Hans Modrow
Hans Modrow im Gespräch

"Ich tauge nicht zum Märtyrer"

Ein Gespräch mit dem letzten DDR-Ministerpräsident der SED über Feindbilder, warum die AfD in Sachsen so stark ist, was die Linke falsch macht - und wo die sozialistische Flamme für ihn noch lodert.

Von Lars Langenau

Hermann Kant
Hermann Kant wird 90

Ein bisschen Wirklichkeit

Hermann Kant war einer der erfolgreichsten Autoren der DDR - und wurde nach 1989 zu einem ihrer meist geschmähten Funktionäre. Nun feiert er seinen 90. Geburtstag.

Von Jens Bisky

Theater

"Theatralische Hochstapelei"

1968 wurde "Philoktet" in München uraufgeführt. Münchens Großkritiker waren sich alles andere als einig. Jetzt zeigt das Residenzthater eine Neuauflage des umstrittenen Werks von Heiner Müller

Von Christiane Lutz

SCHABOWSKI BETRITT GERICHTSSAAL
Zum Tod von Günter Schabowski

"Nach meiner Erkenntnis sofort, unverzüglich"

Günter Schabowski ist tot. Er war der Mann, der den Weg zu Mauerfall und Wiedervereinigung ebnete. Das war Tolpatschigkeit. Später bewies er Mut.

Von Lars Langenau

Alexander Schalck-Golodkowski
DDR-Politiker

Früherer SED-Funktionär Schalck-Golodkowski ist tot

Er war einer der streitbarsten Köpfe des DDR-Regimes: Der frühere Devisenhändler und SED-Wirtschaftsfunktionär Alexander Schalck-Golodkowski ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit.

20 Jahre Mauerfall 20 Bilder
Mauerfall 1989

Der Weg zur Wende

Plötzlich war die Grenze offen und die Mauer kein tödliches Hindernis mehr. Friedliche Revolution, Wende, Mauerfall und Wiedervereinigung in Bildern.

IhreSZ Flexi-Modul Header
Ihr Forum
Ihr Forum

25 Jahre nach dem Mauerfall: Wie viel SED steckt noch in den Linken?

Der 1976 aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann hat in der Gedenkstunde des Bundestages die Linke scharf attackiert. Die Abgeordneten der Linkspartei seien "der elende Rest dessen, was zum Glück überwunden wurde".

Diskutieren Sie mit uns.

Anne Will
TV-Kritik
Gaucks Linken-Warnung bei Anne Will

"SED-Erbe als Regierungschef ist ein Quantensprung"

Die Warnung von Bundespräsident Gauck vor einem linken Ministerpräsidenten in Thüringen hat eine heftige Debatte ausgelöst. Bei Anne Will liefern sich junge und alte Kontrahenten dazu einen aufschlussreichen Schlagabtausch.

Von Markus C. Schulte von Drach

Pfarrer Christian Führer ist tot
Zum Tod von Christian Führer

Friedlicher Revolutionär

Er öffnete die Nikolaikirche in Leipzig für Friedensgebete, wurde Anlaufstelle für Gegner des SED-Systems und hieß alle willkommen - selbst Stasi-Mitarbeiter: Der Pfarrer Christian Führer ist nach schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben. Ein Nachruf.

Von Jens Schneider

Bundespräsident zum Ende der DDR

Gauck hält Umgang mit früheren SED-Mitgliedern für relativ milde

"Leichter Übergang in die Demokratie": Bundespräsident Joachim Gauck bezeichnet die Behandlung von früheren SED-Mitgliedern als vergleichsweise milde. Nur wenige hätten nach dem Ende des DDR-Regimes Karrierebrüche erlebt.

Lothar Bisky
Zum Tod von Linken-Politiker Lothar Bisky

Die leise Autorität

Lothar Bisky, jahrelang Vorsitzender der PDS und dann der Linkspartei, wollte eine Politik ohne Dogmen. Für viele ostdeutsche Genossen verkörperte der leicht verschroben wirkende Professor das menschliche Antlitz, das sie in der DDR gerne gesehen hätten.

Ein Nachruf von Daniel Brössler

Günter Grass
Literatur-Nobelpreisträger

Grass rechnet mit Lafontaine ab

In der Geschichte der SPD habe es "keinen schmierigeren Verrat" gegeben: Günter Grass verurteilt den Rücktritt des früheren Parteichefs Lafontaine und wirft ihm im Umgang mit den Genossen Charakterlosigkeit vor. Doch Lafontaine hält dem Literatur-Nobelpreisträger entgegen: Wer seine eigene Zugehörigkeit zur Waffen-SS verschweigt, solle sich zu Charakterfragen besser nicht mehr äußern.

Von Daniel Brössler, Berlin

Volksaufstand am 17. Juni 1953, Niederschlagung des Aufstands durch russische Truppen  | Uprising of 1953 in East Germany: russian troops suppresses the insurrection 9 Bilder
Volksaufstand am 17. Juni 1953

Als in der DDR der Zorn der Bürger brannte

Hunger und hohe Arbeitsbelastung treiben in der DDR die Bürger im Sommer 1953 auf die Straße. Am 17. Juni demonstrieren in der ganzen DDR mehr als eine Million Menschen - doch der Aufstand währt nicht lange. Über ein demokratisches Lauffeuer, dass von sowjetischen Panzern ausgelöscht wurde.

Vor 100 Jahren wurde Erich Honecker geboren
100. Geburtstag von Erich Honecker

Mit eiserner Hand

Wer Erich Honecker nur für einen grauen Apparatschik hält, unterschätzt die historische Rolle des obersten DDR-Repräsentanten. Er hatte mehr Macht als jeder andere deutsche Politiker seit dem Zweiten Weltkrieg. Zum Verhängnis wurde ihm letztlich sein politischer Erfolg.

Von Martin Sabrow

Die Linke - Bundesparteitag
Streit um Parteispitze bei der Linken

Linker Zerfallsprozess

Vor ihrem Parteitag ist die Linkspartei nichts weiter als eine instabile Fusion aus der ostdeutschen Identitätspartei PDS und dem westdeutschen Protestverein WASG - und sie ist dabei, in ihre Einzelteile zu zerfallen. Die Ironie der Geschichte: Die SPD kann das vielleicht verhindern. Denn echte Linke laufen dann zur größten Form auf, wenn sie sich gegen ihrer Meinung nach falsche Linke wenden können.

Ein Kommentar von Kurt Kister

Bundesparteitag Die Linke
Lafontaine verzichtet auf Kandidatur

Linke fressen Linke auf

Lange hat die Linke ihre inneren Widersprüche ignoriert, jetzt stellt Oskar Lafontaine die Partei vor eine Zerreißprobe: Sein Machtpoker ist gescheitert, er kandidiert nicht mehr für den Vorsitz. Nun bleiben zwei Möglichkeiten, um den rasanten Selbstzerstörungsprozess der Linken zu stoppen.

Ein Kommentar von Daniel Brössler, Berlin

Berlin May Day Demonstrations
Rechtsextreme Gewalt in Deutschland

Meine Nazis, deine Nazis

Wie braun ist Deutschland - und wo stecken die Rechtsextremen? Westdeutsche schieben das Problem gerne nach Ostdeutschland, dort wehrt man sich gegen die Klischees in der Berichterstattung. Dabei hinkt die Debatte den Verhältnissen seit Jahrzehnten hinterher und geht daran vorbei, dass Polizei, Verfassungsschutz und Justiz den Rechtsradikalismus selbst befördert haben.

Von Jens Bisky

Sitzung Linke-Bundestagsfraktion
Verfassungsschutz und die Linkspartei

Liebe Agenten: Die SED gibt es nicht mehr

Der Verfassungsschutz hat sich in erster Linie mit Spionage-Bekämpfung und dem Linksextremismus beschäftigt. In dieser Zeit ist er steckengeblieben. Beim rechtsextremen Terrorismus hingegen hat er vollkommen versagt, sich aber mit Verve der Beobachtung von 27 Abgeordneten der Linkspartei gewidmet. Und die Begründung von Innenminister Friedrich? Heilige Einfalt!

Ein Kommentar von Kurt Kister

Vor 50 Jahren: Warschauer Pakt gibt gruenes Licht fuer Mauerbau
Mauerbau: Die Verantwortlichen

Vom Schwanz, der mit dem Hund wedelt

Die Machtarithmetik des Kalten Krieges war paradox: Schwäche konnte stets in Stärke umgemünzt werden. Was das für den Mauerbau bedeutete, schildert die amerikanische Historikerin Hope Harrison nun packend und lebendig in einem neuen Buch. Ihre Erkenntnis: Treibende Kraft hinter der Errichtung des "antiimperialistischen Schutzwalls" waren keineswegs die Sowjets, sondern die DDR-Mächtigen.

Von Bernd Greiner

100 Tage neue SPD-Fuehrung
SPD-Chef Gabriel umwirbt Linkspartei

"Kommt zu uns, Genossen"

Die SPD geht neue Wege in der Mitgliederwerbung: Sigmar Gabriel findet schmeichelnde Worte für die Führungsspitze der Linkspartei, Vize-Fraktionschef Dietmar Bartsch bezeichnet er als "politisches Ausnahmetalent". Auch gegenüber früheren SED-Mitgliedern zeigt sich der SPD-Chef offen.

Von Daniel Brössler, Berlin

Kommentar

Landrat Müllers Lehren

Bevor man nach der Wahl im kleinen Saarland allerlei Schlüsse auf die große Politik ziehen will, ist ein Blick auf die saarländische Wahlgeographie nicht schlecht. Von Kurt Kister

Von Von Kurt Kister

Gründungsparteitag der Linken

Im Bund der Niemalszufriedenen

In Berlin paaren sich der Geist westdeutscher Wohngemeinschaften und der Geist des solidarischen Sozialismus. Und Oskar Lafontaine baut sich eine Welt auf, in der er Recht hat.

Eine Reportage von Kurt Kister

heiligendamm, ap
Reportage

Die Leere vor dem Sturm

In Vorpommmern sieht man dem Bush-Besuch skeptisch entgegen. Manche wollen protestieren, wenn die Kanzlerin dem Präsidenten Stralsund zeigen wird - doch die meisten dulden still.

Von Arne Boecker

Norbert Walter
Ökonom Walter malt schwarz

Chefvolkswirte und SED-Bosse

Dampfplauderer mit Hang zum Horrorszenario: Noch bis vor kurzem erklärte Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Walter den Tanz ums goldene Derivate-Kalb als rational.

Ein Kommentar von Kurt Kister

Wahlkabine
Brandenburg und Sachsen

Wahlbeteiligung höher als erwartet

In Sachsen waren bis 16 Uhr nur etwas weniger Menschen als vor fünf Jahren zur Wahl gegangen, in Brandenburg bis 14 Uhr sogar geringfügig mehr. In Sachsen könnte die CDU ihre absolute Mehrheit einbüßen. In Brandenburg kämpfen SPD und PDS um Platz eins. In beiden Ländern wird der Einzug rechtsextremer Parteien in den Landtag befürchtet.