Quincy Jones

SZ PlusNachruf auf Les McCann
:Nicht ein einziger Moment der Langeweile

Les McCann, Groove-Urgewalt, Mitbegründer des Jazzsoul und ein Sänger, für den die Schwerkraft höchstens als Empfehlung existierte, ist tot.

Von Jakob Biazza

Filmstarts der Woche
:Welche Filme sich lohnen - und welche nicht

Hugh Jackman jagt in "The Greatest Showman" dem großen Traum vom Zirkus nach. In "Das Leuchten der Erinnerung" begibt sich ein altes Ehepaar auf einen Roadtrip.

Von den SZ-Kinokritikern

Zum 80. Geburtstag von Quincy Jones
:Leonardo des Pop

Er war Musik- und TV-Produzent. Er war Bandleader. Er war Dirigent. Er war irgendwie alles. Er hat noch Dinge gesehen, die uns heute wie ein Traum erscheinen. Nun wird unser Alles-Mann 80 Jahre alt.

Von Karl Bruckmaier

Quincy Jones im Interview
:"Ich habe komponiert, bis die Augen bluteten"

Mit viel Talent und noch mehr Tatendrang wurde Quincy Jones vom kleinen Bigband-Trompeter zum Erfolgsproduzenten und gefeierten Übervater des Pop. Im Interview erklärt er, warum Jazz immer noch die modernste Musik ist, spricht über die Arbeit mit Stars wie Michael Jackson und Frank Sinatra und beichtet die kriminelle Tat, mit der seine Karriere einst begann.

Interview: Johannes Waechter

Musiklegende Quincy Jones
:Berühmt wurden wir aus Versehen

Er spielte mit Ray Charles, arbeitete mit Frank Sinatra - und Michael Jacksons Album "Thriller" machte Quincy Jones dann zum erfolgreichsten Musikproduzenten aller Zeiten. Eine Begegnung in Berlin.

Katharina Riehl

Trauerfeier für Michael Jackson
:Weinen und beweint werden

Die Trauerfeier für Michael Jackson wird ein Schaulaufen der Prominenz: Welche Stars im Staples Center dabei sind, und welche lieber in Ruhe trauern.

Gutscheine: