Papst Pius XI., 1933
Kirche und Faschismus

Die Geschäfte des Vatikans mit dem Teufel

Pius XI. begeisterte sich für Italiens "Duce" Mussolini, wie Kirchenforscher David I. Kertzer dokumentiert. Skrupel überkamen den Papst erst kurz vor seinem Tod - wegen Hitler.

Rezension von Hans Woller

Mitten in Deutschland: NSU - Die Opfer
ARD-Serie "Mitten in Deutschland - NSU"

Verhängnisvolle Stasi-Manie

Ein ARD-Dreiteiler fragt, wie der NSU entstehen konnte und legt einen brisanten Schluss nahe: War die Härte im Umgang mit Stasi-Mitarbeitern nach der Wende einer der Gründe?

Von Paul Katzenberger

Ismaning

Repräsentanten der Bundesrepublik

Von stz

Rolf Hochhuth
Rolf Hochhuth im Clinch mit Claus Peymann

Auf den Knien eines Herzens

Kein Sommer in Berlin ohne Streit zwischen Rolf Hochhuth und Claus Peymann. Ersterer ist Dramatiker und Vermieter einer traditionsreichen Spielstätte, letzterer an ebendieser Intendant und Mieter. Derzeit ringen sie um die Aufführung eines Stückes im kommenden Sommer.

Eine kleine Chronik. Von Jens Bisky

Grass
Israel erklärt Günter Grass zur Persona non grata

Avi Primor nennt Einreiseverbot hysterisch

Israels ehemaliger Botschafter in Deutschland, Avi Primor, hält das Einreiseverbot gegen Günter Grass für ungerechtfertigt - und greift den israelischen Innenminister Eli Jischai an. Der wiederum findet gar, dass man dem Schriftsteller den Nobelpreis aberkennen solle, und nennt Grass einen "antisemitischen Menschen". Der israelische Historiker Moshe Zimmermann nennt die Reaktion Jerusalems "absurd" - und hält Grass gleichzeitig vor, mit seinem Gedicht der rechtskonservativen Regierung Israels eine Steilvorlage geliefert zu haben.

Grass rechtfertigt sich fuer umstrittenes Gedicht
Grass in der Kritik

"Ich schäme mich als Deutscher Deiner Albernheit"

Das Gedicht von Günter Grass löst auch drei Tage nach seiner Veröffentlichung wütende Reaktionen aus. Schriftsteller Rolf Hochhuth schreibt in einem offenen Brief, dass Grass geblieben sei, was er freiwillig geworden war: ein SS-Mann. Zustimmung erhält der Nobelpreisträger aus Iran.

´Der Stellvertreter"
"Der Stellvertreter" im Volkstheater München

Der Vatikan und die Gaskammern

Warum hat Papst Pius XII. nichts gegen die Judenvernichtung im Dritten Reich unternommen? Intendant Christian Stückl inszeniert den "Stellvertreter" am Münchner Volkstheater neu - gestern Abend war Premiere. Auch ein halbes Jahrhundert nach der Uraufführung ist Hochhuths Stück noch hochaktuell.

Von Beate Wild

Show-Legende im Krankenhaus

Jopie Heesters erleidet Schwächeanfall

In wenigen Tagen wollte Show-Legende Jopie Heesters seinen 108. Geburtstag mit einem Konzert feiern. Doch nun liegt der Schauspieler und Sänger nach einem Schwächeanfall in der Klinik. Alle Termine wurden abgesagt.

Denkzeichen für Georg Elser
Hitler-Attentäter Georg Elser

Denkmal für einen tragischen Helden

Wäre Adolf Hitler am 8. November 1939 nur 13 Minuten länger im Münchner Bürgerbräukeller geblieben - Johann Georg Elser wäre heute der Mann, der Deutschland vom Despoten befreite. Doch Hitler entging Elsers Bombe, der Attentäter geriet erst in die Fänge der Nazis, dann lange in Vergessenheit. Nun bekam er in Berlin ein meterhohes Denkmal.

Harald Schmidt
Harald Schmidt: Abschied von der ARD

Zum Abschied ein Herrenwitz

"Das ist doch mal ein Schluss": Harald Schmidt sagt mit einer leidenschaftslosen Sendung Lebewohl zur ARD. Dabei war er es einst, der die Messlatte für gute Late-Night-Unterhaltung so hoch setzte. Doch an wem soll man ihn heute messen?

Von Marc Felix Serrao

Fritz J. Raddatz, 2000
Tagebücher von Fritz J. Raddatz

Ich, Ich, Ich

Bis zum beruflichen Herzinfarkt: Die Tagebücher des "Zeit"-Feuilletonisten Fritz J. Raddatz dokumentieren den Kulturbetrieb der alten Bundesrepublik als eine Welt, die an eine Vorhölle erinnert.

Von Ch. Schmidt

Peter Zadek, dpa
Peter Zadek: Die Wanderjahre

Kränkelnd und gekränkt

Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein: Im dritten Teil seiner Biographie erzählt Peter Zadek von der die Liebe zu seinen Schauspielern.

Von Christine Dössel

Kritik an Hitler-Satire

Der komische Führer

Darf man über Hitler lachen? Dani Levys Komödie "Mein Führer" hat eine öffentliche Kontroverse ausgelöst. Jetzt kritisieren der Zentralrat der Juden und der Dramatiker Rolf Hochhuth die Machart des Films.

Nach dem Tod Filbingers

Zentralrat der Juden kritisiert Oettinger

Auf scharfe Kritik ist die Rede von Ministerpräsident Oettinger gestoßen: Bei der Trauerfeier des Marinerichters und SA-Mitglieds Filbinger sagte er, dieser "sei kein Nationalsozialist gewesen".

Trauerrede für Filbinger

Oettingers Versagen

Hans Filbinger wäre ein würdiges Staatsbegräbnis zugestanden. Dass dies nicht gelang, ist das Versagen seines Amtsnachfolgers Günther Oettinger. Dessen geschichtsvergessene Rede hat diesem Land die fruchtlose Neuauflage eines längst entschiedenen Streits beschert.

Ein Kommentar von Gustav Seibt

Hochhuth, ddp
Rolf Hochhuth wird 75

Pinscher, Pius und McKinsey

Mit dem "Stellvertreter" wurde er weltberühmt, Kanzler Ehrhard nannte ihn einen "Pinscher", zuletzt sorgte er für Wirbel durch ein Interview mit einer Rechtsaußen-Postille. Nun wird der Unruhestifter 75.

Grass Waffen-SS Debatte
Die Waffen-SS-Debatte um Grass

Intellektuelles Moralgeflatter

Angesichts der immergleichen Debatten und immergleichen Protagonisten wird klar: für die Jüngeren ist in diesem Land kein Platz. Die Alten, die die Nazizeit noch erlebt haben, verstellen ihnen mit ihren NS-Selbstbespiegelungen die Sicht. Das ist das wahre Methusalem-Komplott.

Von Eva Menasse und Michael Kumpfmüller

Papst Pius II, AP
Meinungskampf um Papst Pius XII.

War Schweigen Gold?

War Papst Pius XII. ein Held, der im Stillen Juden vor den Nazis rettete - oder ein Feigling, der zum Holocaust schwieg? An seinem 50. Todestag geht es um die Frage, ob er selig gesprochen wird.

Von S. Ulrich

Hans Filbinger
Baden-Württemberg

Ex-Ministerpräsident Filbinger gestorben

Baden-Württembergs früherer Ministerpräsident Hans Filbinger ist tot. Der CDU-Politiker starb am Sonntag in hohem Alter in seinem Haus in Freiburg.

Uraufführung: Hochhuths "McKinsey kommt"

Wenn der Frustmann zweimal klingelt

Von einem Skandal war im Vorfeld die Rede. Nun wurde Rolf Hochhuths "McKinsey kommt" in Brandenburg uraufgeführt. Es war in etwa so wie beim schwangeren Berg: Es kreißte gewaltig, und man gebar ein Mäuschen.

Von CHRISTINE DÖSSEL

Sicherheit: Rolf Hochhuth über den Staat

"In der Tiefe das Subversive"

In aktuelle Debatten mischt sich Rolf Hochhuth gerne ein. Ein SZ-Essay von Heribert Prantl ("Der große Rüssel") über den Umbau des Rechtsstaats in einen Präventionsstaat hat den Schriftsteller zu einem Gedicht inspiriert.

Rolf Hochhuth, ap
Rolf Hochhuth und die Krupps

Unfreundliches über Zwangsarbeit

"Es war der knallharte Versuch, die Publikation zu unterbinden": Wie die Firma Krupp versuchte, Rolf Hochhuths Buch "Der Stellvertreter" zu verhindern.

Von Willi Winkler

020530feu_klstellvertreter.jpg
Kino: "Stellvertreter"

Unsichtbarer Aufstand

Costa-Gavras hat den "Stellvertreter" von Rolf Hochhuth verfilmt

Von FRITZ GÖTTLER

Papst Pius XII. Stellvertreter Seligsprechung dpa
Papst und der Holocaust

Benedikt preist Pius als "heroisch"

Der Papst treibt die Selig- und Heiligsprechung seiner Vorgänger Johannes Paul II. und des umstrittenen Pius XII. voran - und erntet wütenden Widerspruch.

Bundespräsidentenwahl

Protest gegen CDU-Wahlmann Filbinger

Ein Streit über die Nominierung von Hans Filbinger als CDU-Wahlmann droht die Bundespräsidentenwahl zu belasten. Die PDS und zahlreiche Intellektuelle bezichtigten die CDU eines peinlichen Missgriffs und appellierten an Unionskandidat Köhler, auf die Stimme eines früheren NS-Richters zu verzichten.