Prämien für Transplantationen

Morbus oeconomicus

Der im Organspende-Skandal beschuldigte Oberarzt in Göttingen erhielt 1500 Euro extra für jede transplantierte Leber. Solche Bonus-Zahlungen finden sich in fast der Hälfte aller neueren Ärzteverträge. Und sie gehören verboten.

Ein Kommentar von Nina von Hardenberg

Verdacht auf Manipulationen bei Organtransplantationen
Organspende-Skandal in Regensburg

Zweifel an der Einzeltäter-Theorie

Der Organspende-Skandal fordert nun auch in Regensburg erste Konsequenzen: Der Leiter der Chirurgie darf vorerst nicht mehr arbeiten, weil er im Verdacht steht, bei der Kontrolle der Transplantationen versagt zu haben. Über dem Klinikum hängt die Frage: Manipulierte wirklich ein Oberarzt allein die Daten von 23 Patienten?

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

23 Verdachtsfälle an Uni-Klinik Regensburg

Der Transplantationsskandal um den Göttinger Oberarzt weitet sich aus: In den Jahren 2004 bis 2006 sollen auch an der Universitätsklinik Regensburg Krankendaten manipuliert worden sein. Zu dieser Zeit war der beschuldigte Chirurg dort tätig.

Von Christina Berndt

Hinweise auf Korruption im Organspende-Skandal in Göttingen
Organspende-Skandal in Göttingen

Auffälliger Geldtransfer

In mindestens 23 Fällen sollen Ärzte die Daten von Patienten so manipuliert haben, dass diese bevorzugt eine Spenderleber erhielten. Nun weist ein auffälliger Geldfluss vom Konto des beschuldigten Transplantationschirurgen auf Korruption hin. Zugleich berichten Mitarbeiter der Göttinger Klinik von weiteren "skrupellosen Vorgängen".

Von Christina Berndt

Organspendeausweis - Wie das neue Transplantationsgesetz funktioniert
Neues Transplantationsgesetz

Jeder soll über seinen Tod nachdenken

Künftig soll sich jeder Deutsche regelmäßig fragen, ob er nach seinem Tod Organe oder Gewebe spenden will. Wie das neue Transplantationsgesetz funktioniert und welche Auswirkungen zu erwarten sind.

Von Berit Uhlmann

Organspende-Skandal

Wie es zu Organ-Schiebereien kommen konnte

Ärzte haben Daten von Patienten gefälscht, die auf eine Organspende warten. Wer die furchtbare Lage der Kranken kennt, kann die Fälscher fast verstehen. Denn viel zu oft werden Patienten erst überredet, sich auf die Warteliste für Spenderorgane setzen zu lassen, und dann allein gelassen im kalten, schlecht kontrollierten System der modernen Transplantationsmedizin.

Ein Gastbeitrag von Sibylle Storkebaum

Organspende-Skandal

Ein Einzelfall? Aberwitzig!

Vertreter des ärztlichen Standes versuchen, die Manipulationen von Patientendaten in Göttingen herunterzuspielen. Bestechlichkeit und ärztliche Hybris mögen nicht die Regel im Transplantationsbetrieb sein. Aber ein Einzelfall sind sie gewiss nicht.

Ein Kommentar von Christina Berndt

Organspende-Skandal in Göttingen
Skandal um Transplantationen

Wer kontrolliert die Chirurgen?

Die mutmaßliche Schieberei mit Spenderorganen in Göttingen hat das Zeug, sich zum größten Transplantationsskandal der Republik auszuwachsen. Damit das Vertrauen in die Organspende nicht weiter erschüttert wird, müssen Verstöße künftig schärfer geahndet werden. Denn Verbrecher sind in der Transplantationsmedizin nicht seltener als anderswo, Eitelkeiten und Machbarkeitswahn dagegen eher häufiger.

Ein Kommentar von Christina Berndt

Verdacht auf Manipulationen bei Organtransplantationen
Uni-Klinik Göttingen

Organspende-Skandal weitet sich aus

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach SZ-Informationen gegen einen weiteren leitenden Mediziner am Uni-Klinikum Göttingen. Der Vorwurf: Bestechlichkeit. Der Arzt soll Daten manipuliert haben, um Patienten eine neue Leber zu verschaffen.

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Wie der Internist Messwerte manipulierte

"Bei der Entscheidung zur Transplantation spielt der Internist die entscheidende Rolle. Er erhebt die Befunde und trifft die Entscheidung", sagt ein Kenner der Transplantationsmedizin. Diese Stellung hat ein Göttinger Arzt offenbar ausgenutzt.

Von Christina Berndt

Illegale Organtransplantation

Geld oder Leber

Ließ sich ein Transplantations-Arzt aus Göttingen bestechen und setzte einem liquiden Russen unrechtmäßig eine fremde Leber ein? Während die Staatsanwaltschaft ermittelt, ist der Arzt unauffindbar. Nicht einmal am Uniklinikum ist bekannt, wo er sich aufhält.

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Operation ohne Bonus

Aufgrund des Organspende-Skandals an einer Göttinger Klinik wurde dort die Prämie für Transplantationen gestrichen. Bislang war die Höhe von Ärzte-Gehältern an die Zahl dieser Operationen gekoppelt.

Von Christina Berndt

Organspende-Skandal

Eine Leber für Jordanien

Erst Göttingen, nun Regensburg: Auch bei Transplantationen im dortigen Universitätsklinikum gab es Ungereimtheiten. Hintergrund ist die Kooperation mit einer Privatklinik in Amman, über die jordanische Patienten offenbar mit Organen versorgt wurden - unter Federführung des beschuldigten Göttinger Arztes.

Von Christina Berndt

A heart surgery operation led by Professor Pirk is reflected in the glasses of doctor Urban at the IKEM in Prague
Transplantations-Skandal an Uni-Klinikum

Leber im Angebot

"Der schlimmste Vorfall in der deutschen Transplantationsmedizin": Am Göttinger Universitätsklinikum wurden offenbar in großem Stil Krankenunterlagen gefälscht. Dadurch bekamen ausgewählte Patienten bevorzugt Spenderorgane zugeteilt. Nach SZ-Informationen geht es um mehr als zwei Dutzend Fälle. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von Christina Berndt

Skandal um Organspende in Göttingen

Gesundheitsministerium droht mit "massiven Konsequenzen"

Göttinger Mediziner sollen bestimmten Patienten bevorzugt Spenderorgane verschafft haben. Die Vorwürfe beunruhigen auch das Berliner Gesundheitsministerium. Es befürchtet, die Missstände könnten die Bereitschaft der Deutschen zur Organspende "massiv erschüttern".

Von Christina Berndt

Transplantations-Skandal in Göttingen

"Da hilft nur eine staatliche Aufsicht"

Nach dem Bekanntwerden des Organspende-Skandals an der Uni-Klinik Göttingen streiten Ärzte, Politiker und Stiftungen über mögliche Lehren aus der Affäre. Während die Mediziner stärkere interne Kontrollen für ausreichend halten, gibt es für die CSU nur eine mögliche Konsequenz.

Von Christina Berndt

Lebendspende

Geschenktes Leben

Der SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier brachte das Thema einer breiten Öffentlichkeit nahe, als er seiner Frau eine Niere spendete. Die Organspende kann auch zu Lebzeiten erfolgen - und hat bessere Prognosen als die Transplantation von Organen Verstorbener. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Lebendspende.

Organspender werden

Wo bekomme ich einen Organspendeausweis?

Sie brauchen Entscheidungshilfen für oder gegen die Organspende? Sie haben Ihre Entscheidung getroffen und wollen sie schnell in einem Ausweis dokumentieren? Sie suchen Kontakt zu Menschen, die das Thema hautnah betrifft? Hier finden Sie Informationen und Ansprechpartner.

Organspende

Ein Spender kann sieben Leben retten

Welche Organe können nach dem Tod gespendet werden? Und was ist mit den anderen Bestandteilen des Körpers: mit Haut, Knochen oder Augenhornhaut? Ein Überblick.

Von Berit Uhlmann

Organtransplantation

Was die Organspende für Hinterbliebene bedeutet

Kommt ein Verstorbener als Organspender in Frage, beeinflusst das vor allem die Hinterbliebenen. Worauf Familien sich einstellen sollten.

Von Berit Uhlmann

Organtransplantation

Wird jeder Mensch mit Organspendeausweis auch Spender?

Die Voraussetzungen für die Entnahme von Spenderorganen erfüllt nur ein kleiner Teil der Sterbenden. Entscheidend für die Organspende ist die Art des Todes.

Todeszeitpunkt und Organspende

Wie tot sind Hirntote?

Der Hirntod ist die Voraussetzung für die Entnahme von Spenderorganen. Doch die Frage, ob mit ihm tatsächlich das Leben aufhört, ist nicht eindeutig zu beantworten. Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass ein vermeintlich lebloses Hirn noch erstaunlich viel kann.

Von Werner Bartens

Organspende

Tabuthema Gewebespende

Wer der Organspende uneingeschränkt zustimmt, willigt damit auch in die Entnahme von Geweben ein. Der Mensch kann so zum Lieferanten von Knochenmehl, Haut und Sehnen werden - und es darf bezweifelt werden, dass sich alle potenziellen Spender dessen bewusst sind. Um Aufklärung drücken sich die zuständigen Organisationen.

Von Christoph Schmidt-Petri und Franz Himpsl

Reform der Organspende

Meine Nieren, mein Hirn, mein Leben

Das Gesetz zur Neuregelung der Organspende ist ein gutes Gesetz. Doch es startet geschwächt, weil auf dem Weg zu seiner Verabschiedung viele Fehler gemacht worden. Um eine Entscheidung zu fällen, brauchen die Bürger nicht nur Wissen und Vernunft. Sie brauchen auch Zuversicht, Mut, Vertrauen. Doch gerade das Vertrauen wurde immer wieder unnötig beschädigt.

Von Charlotte Frank

Rekord bei Organspenden
Neue Regelungen zur Organspende

Jeder soll über seinen Tod nachdenken

Der Bundestag hat eine umfassende Reform der Organspende beschlossen. Jeder Deutsche soll in Zukunft regelmäßig mit der Frage konfrontiert werden, ob er nach dem Tod seine Organe freigibt. Wie die Spende funktioniert - ein Überblick.

Von Berit Uhlmann