Staatsanwaltschaft ermittelt im Regensburger Organspende-Skandal
Minister Heubisch zum Organspende-Skandal

"Wir müssen die Vorfälle bis ins Detail aufklären"

Nach dem Organspende-Skandal fordern viele schärfere Kontrollen. Bayerns Wissenschaftsminister Heubisch über die Folgen für die Krankenhäuser, Vertrauen in die Ärzte und Bonuszahlungen für eine transplantierte Leber.

Interview: Martina Scherf

Daniel Bahr
Transplantations-Skandal

Bahr fordert Organ-Tricksereien drastisch zu bestrafen

"Mit aller Härte": Gesundheitsminister Bahr will gegen kriminelle Tricks bei der Vergabe von Organen vorgehen. Konsequenzen aus dem Organspende-Skandal will er nach der Sommerpause beraten - und sucht den Schulterschluss mit der Opposition.

Organspende
Organspende-Skandal

Im Schnellverfahren zum Spenderorgan

Wenn Herzen und Lebern nicht über die Warteliste vermittelt werden, kann das völlig korrekt sein. Doch diese Praxis hat stark zugenommen. Die Opposition hält das System für manipulationsanfällig, der Präsident der Bundesärztekammer ist irritiert.

Von Nina von Hardenberg und Christina Berndt

Sozialministerium will runden Tisch zu Organspenden
Organspende-Skandal

Kliniken sollen Warteliste übergangen haben

In Deutschland werden laut einem Zeitungsbericht immer mehr Spenderorgane an der offiziellen Warteliste vorbei vergeben. Demnach werde jedes vierte Herz, jede dritte Leber und sogar jede zweite Bauchspeicheldrüse direkt von den Kliniken an selbst ausgesuchte Patienten verteilt.

Organspende-Skandal

Wenn Ärzte Gott spielen

Chefärzte gehören zu den letzten absolutistischen Herrschern. Der Glaube an die Halbgötter in Weiß machte den Organspende-Skandal in Regensburg und Göttingen erst möglich. Doch Chirurgen gehört stärker auf ihre begnadeten Finger geschaut. Und wenn nötig, muss ihnen auf dieselben auch gehauen werden.

Ein Kommentar von Christina Berndt

Folgen des Transplantations-Skandals

"Schlimmer hätte es nicht kommen können"

Das Vertrauen ist dahin: Nach dem Organspende-Skandal rechnet der Patientenbeauftragte der Bundesregierung mit einer weiter sinkenden Spendenbereitschaft. Die Manipulationen an den Uni-Kliniken Göttingen und Regensburg werden "viele Menschen das Leben kosten", warnt Wolfgang Zöller.

Organspende-Skandal in Regensburg

Enge Kontakte mit dem Chefarzt

Der Chefarzt des Universitätsklinikums Regensburg wird wegen des Organspende-Skandals beurlaubt. Nicht, weil er verdächtigt wird, von den angeblichen Manipulationen seines Oberarztes gewusst zu haben. Aber er stand ihm nahe. Womöglich war das Vertrauen schlicht zu groß.

Von Christina Berndt

Prämien für Transplantationen

Morbus oeconomicus

Der im Organspende-Skandal beschuldigte Oberarzt in Göttingen erhielt 1500 Euro extra für jede transplantierte Leber. Solche Bonus-Zahlungen finden sich in fast der Hälfte aller neueren Ärzteverträge. Und sie gehören verboten.

Ein Kommentar von Nina von Hardenberg

Verdacht auf Manipulationen bei Organtransplantationen
Organspende-Skandal in Regensburg

Zweifel an der Einzeltäter-Theorie

Der Organspende-Skandal fordert nun auch in Regensburg erste Konsequenzen: Der Leiter der Chirurgie darf vorerst nicht mehr arbeiten, weil er im Verdacht steht, bei der Kontrolle der Transplantationen versagt zu haben. Über dem Klinikum hängt die Frage: Manipulierte wirklich ein Oberarzt allein die Daten von 23 Patienten?

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

23 Verdachtsfälle an Uni-Klinik Regensburg

Der Transplantationsskandal um den Göttinger Oberarzt weitet sich aus: In den Jahren 2004 bis 2006 sollen auch an der Universitätsklinik Regensburg Krankendaten manipuliert worden sein. Zu dieser Zeit war der beschuldigte Chirurg dort tätig.

Von Christina Berndt

Hinweise auf Korruption im Organspende-Skandal in Göttingen
Organspende-Skandal in Göttingen

Auffälliger Geldtransfer

In mindestens 23 Fällen sollen Ärzte die Daten von Patienten so manipuliert haben, dass diese bevorzugt eine Spenderleber erhielten. Nun weist ein auffälliger Geldfluss vom Konto des beschuldigten Transplantationschirurgen auf Korruption hin. Zugleich berichten Mitarbeiter der Göttinger Klinik von weiteren "skrupellosen Vorgängen".

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Wie es zu Organ-Schiebereien kommen konnte

Ärzte haben Daten von Patienten gefälscht, die auf eine Organspende warten. Wer die furchtbare Lage der Kranken kennt, kann die Fälscher fast verstehen. Denn viel zu oft werden Patienten erst überredet, sich auf die Warteliste für Spenderorgane setzen zu lassen, und dann allein gelassen im kalten, schlecht kontrollierten System der modernen Transplantationsmedizin.

Ein Gastbeitrag von Sibylle Storkebaum

Organspende-Skandal

Ein Einzelfall? Aberwitzig!

Vertreter des ärztlichen Standes versuchen, die Manipulationen von Patientendaten in Göttingen herunterzuspielen. Bestechlichkeit und ärztliche Hybris mögen nicht die Regel im Transplantationsbetrieb sein. Aber ein Einzelfall sind sie gewiss nicht.

Ein Kommentar von Christina Berndt

Organspende-Skandal in Göttingen
Skandal um Transplantationen

Wer kontrolliert die Chirurgen?

Die mutmaßliche Schieberei mit Spenderorganen in Göttingen hat das Zeug, sich zum größten Transplantationsskandal der Republik auszuwachsen. Damit das Vertrauen in die Organspende nicht weiter erschüttert wird, müssen Verstöße künftig schärfer geahndet werden. Denn Verbrecher sind in der Transplantationsmedizin nicht seltener als anderswo, Eitelkeiten und Machbarkeitswahn dagegen eher häufiger.

Ein Kommentar von Christina Berndt

Verdacht auf Manipulationen bei Organtransplantationen
Uni-Klinik Göttingen

Organspende-Skandal weitet sich aus

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach SZ-Informationen gegen einen weiteren leitenden Mediziner am Uni-Klinikum Göttingen. Der Vorwurf: Bestechlichkeit. Der Arzt soll Daten manipuliert haben, um Patienten eine neue Leber zu verschaffen.

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Wie der Internist Messwerte manipulierte

"Bei der Entscheidung zur Transplantation spielt der Internist die entscheidende Rolle. Er erhebt die Befunde und trifft die Entscheidung", sagt ein Kenner der Transplantationsmedizin. Diese Stellung hat ein Göttinger Arzt offenbar ausgenutzt.

Von Christina Berndt

Illegale Organtransplantation

Geld oder Leber

Ließ sich ein Transplantations-Arzt aus Göttingen bestechen und setzte einem liquiden Russen unrechtmäßig eine fremde Leber ein? Während die Staatsanwaltschaft ermittelt, ist der Arzt unauffindbar. Nicht einmal am Uniklinikum ist bekannt, wo er sich aufhält.

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Operation ohne Bonus

Aufgrund des Organspende-Skandals an einer Göttinger Klinik wurde dort die Prämie für Transplantationen gestrichen. Bislang war die Höhe von Ärzte-Gehältern an die Zahl dieser Operationen gekoppelt.

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Eine Leber für Jordanien

Erst Göttingen, nun Regensburg: Auch bei Transplantationen im dortigen Universitätsklinikum gab es Ungereimtheiten. Hintergrund ist die Kooperation mit einer Privatklinik in Amman, über die jordanische Patienten offenbar mit Organen versorgt wurden - unter Federführung des beschuldigten Göttinger Arztes.

Von Christina Berndt

A heart surgery operation led by Professor Pirk is reflected in the glasses of doctor Urban at the IKEM in Prague
Transplantations-Skandal an Uni-Klinikum

Leber im Angebot

"Der schlimmste Vorfall in der deutschen Transplantationsmedizin": Am Göttinger Universitätsklinikum wurden offenbar in großem Stil Krankenunterlagen gefälscht. Dadurch bekamen ausgewählte Patienten bevorzugt Spenderorgane zugeteilt. Nach SZ-Informationen geht es um mehr als zwei Dutzend Fälle. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von Christina Berndt

Skandal um Organspende in Göttingen

Gesundheitsministerium droht mit "massiven Konsequenzen"

Göttinger Mediziner sollen bestimmten Patienten bevorzugt Spenderorgane verschafft haben. Die Vorwürfe beunruhigen auch das Berliner Gesundheitsministerium. Es befürchtet, die Missstände könnten die Bereitschaft der Deutschen zur Organspende "massiv erschüttern".

Von Christina Berndt

Transplantations-Skandal in Göttingen

"Da hilft nur eine staatliche Aufsicht"

Nach dem Bekanntwerden des Organspende-Skandals an der Uni-Klinik Göttingen streiten Ärzte, Politiker und Stiftungen über mögliche Lehren aus der Affäre. Während die Mediziner stärkere interne Kontrollen für ausreichend halten, gibt es für die CSU nur eine mögliche Konsequenz.

Von Christina Berndt