Forensischer Psychiater

Gibt es böse Menschen?

Norbert Nedopil über gefühlte Bedrohung, die Seele von Mördern und die Frage, wann Narzissmus krankhaft wird

Interview von Lars Langenau

Norbert Nedopil
Verbrechen

Herr Nedopil, gibt es böse Menschen?

Der forensische Psychiater Norbert Nedopil über gefühlte Bedrohung, die Seele von Mördern - und die Frage, wann Narzissmus krankhaft wird.

Interview von Lars Langenau

SZ-Magazin
SZ-Magazin
Der Mann, der in Abgründe blickt

"Moral spielt für mich keine Rolle"

Norbert Nedopils Fachgebiet sind sadistische Mörder und fanatische Bombenleger. Ein Gespräch mit Deutschlands bekanntestem Gerichtsgutachter - an dessen Ende auch die Interviewer durchleuchtet wurden.

Von Till Krause und Annette Ramelsberger (Interview)

Philosophischer Alltag

Menschliche Abgründe

Norbert Nedopil war mehr als 20 Jahre Leiter der Forensischen Psychiatrie der Uni München. Wie und wann wird man zum Mörder? Darum geht es in seinem Buch. Das Schöne an der Lektüre dieses exzellenten Sachbuchs: Das Fazit ist ein positives.

Von Lars Langenau

Würzburg

Bistum weist Missbrauchsvorwürfe zurück

Eine Frau beschuldigt den ehemaligen Missbrauchsbeauftragten des Missbrauchs - und die Diözese, den Mann in Schutz genommen zu haben.

Kunsthandel

Multimorbid

War der Münchner Sammler Cornelius Gurlitt zurechnungsfähig, als er alles dem Kunstmuseum Bern vermachte?

Von Catrin Lorch und Jörg Häntzschel

Report
NSU-Prozess

Zschäpe will nicht analysiert werden

Mehr als 200 Tage lang hat Henning Saß die Angeklagte im NSU-Prozess beobachtet - aus nur drei Metern Entfernung. Zschäpe aber nervt der Mann, der ein psychiatrisches Gutachten über sie anfertigen soll. Ihre Anwälte versuchen, ihn loszuwerden.

Aus dem Gericht von Annette Ramelsberger, München

NSU-Prozess
Zwei Jahre NSU-Prozess

Inneres Gefängnis

Beate Zschäpe soll schweigen, so wollen es ihre Verteidiger. Doch die Strategie macht ihr schwer zu schaffen, immer öfter ist sie krank: Wie lange hält die Angeklagte dem Druck noch stand?

Von Annette Ramelsberger und Tanjev Schultz

NSU-Prozess
NSU-Prozess

Einblicke in das Seelenleben der Beate Zschäpe

Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess hat ihr Schweigen gebrochen. Zumindest gegenüber einem Psychiater. Dessen Bericht macht Hoffnung, dass die 40-Jährige auch vor Gericht bald aussagen könnte.

Von Annette Ramelsberger

Prozess

Kriminell aus Liebe

Weil er in seine Kollegin wahnhaft vernarrt war, wurde ein Zöllner zum kriminellen Komplizen. Vor Gericht versichert er, von vielem nichts gewusst zu haben: "Ich war gutmütig und gutgläubig und habe zu allem Ja und Amen gesagt."

Von Ekkehard Müller-Jentsch

Wiederaufnahmeverfahren im Fall Gustl Mollath 14 Bilder
Bilder vom Prozess

Mollath vor Gericht

Siebeneinhalb Jahre saß er in der Psychiatrie, seit einem Jahr ist Gustl Mollath wieder frei. Nun hat in Regensburg das Wiederaufnahmeverfahren begonnen.

Prozess Gustl Mollath
Psychiater Nedopil über Mollath

"Eine psychische Störung ist nicht nachweisbar"

Gustl Mollath ist nach Einschätzung von Norbert Nedopil, einem der bekanntesten forensischen Psychiater, nicht mehr gefährlich für die Allgemeinheit. Das bedeutet auch: Der Angeklagte ist voll schuldfähig.

Von Ingrid Fuchs

Fall Peggy - Prozess Ulvi K.
Mollath-Gutachter Nedopil

Psychiater ohne Angst

Gustl Mollath will nicht mit ihm reden, doch das ist nichts Neues für Gutachter Norbert Nedopil. Der Münchner Psychiater hat schon den Maskenmann begutachtet und einen rechtsextremen Bombenleger. Selbst würde Nedopil seine Seele aber nicht vor Gericht entblättern.

Von Annette Ramelsberger

Wiederaufnahme im Fall Peggy
Landgericht Bayreuth

Warum der Fall Peggy wieder aufgerollt wird

Wo ist die Leiche? Gelang dem geistig zurückgebliebenen Ulvi K. wirklich ein perfekter Mord? Und was ist mit der Falschaussage seines Mitpatienten? Vor dem Landgericht Bayreuth wird wieder über den Fall Peggy verhandelt. Fragen und Antworten zum Wiederaufnahmeverfahren.

Von Anna Fischhaber

Berufungsverfahren

Ein Polizist sucht den Kick

Ein Polizeiamtsrat gibt sich gegenüber drei Frauen als Staatsanwalt aus - und macht ihnen eindeutige Angebote. Ein Gericht ordnet daraufhin seine Entfernung aus dem Dienst an. Nun hat Thomas O. Berufung eingelegt - doch erneut verhält er sich ziemlich seltsam.

Von Andreas Salch

Prozess gegen ehemalige IS-Kämpfer
Gerichtsverfahren

Gerichte geben Gutachtern häufig Tendenzen vor

Seit dem Fall Mollath sind die Vorbehalte gegen vom Gericht bestellte Gutachten gewachsen. Zu Recht, wie nun die Ergebnisse einer Doktorarbeit zeigen. Gerichte signalisieren den Gutachtern häufig, welche Ergebnisse die Richter sich wünschen. Und viele sind wirtschaftlich von deren Aufträgen abhängig.

Von Annette Ramelsberger

Jahresrückblick 2013 - Gustl Mollath
Prozess in Regensburg

Mollath im Juli vor Gericht

Das Wiederaufnahmeverfahren gegen Gustl Mollath soll am 7. Juli vor dem Landgericht Regensburg beginnen. Insgesamt sind 15 Termine anberaumt - doch vorher muss er sich noch von einem Psychiater begutachten lassen.

Gustl Mollath
Gericht fordert neues Gutachten

Mollath soll erneut zum Psychiater

Psychiatrischen Gutachtern hat er stets misstraut, Gespräche mit ihnen meist abgelehnt: Jetzt droht Gustl Mollath trotzdem eine solche Untersuchung. Das Landgericht Regensburg ordnete ein weiteres Gutachten an - und will das Verfahren im Frühjahr neu aufrollen.

Drei Kinder erstickt - Mutter wegen Mordes vor Gericht
Prozess in Landshut

Unerklärliche Verletzungen

Vor Gericht gesteht Bianca T., ihre drei Kinder erstickt zu haben. Dann sei sie mit ihrem Auto in eine Leitplanke gesteuert. Doch nun hat ein Gutachter an den toten Kindern unerklärbare Schädelbrüche entdeckt.

Von Hans Holzhaider

Prozess wegen Doppelmord in Notzing
Doppelmord von Notzing

Mord oder Totschlag

Ist Christoph W. ein Fall für die Psychiatrie? Im Prozess um den Doppelmord von Notzing entscheidet das Gericht am Mittwoch. Der Verteidiger des Angeklagten plädiert auf Totschlag. Sein Mandant habe eine Borderline-Störung. Ein anerkannter Gutachter sieht das anders.

Von Florian Tempel

Prozess wegen Doppelmord in Notzing
Doppelmord von Notzing

"Wie eine Lokomotive, die ungebremst fährt"

Gestanden hat der Angeklagte Christoph W. die Morde an den Eltern seiner Ex-Freundin bereits. Nun geht es um die Frage, ob er seine Strafe in der Psychiatrie oder im Gefängnis absitzen wird. Seine Nervenärztin zumindest hat schon alleine mit ihm Angst bekommen.

Von Annette Ramelsberger, Landshut

Prozess wegen Doppelmord in Notzing
Prozess um Doppelmord von Notzing

"Ich dachte nicht, dass ich zu so etwas fähig bin"

Christoph W. soll die Eltern seiner Ex-Freundin brutal getötet haben, weil diese die Beziehung nicht wollten. Gemeinsam mit der Tochter verscharrte er die Leichen im Vorgarten ihres Hauses in Notzing nahe Erding in Oberbayern. Nun steht der 22-Jährige in Landshut vor Gericht. Er ist komplett gefesselt - und lässt seinen Anwalt um Verzeihung bitten.

Von Anna Fischhaber, Landshut

Gustl Mollath
Fall Mollath in sechs Justizbehörden

Im Dickicht der Zuständigkeiten

Nürnberg, Bayreuth, Regensburg, Bamberg, Augsburg, München: Mit der Causa des langjährigen Psychiatrie-Insassen Gustl Mollath sind die Justizbehörden in gleich sechs großen bayerischen Städten befasst - ob es zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens kommt, ist dennoch ungewiss.

Von Olaf Przybilla und Uwe Ritzer

Frau in Bamberg verurteilt

Fast fünf Jahre für Totschlag ihres Babys

Nach einer Hausgeburt versorgte sie ihr Baby nicht, sondern ließ es auf dem kalten Badezimmerboden sterben: Eine 29-jährige Frau aus dem Raum Stuttgart ist zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden.

Hochsicherheitsgefängnis Ila 2 Norwegen - Prozess gegen Breivik
Unterbringung von Schuldunfähigen

Breiviks größte Furcht

Gruppentherapie und Stecker zusammenschrauben: Auf schuldunfähige Täter, die im Maßregelvollzug untergebracht werden, wartet ein strukturierter Alltag, erklärt der Münchner Psychologe Norbert Nedopil. Sollte der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik im morgigen Urteilsspruch für geisteskrank erklärt werden, kommt auch er in eine psychiatrische Klinik. Für ihn selbst wäre das "schlimmer als der Tod".

Von Vanessa Steinmetz