Icking

Der Archivar und die Nazis im Isartal

Der Ickinger Peter Schweiger bewahrt Dokumente auf, die in der Diskussion um historisch belastete Straßennamen wichtig werden dürften.

Von Claudia Koestler

Ralf Wohlleben
München

NSU-Prozess: Ein Hetzlied im Gerichtssaal

Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben gibt sich auf der Anklagebank als harmloser Patriot. Die Opferanwälte versuchen, ihn mit Musik von seinem eigenen Rechner zu überführen.

Aus dem Gericht von Wiebke Ramm

NSU-Prozess

Anwalt rühmt Rudolf Heß

Vieles ist ungewöhnlich am Münchner Neonazi-Prozess, doch der Antrag eies Verteidigers am 323. Verhandlungstag war dann doch überraschend: Ein Sachverständiger soll die Rolle von Hitler-Stellvertreter Heß als Friedenskämpfer belegen.

Von Wiebke Ramm

NSU-Prozess

Wohllebens Verteidiger betreiben Nazi-Propaganda

Die Anwälte des Angeklagten nutzen den NSU-Prozess, um rechte Verschwörungstheorien über Rudolf Heß zu verbreiten.

Aus dem Gericht von Wiebke Ramm

Demo

Wunsiedel geht gegen rechts auf die Straße

NSU-Prozess

Zschäpe-Anwalt: "Im Saal habe ich solche Emotionen auszublenden"

Vor fünf Jahren erfuhr die Welt von der Existenz des NSU. Die SZ hat mit Prozessbeteiligten gesprochen. Auch ihn berühre das Leid der Familien, sagt Wolfgang Heer. Doch ein Strafprozess sei kein Untersuchungsausschuss.

Interviews von Annette Ramelsberger und Wiebke Ramm

NSU-Prozess
NSU-Prozess

NSU-Anwälte verbreiten rechte Verschwörungstheorien

Weil der Angeklagte Ralf Wohlleben offenbar ein Rudolf-Heß-Fan war, versuchen seine Anwälte nun, eine abenteuerliche Theorie zu belegen: Dass Hitlers Stellvertreter umgebracht wurde.

Von Tanjev Schultz

Machtlfing Stele
Ein Stück Dorfgeschichte

Späte Ehre

Machtlfing erinnert mit einer Stele an Albrecht Haushofer, Widerstandskämpfer im Dritten Reich. Eine Klosterschwester, ein Arztehepaar und andere Bewohner hatten ihn wochenlang vor den Häschern versteckt

Von Ute Pröttel, Machtlfing

Rätsel

Wie werden Rekruten überprüft?

Soldaten mit rechten Sprüchen auf den Lippen sind keine Zierde für die Bundeswehr, dienstliche Konsequenzen aber rar. Das soll sich nun ändern.

Von Ronen Steinke

Lerchenberg schmeißt als Luisenburg-Intendant hin
Oberfranken

Lerchenberg inszeniert zum Abschied eine Provinz-Beschimpfung

Nach langen Querelen scheidet er 2017 als Chef der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel aus. Manche fürchten nun eine Abrechnung.

Von Katja Auer und Olaf Przybilla, Wunsiedel

Einmarsch der Wehrmacht in der Sowjetunion
Zweiter Weltkrieg in der Sowjetunion

Hitler und Stalin - die Verblendeten

Adolf Hitler hielt die Sowjetunion für leichte Beute. Stalin war sich sicher, Hitler werde nicht angreifen. Warum beide Diktatoren 1941 so dramatisch irrten.

Von Antony Beevor

Hermann Göring bei den Nürnberger Prozessen, 1945
Kriegsverbrechen

Psychologie des Massenmords

Interviews mit 55 verurteilten Kriegsverbrechern zeigen, dass kaum einer Reue empfindet. Fast alle rechtfertigen sich nach dem gleichen Schema.

Von Ronen Steinke

Gräfelfing Vernissage Ausstellung âĞMännerâĜ
Gräfelfing

Erotik hinter dem Vorhang

In einer Ausstellung des Kunstkreises Gräfelfing im alten Rathaus dürfen sich Männer nur mit sich selbst beschäftigen. Rosa von Praunheims Arbeiten sind wegen "Penislastigkeit" in den Keller verbannt. Zutritt erst ab 18 Jahren

Von Annette Jäger, Gräfelfing

Mohammed Amin al-Husseini inspiziert bosnische SS, 1944
Muslimische NS-Helfer

Hakenkreuz und Halbmond

Die Nazis waren voll des Lobes für den Islam. Ihre Sympathie für Muslime war allerdings taktisch - Hitler selbst hatte ein unerquickliches Treffen mit dem Großmufti von Jerusalem.

Von Ronen Steinke

Prozess nach Attentat auf Reker
Düsseldorf

Prozess zum Reker-Attentat - Angeklagter kündigt Aussage an

Heute beginnt der Prozess gegen den Mann, der auf die heutige Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, einstach. Er sei entschlossen gewesen zu töten, sagt die Bundesanwaltschaft.

160122_ch_2
Flüchtlinge in München

Antihysterie

Nein, München ist keine blasierte Schönheit. Sondern eine Stadt mit einem hohen Ausländeranteil. Was daraus folgt? Lässig bleiben.

Von Karin Steinberger

Nachruf

Dandy und Revolutionär

Er war der schönste deutsche Revolutionär: Der Chilene Gaston Salvatore ist im Alter von 74 Jahren gestorben

Von Willi Winkler

Maxvorstadt

Klärendes zur Heßstraße

Kulturtipp

Trügerische Idylle

Von Trügerische Idylle

Wunsiedel

Rechtsextreme im Abseits

Wunsiedeler Gegendemonstranten beantragen beste Plätze für sich

Mit Autorin Heidi Rehn auf Spuren ihres historischen Romans
Pegida-Demos

Kein Mittel gegen rechts

Die Stadt möchte historisch sensible Orte vor rechten Demonstranten schützen - und dafür das Versammlungsgesetz ändern. Doch aus diesem Plan wird nichts.

Von Dominik Hutter

Goethe-Gesellschaft

"Der Vorstand ist arisch zusammengesetzt"

Wie Juden in der Gesellschaft nach 1933 preisgegeben wurden, zeigt eine Akte im Goethe-und Schiller-Archiv.

Von W. Daniel Wilson

Hitler und Schwarz auf dem Balkon des Braunen Hauses, 1933
Ausstellungskritik
NS-Dokumentationszentrum in München

Am Tatort

Hier wurde Hitler gefördert, hier hätte er verhindert werden können. Mit vielen Jahrzehnten Verspätung öffnet in München das NS-Dokumentationszentrum. Was kann es zum Gedenken an das Dritte Reich beitragen?

Von Sonja Zekri

NS-Doku Slider
Eröffnung des NS-Dokuzentrums

Braune Besetzung der Gartenstadt

Die Münchner Maxvorstadt war ein begehrtes Wohngebiet. Von 1930 an prägte die NSDAP das Viertel wie kaum einen anderen Ort in Deutschland. Dafür mussten die Schwiegereltern von Thomas Mann weichen.

Von Jakob Wetzel

Lesung

So klein ist die Welt der Geheimdienste

Pullach war erst NS-Mustersiedlung, dann Zentrale des Bundesnachrichtendienstes. Der Ebenhausener Publizist Karl-Otto Saur verbindet mit dem Ort viele persönliche Erinnerungen. Davon erzählt er bei einer Buchvorstellung im "Mariandl"

Von Wolfgang Schäl, Pullach/Ebenhausen