Porträt

Was für ein Sprung!

Hans Rosenthal war als lustiger kleiner Mann von "Dalli Dalli" der populärste Showmaster der BRD. Über den Versuch, als Holocaust-Überlebender ein ganz normales deutsches Leben zu führen

Von Claudia Tieschky

Beschneidungs-Debatte

Die Haut eines Anderen

Wenn es um die Beschneidung geht, führen die Religionsfreiheit von Eltern und das Integritätsrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit zu einem Grundrechtskonflikt. Doch kein Freiheitsrecht gestattet einen Eingriff in den Körper eines Menschen.

Von Reinhard Merkel

Politik kompakt

Neun Tote bei Anschlag in Pakistan

Bei einer Autobombenexplosion sind im Nordwesten Pakistans neun Menschen getötet und 21 verletzt worden. Außerdem ist bei einem Gefecht an der pakistanisch-afghanischen Grenze ein Soldat erschossen worden.

Meldungen im Überblick

Wulff Knobloch
Politik kompakt

Charlotte Knobloch - Zum Abschied eine Auszeichnung

Bundespräsident Wulff verleiht Charlotte Knobloch das Große Verdienstkreuz mit Stern für ihre Arbeit als Vorsitzende des Zentralrats der Juden. Kurzmeldungen im Überblick.

Jelinek-Stueck 'Rechnitz' sorgt weiterhin fuer Aerger in Duesseldorf
Theater um Jelinek-Stück

Der Assistentin ins Gesicht gespuckt

Was hat der Holocaust mit dem Kannibalen von Rotenburg zu tun? Elfriede Jelineks Schauspiel "Rechnitz" löst in Düsseldorf einen Skandal aus, der es bis in die Harald-Schmidt-Show schafft.

Von Martin Krumbholz

Eberhard Diepgen, Woflgang Schäuble, Heinz Galinski und Peter Kirchner, 1988 7 Bilder
60 Jahre Zentralrat der Juden

Raus aus der "Dauermeckerecke"

Die Stimme der Juden in Deutschland: Vor 60 Jahren gründeten 25 Männer den Zentralrat - Stationen der Institution in Bildern.

Benedikt bei seiner Ansprache in der Kölner Synagoge, ddp
Benedetto Superstar trifft die Jugend

Selig sind die Schlaflosen

Ein fremdelnder Papst begeistert die Menge, doch macht sie auch ratlos - und in der Synagoge wird die heikelste Stunde zum historischen Moment.

Von Monika Maier-Albang und Matthias Drobinski

Eröffnung des Holocaust-Mahnmals

In einem Feld voller Stolpersteine

Die Annäherung an das Unfassbare mit Worten und Stelen

Von Von Evelyn Roll

Charlotte Knobloch, AP
Charlotte Knobloch und die Synagoge

Der Tag der schrecklichen Erinnerung

Mal preist sie dieses Land, mal verdammt sie es - wie die Zentralratspräsidentin der Juden auf brüchigem Boden feste Spuren hinterlassen will.

Von Matthias Drobinski

Synagoge; ddp
"Chefsache" Synagoge

"Wir sind noch da!"

Die neue Synagoge - ein Symbol für ein verändertes Selbstverständnis der jüdischen Gemeinden. Aber noch müssen ihre Tore bewacht und die Menschen darin beschützt werden.

Von Joachim Käppner und Monika Maier-Albang

Knobloch, dpa
Zentralrat der Juden

Die Energie, das Positive zu sehen

Charlotte Knobloch ist nun Präsidentin des Zentralrates der Juden in Deutschland. Dem Stress und den Ärger, den diese Aufgabe mit sich bringt, sieht sie gelassen entgegen.

Von Matthias Drobinski und Monika Maier-Albang

Wahlerfolge für rechte Parteien

"Ein schmutziger Fleck auf dem Ansehen Deutschlands"

In Sachsen bekommt die NPD fast gleich viel Stimmen wie die SPD, in Brandenburg zieht die DVU erneut ins Parlament ein. Das gute Abschneiden rechter Parteien besorgt Politiker hierzulande und ausländische Medien gleichermaßen.

Im Stelen-Wald des Holocaust-Mahnmals
Berlin

Holocaust-Mahnmal wird eröffnet

17 Jahre wurde debattiert, zwei Jahre gebaut: Jetzt wird das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin eröffnet. Zu der Feier werden über 1000 Gäste aus aller Welt erwartet.

Nach den Landtagswahlen

Merkel warnt vor Personaldiskussion

Nach der Schlappe der CDU hatte Bayerns Innenminister Beckstein gefordert, die Kanzlerkandidatenfrage bis 2006 offen zu halten. Trotz der Verluste auch für die SPD sagte Bundeskanzler Schröder, die Ergebnisse gäben den Sozialdemokraten Auftrieb. Bestürzung herrschte parteiübergreifend über den Erfolg der rechtsextremen DVU und NPD.

Von Von Philip Grassmann und Reymer Klüver

Münchner Terrorgruppe

Neonazis hatten auch Moscheen im Visier

Die mutmaßlichen Rechtsterroristen haben sich nicht nur auf jüdische Einrichtungen konzentriert: Auch über Moscheen und eine griechische Schule sammelten die Neonazis Informationen. Das berichten die Nachrichtenmagazine Focus und Der Spiegel. Unterdessen wurden gegen drei weitere Rechtsextremisten Haftbefehl erlassen.

Anschlag in der Stadtmitte Münchens geplant

Neonazis wollten jüdisches Zentrum sprengen

Die Rechtsextremisten, bei denen die Polizei 1,7 Kilogramm TNT sichergestellt hat, haben offensichtlich einen Sprengstoffanschlag bei der Grundsteinlegung des jüdischen Gemeindezentrums am 9. November im Zentrum von München geplant. Das erfuhr die Süddeutsche Zeitung aus Kreisen der Ermittler.

Extremismus

Nehm will Anklage gegen Neonazis erheben

Der Generalbundesanwalt will einen Großteil der im September festgenommenen Münchner Neonazis im nächsten Frühjahr vor Gericht bringen. Kay Nehm verdächtigt die verhafteten Rechtsradikalen, in München eine terroristische Zelle gegründet zu haben.

Von Von Annette Ramelsberger

Rosen am Holocaust-Mahnmal, AP
Holocaust-Denkmal

Fragezeichen statt eines Schlusspunkts

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden vermisst am heute eröffneten Mahnmal die Frage nach dem Warum, der Architekt gesteht ein, dass sein Bau provozieren kann, und Bundestagspräsident Thierse begrüßt die Kontroversen. Denn die Zeitzeugen, die ans Geschehen erinnern könnten, verschwinden.

Blumen auf Gedenkstein einem in Bergen-Belsen
Holocaust

"Ein Tag des Gedenkens, ein Tag der Feier des Lebens"

Vor 60 Jahren befreiten die Alliierten in ganz Deutschland Tausende Menschen aus den Konzentrationslagern der Nazis. Bei Feierlichkeiten im ganzen Land gedenken heute Deutsche und Überlebende aus aller Welt der Opfer der Nazi-Herrschaft.

Antisemitismus-Konferenz

"Vorurteile schon in der Kindheit eingeimpft"

Der OSZE-Vorsitzende Solomon Passy hat Bildung als Schlüssel für die Bekämpfung von Antisemitismus bezeichnet. Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, warnte vor einer traditionellen Judenfeindlichkeit in Osteuropa. Zuvor hatte Bundespräsident Rau erklärt, es gebe "Anlass zur Sorge", dass im Jahre 2004 überhaupt noch eine Konferenz zu diesem Thema stattfinden müsse.

Bundespräsident Köhlker in der Knesset (dpa)
Köhler spricht vor der Knesset

"Ich verneige mich in Scham und Demut"

Der Bundespräsident sprach leise und er begann überraschend auf hebräisch: Dankte für die Gelegenheit, vor dem israelischen Parlament zu sprechen und schloss: "Diese Reise, dieser Tag, diese Stunde bewegen mich sehr".

Interview

"Wir sind in den Herzen angekommen"

Für Charlotte Knobloch ist der Bau der Synagoge die Verwirklichung ihres großen Traums. Die Zentralrats-Präsidentin spricht über das Projekt und die politische Situation der Juden in Deutschland.

Von Joachim Käppner und Monika Maier-Albang

Gedenken

Vor 60 Jahren: Der Aufstand im Warschauer Ghetto

Die Präsidenten Polens und Israels, ehemalige Widerstandskämpfer und Holocaust-Überlebende haben in Warschau der Opfer des Aufstands im Warschauer Getto gedacht. Eine Fotostrecke erinnert an die 27 Tage von Warschau.

Fall Friedman

Anzeige gegen "Zeit"-Herausgeber Naumann

Für den ehemaligen Kulturstaatsminister Michael Naumann hat die causa Friedman mölicherweise ein juristisches Nachspiel. Die Berliner Staatsanwaltschaft erstattete Anzeige gegen den jetzigen Herausgeber der Wochenzeitung "Die Zeit".

Eklat zum Holocaust-GedenktagThierse weist Vorwürfe des Zentralrats zurück, ddp
Holocaust-Gedenktag

Thierse weist Zentralrats-Vorwurf zurück

Widerspruch vom Bundestagsvize: Es sei falsch, dass der Zentralrat bei der Holocaust-Gedenkstunde nie persönlich begrüßt worden sei.