem deutschen Staat Geld leihen zu dürfen - die sechsmonatigen Anleihen gelten als sehr sicher. Auch andere Staaten konnten schon von der Angst der Anleger profitieren.

Italien
Entspannung bei Staatsanleihen

Italien kommt wieder günstiger an Geld

Die finanzielle Lage Italiens entspannt sich - zumindest kurzfristig. Das hochverschuldete Euro-Land muss deutlich weniger Zinsen für frisches Kapital zahlen. Bei einer Auktion von Staatsanleihen haben sich die geforderten Renditen halbiert. Der nächste Test steht dem Land aber bereits bevor und dürfte schwieriger zu bestehen sein.

Standard and Poor's zweifelt an Kreditwuerdigkeit der Eurozone
Kriselnde Euro-Länder

EZB reduziert Anleihenkäufe drastisch

Ändert die Europäische Zentralbank ihre Strategie? Kriselnde Euro-Staaten wie Spanien und Italien warteten in den vergangenen Tagen vergeblich auf Anleihenkäufe der EZB. Diese investierte gerade mal 600 Millionen Euro.

Flaggen
Finanzierungbedarf der Euro-Länder

Summen, die Investoren überfordern

Es fehlt an Geld. Immer mehr Euro-Länder haben Probleme, laufende Kosten zu decken. Für Italien, Spanien und Frankreich wird es in den kommenden Monaten eng - doch woher sollen all die riesigen Summen kommen?

Von Simone Boehringer

Angst an den Finanzmärkten

"Es gibt nur noch einen Rettungsanker - die EZB"

Die Furcht vor dem Auseinanderbrechen der Eurozone lässt Anleger zittern. Selbst für Staaten wie Frankreich und Österreich werden Kredite nun deutlich teurer. Offensichtlich wird nur noch einer Institution getraut: der Europäischen Zentralbank. Doch ihr Einsatz ist höchst umstritten.

Bundestag stimmt über EU-Verfassung ab, 2005
Staatsanleihen

Nichts wie raus

Anleger fliehen aus Anleihen schwacher Staaten. Es gibt nur noch eine Institution, die diese Papiere im großen Stil kauft: die Europäische Zentralbank. Künftig wird auf dem Anleihemarkt nichts mehr so sein, wie es war.

Von Harald Freiberger

Bretton Woods Committee Event With Pandit And Trichet
Ende der Amtszeit von EZB-Chef Trichet

Der Mann, der die Deutschen liebt

Er stand lange für eine Geldpolitik à la Bundesbank. Doch im Laufe seiner Amtszeit ändert der europäische Notenbankchef Jean-Claude Trichet seine Prinzipien. Jetzt tun sich ausgerechnet die Deutschen schwer mit seiner Geldpolitik. Das trifft ihn: Trichet feiert einen wehmütigen Abschied.

Von Helga Einecke und Markus Zydra

Ray Egan
Streit um die Gemeinschaftswährung

"Der Euro wird zusammenbrechen"

Früher gab es in Deutschland die geräuschlose Kriegsfinanzierung durch die Notenpresse, heute die geräuschlose Friedensfinanzierung, die Milliarden in die Finanzindustrie umlenkt - sagt Finanzexperte Stefan Homburg. Würden Parallelen zur Geschichte gezogen, sei klar, dass der Euro ein böse Ende nehmen werde.

Interview: Catherine Hoffmann

Euro-Rettung beschlossen
Schuldenkrise in Europa

Banken drücken sich vor Hilfen für Griechenland

Viel ankündigen, wenig halten: Die Banken beteiligen sich deutlich geringer an der Griechenland-Rettung als erwartet. Nach SZ-Informationen müssen sie nicht auf 21 Prozent, sondern lediglich auf acht Prozent ihrer dortigen Investments verzichten. Und im Falle einer griechischen Insolvenz haften die Steuerzahler sogar weitgehend allein.

Von Claus Hulverscheidt

Leitzins im Euro-Raum unverändert
EZB reagiert auf Wulffs Vorwürfe

Laute Kritik, leise Entgegnung

Bei der Europäischen Zentralbank herrscht Empörung: Ausgerechnet der deutsche Bundespräsident greift die Institution an und erklärt den Aufkauf von Staatsanleihen für "rechtlich bedenklich". Offiziell schweigt die EZB dazu, doch hinter den Kulissen fallen deutliche Worte: Wulffs Vorwürfe seien "Unsinn", die Maßnahmen der Bank in turbulenten Zeiten sehr wohl erlaubt.

Von Helga Einecke

Chairman of the Federal Reserve Bernanke testifies on the state of the U.S. economy before the House Budget Committee on Capitol Hill in Washington
US-Notenbankchef Bernanke

Ben allein in Washington

Bei Geld hört die Freundschaft auf - auch die der Parteifreunde von Ben Bernanke. Er muss seine Geldpolitik verteidigen und gerät immer stärker unter Druck.

Von Moritz Koch

Deutsche Bank office was searched in Moscow
Finanzen kompakt

Razzia bei der Deutschen Bank in Moskau

Die Deutsche Bank hat Scherereien mit den russischen Behörden. Diese ermitteln offenbar gegen einen Kunden des Geldhauses. Außerdem: Die US-Börsen befinden sich im Aufwind. Das Wichtigste in Kürze.

Euro-Skulptur vor EZB
EU stellt neue Anforderungen

Stress mit den Stresstests

Erst sollte die Krisenprüfung der Banken ohne das Szenario eines Staatsbankrotts laufen. Nun wird nachgebessert - doch die Zeit wir immer knapper.

Von Simone Boehringer und Harald Freiberger

G-20 Gipfel; Videoflag
G-20-Gipfel

Mehr Verstand wagen

Es geht um die Zukunft der Finanzwelt: Sie zu retten ist Aufgabe für Staats- und Regierungschefs auf dem G-20-Gipfel. Wie sie das tun könnten: Fünf Thesen für eine bessere Finanzwelt.

Griechenland, Euro, Foto: ddp
Griechische Staatsanleihen

Kaufen? Besser nicht!

Banken in der Zwickmühle: Bricht Griechenland zusammen, ist auch ihr Geld weg. Sie sollten genau überlegen, bevor sie erneut in griechische Papiere investieren.

Ein Kommentar von Catherine Hoffmann