Schleyer-Entführung
Serie "Deutscher Herbst"

Die RAF setzt auf den "Paten des internationalen Terrors"

Vor 40 Jahren: Was tun, um die gefangenen RAF-Leute freizupressen? In einem Ausbildungscamp palästinensischer Guerillas treffen Schleyers Entführer eine folgenschwere Entscheidung.

Von Robert Probst

Verschärfte Polizeikontrollen nach dem RAF Entführung von Hanns Martin Schleyer am Flughafen in Stut
Serie "Deutscher Herbst"

Zerreißprobe für die junge BRD

Heute vor 40 Jahren: Bundeskanzler Helmut Schmidt vor seiner schwersten Aufgabe: Die RAF-Terroristen stoppen, gleichzeitig die rechten Hardliner aus der CSU besänftigen, die mit populistischen Forderungen das Land weiter aufheizen.

Von Robert Probst

Ersuchen der Niederlande gegen Ex-RAF-Terroristen Folkerts
Serie "Deutscher Herbst"

Schusswechsel in Den Haag - die Entführer werden nervös

Vor 40 Jahren: Die Schlinge um die RAF-Terroristen zieht sich enger. Die Schleyer-Entführer wissen: Es kann nur noch Tage dauern, bis ihr Versteck auffliegt.

Von Robert Probst

Jahresrückblick 2015 - Auswirkungen des Terrorismus
Serie "Deutscher Herbst"

Im Weidenkorb nach Den Haag

Heute vor 40 Jahren: Sie müssen weg, ahnen die Schleyer-Entführer. Die Verhandlungen mit Bonn dauern zu lange, die Polizei ist ihnen dicht auf den Fersen. Doch die RAF ist für den Notfall vorbereitet.

Von Robert Probst

Terroristenfahndung nach der Schleyer-Entführung, 1977
Serie "Deutscher Herbst"

Folgenreichste Panne der deutschen Kriminalgeschichte

Heute vor 40 Jahren: BKA-Chef Horst Herold glaubt, die Schleyer-Entführer steuern die RAF von einem Kölner Hochhaus aus. Doch die Beamten begehen einen Fehler.

Von Robert Probst

60 Jahre Bundesrepublik - RAF-Terror
Serie "Deutscher Herbst"

Bonn riskiert die Ermordung Schleyers

Heute vor 40 Jahren: Der Arbeitgeberpräsident weiß, wenn die Bundesregierung nicht mit den Entführern kooperiert, ist er tot.

Von Robert Probst

Hanns Martin Schleyer
Serie "Deutscher Herbst"

Wo ist Schleyer?

Heute vor 40 Jahren: In der BRD entbrennt ein Streit über den Umgang mit der RAF. Immer mehr Deutsche befürworten die Todesstrafe. Von Schleyer fehlt jede Spur.

Von Robert Probst

Schwerbewaffnete Polizisten kontrollieren im Rahmen einer Ringfahndung nach den Mördern von Hanns Ma; imago52063649h
Serie "Deutscher Herbst"

Die Spur der Terroristen führt nach Köln

Heute vor 40 Jahren: Wo verstecken sich die Schleyer-Entführer? Für ihre Ermittlungen beginnen die Fahnder in Frankfurt mit der Abhöraktion "Alaska".

Von Robert Probst

Schleyer-Entführung
Serie "Deutscher Herbst"

"Ich bin nicht bereit, lautlos aus diesem Leben abzutreten"

Heute vor 40 Jahren: RAF-Geisel Hanns Martin Schleyer wendet sich auf Tonband an seinen Freund Helmut Kohl, die Entführer übermitteln ihr viertes Ultimatum.

Von Robert Probst

RAF - Helmut Schmidt, Horst Herold, Hans-Jürgen Wischnewski
Serie "Deutscher Herbst"

Bonn sucht RAF-Geisel Schleyer mit Abhöraktion

Vor 40 Jahren lassen die Behörden das Ultimatum der RAF verstreichen - die lässt ihre Geisel Schleyer Briefe schreiben. Das BKA startet die größte Telefonüberwachung der deutschen Geschichte.

Von Robert Probst

RAF - Der verhinderte Held der Schleyer-Entführung
Serie "Deutscher Herbst"

"Du bleibst ganz ruhig. Sonst gibt es hier Tote"

Heute vor 40 Jahren: Polizist Schmitt kommt der RAF-Geisel Schleyer und seinen Entführern ganz nahe. In der Presse ist die Rede von einer "neuen Art von Bürgerkrieg".

Von Robert Probst

Helmut Schmidt tot
Serie "Deutscher Herbst"

Helmut Schmidt setzt auf "exotische Vorschläge"

Heute vor 40 Jahren: Regierungssprecher Bölling bittet die Presse, die Suche nach dem entführten Schleyer nicht zu gefährden. Der Kanzler hofft auf eine "verrückte Idee" - er will die RAF in die Falle locken.

Von Robert Probst

Wreath-laying ceremony to commemorate Hanns Martin Schleyer in Cologne
Serie "Deutscher Herbst"

Die RAF stellt Bedingungen - die Regierung spielt auf Zeit

Heute vor 40 Jahren: Am Tag nach dem Überfall auf Arbeitgeberpräsident Schleyer diktiert die RAF Forderungen - und der Entführte meldet sich zu Wort. Im Kanzleramt fällt ein wichtiger Entschluss, der geheim bleibt.

Von Robert Probst

Schleyer-Entführung
40 Jahre Deutscher Herbst

Spurensuche im "Volksgefängnis" der RAF

Vor vierzig Jahren entführte die Rote Armee Fraktion Hanns Martin Schleyer. Mehrere Tage lang wurde der Arbeitgeberpräsident in einer Kleinstadt nahe Köln festgehalten.

Von Christian Wernicke, Erftstadt-Liblar

Schleyer-Entführung
Serie "Deutscher Herbst"

So wird Schleyer 1977 Geisel der RAF

Linke Terroristen verschleppen den Arbeitgeberpräsidenten, ein Kommando entführt den Lufthansa-Jet "Landshut" - am Ende sind Schleyer und die RAF-Spitze tot. Die SZ dokumentiert die dramatischen Ereignisse vor 40 Jahren in einer Serie.

Von Robert Probst

Hanns-Martin Schleyer, 1977
40 Jahre Deutscher Herbst

Die bleibende Last der RAF-Zeit

Vor vierzig Jahren begann der sogenannte Deutsche Herbst. Der RAF-Terror hinterließ Spuren in Deutschland. Auch in der Justiz: Die Ausnahmegesetze zur Terrorbekämpfung wurden nie aufgeboben.

Von Heribert Prantl

Protest gegen Springer-Presse nach Attentat auf Dutschke
Lesermeinungen

"Widerstand war für uns nicht nur Aufgabe, sondern Pflicht"

Wir haben SZ-Leser gefragt, was 1968 für sie bedeutet. Manche haben die Zeit miterlebt, andere haben sich später eine Meinung gebildet. Eine Auswahl der besten Leserbeiträge zur Studentenrevolte vor 50 Jahren.

60 Jahre Bundesrepublik - RAF-Terror
68er-Bewegung

Wie aus friedlichem Protest Terror wurde

Teile der Revolte von 1968 beließen es nicht beim Aufbegehren. Ihre Aktionen gipfelten im linken Terrorismus.

Von Olivia Kortas

A demonstrator wearing a military gas mask and helmet...
68er-Bewegung

Der kurze Sommer der Anarchie

Am 2. Juni 1967 wird der wehrlose Benno Ohnesorg bei einer Demonstration gegen den Schah von einem Polizisten erschossen. Dann wurde es in der Republik revolutionär - wir haben mit Protagonisten dieser Zeit gesprochen.

Von Willi Winkler

Im Mai 1968 kam es in München zu zahlreichen Protestmärschen
Mord an Benno Ohnesorg

Auf die Straße

Am 2. Juni 1967 wurde in Berlin bei einer Demonstration der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen. Ein Schuss, der die Republik verändert hat. Was ist geblieben von den 68ern? Und was wurde aus denen, die dabei waren?

Von Willi Winkler

Dutschke,Vietnam-Demo Berlin
68er-Bewegung

"Ein Angriff auf unsere Generation"

Den Tod von Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 erlebte Tom Koenigs als Dammbruch. Bald endet für den Grünen die politische Laufbahn - einem der letzten 68er. Hat sich der Marsch durch die Institutionen gelohnt?

Von Thomas Hummel, Berlin

Student Ohnesorg bei Anti-Schah-Demo erschossen
68er Bewegung

Die wilden 67er

Der Tod von Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 war der Auftakt dessen, was wir heute als "68er Bewegung" kennen. Er verwandelte den Protest der linken Studenten in eine breite antiautoritäre Revolte, die ganz Deutschland erfasste.

Von Norbert Frei

Gedenken an Benno Ohnesorg, 1967
68er-Bewegung

"68 hat die Gesellschaft bis in ihre Tiefe verändert"

Wolfgang Kraushaar gilt als Chronist der 68er-Bewegung. Ein Interview über das, was die Studentenrevolte vor 50 Jahren auslöste, was geblieben ist und warum sich die AfD so stark an dieser Generation abarbeitet.

Interview von Lars Langenau, Hamburg

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

68er-Bewegung - was bleibt?

1968 ist für viele Symbol für Aufbruch in eine bessere Welt. Ihre Gegner wittern in dem Marsch der revoltierenden Studenten durch die Institutionen ein riesiges Umerziehungsprojekt. Was also haben wir 50 Jahre nach dem Tod von Benno Ohnesorg wirklich den 68ern zu verdanken?

Siegfried Buback
"Deutscher Herbst"

RAF-Morde bleiben ungeklärt

Vor 40 Jahren ermordete die RAF Generalbundesanwalt Siegfried Buback. Bis heute sind die meisten Taten der terroristischen Vereinigung im Dunkeln.

Von Heribert Prantl