Angela Merkel
Sozialpolitik

Merkels 25-Milliarden-Peinlichkeit

Versprochen, gebrochen: Im schwarz-gelben Sparpaket von 2010 wollte die Kanzlerin auch die Wirtschaft einen Beitrag zur Gerechtigkeit leisten lassen. Davon ist fast nichts übrig. Nur an Sozialausgaben wurde wie geplant gespart.

Von Nico Fried, Berlin

Frankreich

Nationalversammlung beschließt 50-Milliarden-Sparpaket

50 Milliarden Euro bis 2017: Das französische Parlament hat den Sparplänen der Regierung unter Präsident Hollande zugestimmt. Doch die Abstimmung spiegelt die Uneinigkeit der Sozialisten wider.

Einigung auf neues Sparprogramm

Portugal will Renteneintrittsalter anheben

Der Weg für weitere Finanzhilfen der internationalen Geldgeber ist frei: Die Regierung in Portugal hat weitere Sparmaßnahmen beschlossen. Dazu gehören Stellenabbau im öffentlichen Dienst, längere Arbeitszeiten und die Rente mit 66.

Finanzierungslücke im Haushalt

Ministerien sollen Sparvorschläge präsentieren - auch für andere Ressorts

Welches Ministerium wie viel einsparen muss, das war bislang eine Sache zwischen Finanzminister Schäuble und dem betroffenen Ressort. Nun sollen alle Ministerien Ideen zum Etat in einer gemeinsamen Runde diskutieren. Das könnte zu Streit führen.

Von Guido Bohsem

Abstimmung

Griechisches Parlament billigt Sparpaket

Griechenland kann auf weitere finanzielle Hilfen hoffen: Das Parlament billigte das umstrittene Sparpaket in Höhe von 13,5 Milliarden Euro. Ohne die Zustimmung zu dem Sparprogramm hätte Griechenland die Staatspleite gedroht.

Griechenland in der Krise

Athen will Renten um bis zu 25 Prozent kürzen

Sparpaket oder Pleite: Griechenland hat nur diese beiden Möglichkeiten. Nun hat das Finanzministerium die Maßnahmen präsentiert, mit denen das Land in den kommenden beiden Jahren 13,5 Milliarden Euro einsparen soll. Verweigert das Parlament die Zustimmung, steht das Land vor dem Bankrott.

Protest gegen Sparpaket

Ärzte, Taxifahrer und Journalisten treten in den Ausstand

Die Gewerkschaften wehren sich gegen Einsparungen in Höhe von 18,5 Milliarden Euro. Während das Parlament in Athen über das neueste Sparpaket entscheidet, haben die Streiks bei öffentlichen Verkehrsmitteln und in den Krankenhäusern schon begonnen - und das ist erst der Anfang.

UN General Assembly Convenes In New York
Madrid beschließt Sparprogramm

Spanien vor weiteren Milliarden-Kürzungen

Trotz heftiger Proteste verschärft die spanische Regierung ihr Sparprogramm. Sie muss dringend Ergebnisse präsentieren, denn zuletzt sind die Renditen für spanische Staatsanleihen wieder gefährlich gestiegen. Auch Athen beschließt weitere Kürzungen.

Von Thomas Urban und Christiane Schlötzer

Troika in Griechenland

Es wird ernst in Athen

Griechenland präsentiert den Kontrolleuren von EU, EZB und des Internationalen Währungsfonds wohl ein Sparpaket im Volumen von 17 Milliarden Euro. Vorgesehen ist aber eigentlich nur, dass Athen zwölf Milliarden Euro spart. Die Griechen rechnen offensichtlich damit, dass die Kontrolleure, die jetzt in Athen sind, mit manchen Bestandteilen des Pakets nicht einverstanden sind.

Finanzkrise

Anleger ziehen Vermögen aus Spanien ab

Nicht nur arbeitslose Akademiker verlassen das Krisenland: Auch das Kapital flieht aus Spanien. Investoren haben dieses Jahr bereits 163 Milliarden Euro abgezogen - so viel wie noch nie. Das kann die Krise verschärfen.

Rezession

Spanien rutscht tiefer in die Krise

Die Regierung in Madrid steckt in einem Teufelskreis. Um das Vertrauen der Märkte zurückzugewinnen, muss sie sparen. Doch genau diese Sparbemühungen führen das Land immer tiefer in die Krise. Erneut ist die spanische Wirtschaft geschrumpft.

2012 Greek Election
Griechische Wähler strafen Sparpolitiker ab

Konservative und Sozialisten verlieren Mehrheit

Frustriert von Wirtschaftsmisere und harschem Sparkurs sind die Griechen den Regierungsparteien bei der Parlamentswahl scharenweise davongelaufen. Nea Dimokratia und Pasok verfehlen mit großer Wahrscheinlichkeit eine erneute Mehrheit. Grund zum Jubeln haben vor allem die Kommunisten und die Faschisten. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden.

Betreuungsgeld wird zur Belastungsprobe für die Koalition
Streit um Betreuungsgeld

Auf Kosten der Ärmsten

Nach wochenlangem Streit wird der Koalitionsfrieden zu Lasten von Hartz-IV-Empfängern und deren Kindern hergestellt. Aber denen nichts zu geben, die es brauchen könnten, behebt nicht den wirklichen Fehler des Betreuungsgeldes: dass es zu vielen gegeben wird, die es gar nicht brauchen.

Ein Kommentar von Nico Fried

Neuwahl in den Niederlanden

Ein stabiler Partner geht verloren

Auf Geert Wilders ist kein Verlass, so viel war klar - auch denen, die eine Koalition mit seiner Freiheitspartei bildeten. Nun ist die Regierung zerbrochen, und manch einer froh darüber, den Rechtspopulisten los zu sein. Doch jetzt ist die Lage des einst stabilen Landes prekär.

Ein Kommentar von Thomas Kirchner

Greek Parliament will decide on the new bailout deal for Greece
Griechenland in der Schuldenkrise

"Das wird sich böse rächen"

Die griechischen Regierungsparteien haben nach der Abstimmung zum Sparpaket 43 Abweichler aus ihren Fraktionen ausgeschlossen, auf einen Schlag. Das sei "ein desaströser Akt politischer Unkultur" im Mutterland der Demokratie, finden deutsche Abgeordnete - und sprechen von Einschüchterung.

Von Thorsten Denkler, Berlin

An immigrant pushes an empty shopping trolley past graffiti in Athens
Sparpaket

Welche Zumutungen die Griechen nun ertragen müssen

"Der ganze Staat soll neu gegründet werden": Der griechische Regierungschef Lukas Papadimos wagt den Bruch mit der Vergangenheit, das Parlament billigt sein gewaltiges Sparpaket. Wieviel Geld die Regierung nun sparen muss, welche Bereiche besonders betroffen sind und was das für das Wirtschaftswachstum in dem gebeutelten Land bedeuten könnte.

Ein Überblick.

Schuldenkrise in Griechenland

Griechisches Parlament stimmt Sparpaket zu

Das griechische Parlament hat dem umstrittenen Sparpaket zugestimmt. Noch vor dem Ende des Abstimmungsvorgangs hatten mehr als 151 Abgeordnete und damit die Mehrheit für das Sparprogramm votiert. Die Voraussetzungen für das zweite, 130 Milliarden Euro fassende Hilfspaket sind damit erfüllt.

General Strike Leads To More Clashes in Athens
Griechenland in der Krise

Zerreißprobe für Volk und Regierung

Ministerpräsident Lukas Papadimos warnt vor "ökonomischem Chaos" und einer "sozialen Explosion", sollte es in Griechenland zu einer Staatspleite kommen. Kein Weg führt an dem harten Sparpaket vorbei, dem das Parlament am Sonntag zustimmen soll. Die griechische Bevölkerung sieht das ganz anders und protestiert im ganzen Land.

A protester runs away from police in Athens during riots
Griechen protestieren gegen Sparpaket

Mehr als 120 Verletzte bei schweren Ausschreitungen

Das Parlament in Griechenland verabschiedet ein neues Sparpaket - parallel dazu bricht sich auf den Straßen Athens die Wut über geplante Lohnkürzungen und Massenentlassungen Bahn. Demonstranten plündern Läden und werfen Brandsätze, Häuser gehen in Flammen auf. Athen werde "als Hebel benutzt, um das Land zu destabilisieren", sagt Bürgermeister Giorgos Kaminis.

Riot police protect themselves behind their shields during violent protests in central Athens 14 Bilder
Straßenschlachten und Brandstiftung

Griechen protestieren gegen Sparpaket

Im Parlament wird das Sparpaket verabschiedet - auf den Straßen herrscht Chaos: In Griechenlands Hauptstadt Athen eskalieren die Proteste gegen die geplanten Sparmaßnahmen. Vermummte Demonstranten werfen mit Steinen und Brandsätzen auf Polizisten, Geschäfte werden geplündert, mehr als 40 Häuser gehen in Flammen auf.

Greece's PM Papademos addresses parliamentarians before the 2012 budget vote at the parliament in Athens
Schuldenkrise in Griechenland

Parlament beschließt strikten Sparkurs

Athen will keine neuen Schulden mehr machen - schon im kommenden Jahr. Eine wesentliche Voraussetzung dafür hat das griechische Parlament mit großer Mehrheit verabschiedet: den strikten Sparhaushalt für 2012. Den Bürgern stehen nun harte Einschnitte bevor. Bei Protesten kam es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten.

Italian PM Mario Monti News Conference
Schuldenkrise in Europa

Modell Monti

Europas Politiker wären gut beraten, wenn sie es alle dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti gleichtun würden: Planen, Handeln, Schweigen. Denn nur so wird die eigentliche Währung stabilisiert, die Europa in diesen Tagen braucht: Vertrauen.

Ein Kommentar von Stefan Kornelius

File photo of an employee entering the headquarters of French bank Societe Generale at La Defense, west of Paris
Französische Bank leidet

Griechenland-Krise drückt Gewinn von Société Générale

Immer noch Gewinn - aber deutlich weniger als erwartet. Die französische Bank Société Générale leidet massiv an der Schuldenkrise in Griechenland. So sehr, dass die Aktionäre nicht einmal einen Cent Dividende bekommen.

FRANCE-BUDGET-CRISIS-AUSTERITY
Sparpaket in Frankreich

Wer Triple-A sein will, muss leiden

Eine bittere Pille für das Land, ein Beruhigungsmittel für die Ratingagenturen: Mit einem Sparpaket will Frankreich sich aus dem Strudel von Griechenland und Italien befreien und seine Kredit-Bestnote retten. Die Franzosen müssen mehr Mehrwertsteuer zahlen, das Rentenalter wird früher als geplant erhöht. Und Sarkozy und sein Kabinett bringen ein kleines persönliches Opfer.

Griechenland und die Börsen

Dax erholt sich vom Referendums-Schock

Durchatmen nach dem Absturz: Die Pläne der griechischen Regierung, das Volk über das Sparpaket abstimmen zu lassen, lässt die Aktienmärkte vorerst nicht weiter einbrechen - der Dax gewinnt sogar hinzu.