Port-au-Prince - SZ.de

Port-au-Prince

Port-au-Prince

Haiti
:Beunruhigende Symptome

Das bettelarme Karibikland erholt sich einfach nicht: Gezeichnet von Naturkatastrophen und Gangs mit mehr Macht als die Regierung, droht ihm nun noch eine Cholera-Epidemie.

Von Christoph Gurk

Haiti
:Ein Mord, der in einen bitteren Machtkampf mündet

Die Aufklärung des Attentats auf Präsident Jovenel Moïse kommt nur schleppend voran. Und das Gerangel um seine Nachfolge hat längst begonnen.

Haiti
:Land am Rande des Abgrunds

Interims-Premier Claude Joseph hat sich nach der Ermordung von Staatschef Moïse rasch zum Interims-Staatschef erklärt. Angeblich soll es bald schon zu Neuwahlen kommen. Sicher ist das nicht. Hinter den Taten sollen Kolumbianer und zwei US-Bürger stecken.

Von Christoph Gurk

Haiti
:"Ausländische Söldner" sollen die Präsidentenmörder sein

Die Polizei in Haiti tötet vier Verdächtige und nimmt sechs weitere fest: Das Attentat auf Staatschef Moïse verschärft die angespannte Lage in dem bitterarmen Karibikstaat.

Von Christoph Gurk

Karneval in Rio und Haiti
:Ruinen der Fröhlichkeit

Während Umzugsteilnehmer in Rio nach den ersten anstrengenden Tagen versuchen, wieder zu Kräften zu kommen, sind die Menschen in Haiti froh, überhaupt wieder feiern zu können.

Haiti: Ex-Diktator "Baby Doc" Duvalier
:Auf freiem Fuß

Haitis Ex-Diktator "Baby Doc" sorgt in seiner Heimat für Wirbel. Der 59-Jährige wurde in Port-au-Prince zunächst festgenommen, verhört - und dann freigelassen. Ob es zu einem Prozess kommt, ist offen.

Nach 25 Jahren im Exil
:Ex-Diktator Duvalier ist zurück in Haiti

Er soll für den Tod Tausender Menschen verantwortlich sein - nun ist er zurück in Haiti: Der ehemalige Diktator "Baby Doc" Duvalier ist überraschend nach Port-au-Prince gereist. In Haiti herrscht zurzeit ein Machtvakuum.

Nach Erdbeben: Hilfe für Haiti
:IWF streicht Schulden

Rückenwind für den Wiederaufbau: Der Internationale Währungsfonds hat Haiti alle Schulden erlassen. Außerdem mahnte er die internationale Gemeinschaft, gemachte Hilfsversprechen schnell einzulösen.

Haiti - ein Jahr nach dem Beben
:Existenz in Trümmern

Zerstörte Gebäude, mehr als eine Million Obdachlose, Schutt auf den Straßen: Ein Jahr nach dem Beben haben sich die Bilder aus Haitis Hauptstadt Port-au-Prince kaum verändert.

Vergleich.

Haiti nach dem Erdbeben
:Auf der Tribüne

In einem ehemaligen Fußballstadion in Port-au-Prince hausen heute 20.000 Obdachlose. Ausländische Organisationen helfen, doch von den Spendengeldern ist nichts in Sicht.

Peter Burghardt, Port-au-Prince

Haiti nach dem Erdbeben
:Der Abfall stinkt mehr als der Tod

Hundert Tage nach dem Erdbeben konzentriert sich Haiti auf den Wiederaufbau - noch immer finden sich Leichen im Schutt.

Peter Burghardt, Port-au-Prince

Haiti nach dem Beben
:Zehn Milliarden Dollar für den Aufbau Haitis nötig

Eine Woche nach dem Erdbeben in Haiti wird allmählich das volle Ausmaß der Katastrophe deutlich: Die Regierung geht inzwischen von 200.000 Toten aus, der Präsident des Nachbarlandes fordert zehn Milliarden Dollar für den Wiederaufbau. Der Überlebenskampf der Opfer wird trotz Hilfslieferungen immer härter.

Haiti: Hilfe für Wiederaufbau
:"Das Land braucht richtiges Geld"

Die Vereinten Nationen haben einen Rekord-Spendenaufruf für Haiti gestartet: UN-Generalsekretär Ban fordert 1,44 Milliarden Dollar von den Mitgliedsstaaten.

Haiti nach dem Beben
:Verloren in Gottes Hand

Sie leben zwischen Leichen und warten auf Hilfe: Die Geduld der Menschen in Port-au-Prince geht zur Neige. Die Verzweifelten der Geisterstadt suchen Zuflucht im Gebet.

Peter Burghardt, Port-au-Prince

Massenflucht nach Erdbeben
:Der Exodus von Port-au-Prince

Die Hilfsgüter erreichen Port-au-Prince, doch die Menschen verlassen die zerstörte Stadt. Die USA bereiten sich derweil auf einen Flüchtlingsansturm vor.

Deutsche Helfer auf dem Weg nach Haiti
:Proteinkekse gegen die Not

Deutsche Helfer machen sich auf den Weg nach Haiti. Ihr Auftrag: Trinkwasser aufbereiten, sich einen Überblick verschaffen. Das Rote Kreuz spricht inzwischen von bis zu 50.000 Toten.

Christiane Wild und Oliver Das Gupta

Haiti nach dem Beben
:200.000 sterben

Die Zahl der Todesopfer nach dem Erdbeben in Haiti musste erneut nach oben korrigiert werden. Ex-US-Präsident Clinton soll künftig als Chefkoordinator aller Hilfsmaßnahmen für das zerstörte Land fungieren.

Haiti
:Nachbeben fordert weitere Opfer

Katastrophe ohne Ende: Beim Nachbeben in Haiti sind mehrere Menschen getötet worden. Die USA schicken weitere 4000 Soldaten - und rüsten Guantanamo für Flüchtlinge.

Erdbeben auf Haiti
:Eine biblische Tragödie

"Es ist apocalypse now": Sie kamen nach Haiti, um sich der Ärmsten der Armen anzunehmen. Jetzt sind auch viele Helfer tot - oder stehen vor den Trümmern ihrer Existenz.

Peter Burghardt

Haiti: Port-au-Prince nach dem Beben
:"Hauptsache weg aus dieser Stadt"

Tausende Haitianer versuchen, das zerstörte Port-au-Prince zu verlassen. Doch Bustickets sind teuer. Wer bleibt, muss in den Trümmern ums Überleben kämpfen.

Eindrücke des SZ-Korrespondenten aus Haiti
:"Einfach erschossen und abgelegt"

Getötete Gefangene, Massenflucht und große Solidarität: SZ-Korrespondent Peter Burghardt schildert seine Eindrücke aus Port-au-Prince am Tag sieben nach dem Beben.

Erdbeben in Haiti
:"Sie werden sehr wütende Menschen sehen"

Haitianer protestieren gegen die schleppende Bestattung der Toten, ein Nachbeben erschüttert die Hauptstadt und ein erstes deutsches Opfer wird gefunden.

Haitis Präsident Preval
:Die Ohnmacht eines der letzten Mächtigen

Von einer alten Kaserne aus kämpft Präsident Preval gegen das Chaos - doch im Land haben, wie so oft in Haitis Geschichte, die USA das Sagen.

Sebastian Schoepp

Haiti
:Schweres Nachbeben löst Panik aus

Haiti kommt nicht zur Ruhe: Acht Tage nach der verheerenden Erdbebenkatastrophe ist der Karibikstaat von einem neuen Beben der Stärke 6,1 erschüttert worden.

Haiti: Kindesentführung
:US-Bürger frei

Sie waren beim Versuch festgenommen worden, vermeintliche haitianische Waisen außer Landes in die Dominikanische Republik zu bringen. Nun entlasteten die angeblich toten Eltern der Kinder die US-Baptisten.

Haiti: USA in der Kritik
:Das Chaos nach dem Beben

Flugzeuge werden abgewiesen, Hilfsgüter nicht verteilt, Flüchtlinge warten auf ihre Ausreise: Am Flughafen in Port-au-Prince herrscht Chaos. Die Amerikaner sollen den Airport vor allem für die Evakuierung eigener Bürger nutzen.

Erdbebenopfer in Haiti
:Niemand ruht in Frieden

Gestank, Fliegen und Ratten: Im Chaos von Haiti bleibt keine Zeit, die Toten respektvoll zu bestatten. Die Friedhöfe bieten ein Bild des Grauens. Sie quellen buchstäblich über.

Haiti nach dem Erdbeben
:Wo der Mob regiert

Tod, Gewalt, Plünderungen: In dem verwüsteten Land Haiti äußert sich die Verzweiflung der Menschen in Form von Gewalt. In Bildern.

Gutscheine: