Kommunalwahl in Frankreich

Hollande sucht einen Ausweg, wo es keinen gibt

Überschwemmt von der "blauen Welle": Nach der desaströsen Niederlage bei der Kommunalwahl muss Frankreichs Präsident Hollande reagieren. Viele Möglichkeiten bleiben dem Sozialisten nicht - auch weil schon die nächste Schlappe zu erwarten ist.

Von Lilith Volkert

FRANCE-POLITICS-OPPOSITION-CONGRESS
Deutsch-französischer Streit über U-Bahn

Bürgermeisterin fühlt sich von Siemens erpresst

Ein U-Bahn-Auftrag wird zur Staatsaffäre: Die Chefin von Frankreichs regierenden Sozialisten, Lilles Bürgermeisterin Martine Aubry, erhebt schwere Vorwürfe gegen Siemens. Der Konzern soll gedroht haben, in Frankreich Mitarbeiter zu entlassen, sollte die Stadt ihm einen Auftrag verweigern.

Von Björn Finke und Michael Kläsgen, Paris

FRANCE-POLITICS-SOCIALISTS-IMF-CRIME
Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich

Wenn Schwergewichte tanzen

Eine ehemalige Verbündete des skandalumwitterten Strauss-Kahn tritt gegen den Ex-Mann der letzten Kandidatin an: Die Stichwahl um Frankreichs sozialistischen Präsidentschaftskandidaten wird spannend. Steht der Kandidat fest, will die Partei wieder Einigkeit zeigen. Egal, wer gewinnt - einfach wird das nicht.

Von Stefan Ulrich, Paris

-
Parlamentswahl in Frankreich

Sozialisten erringen absolute Mehrheit

Der Machtwechsel im französischen Parlament ist vollzogen: Die Sozialisten haben ersten Hochrechnungen zufolge in der zweiten Runde der Wahlen die absolute Mehrheit erreicht. Präsident Hollandes Partei verfügt damit über eine Machtfülle wie seit 50 Jahren nicht mehr.

KOMBO - Valerie Trierweiler und Segolene Royal
Trierweiler gegen Royal

Zoff in Hollandes Familienidyll

Das Bild der harmonischen Patchwork-Politikfamilie bröckelt. François Hollandes Lebensgefährtin Valérie Trierweiler spricht sich im Wahlkampf ausgerechnet gegen Ségolène Royal aus - die Ex-Frau des Präsidenten und Mutter seiner vier Kinder.

Politicker
Parlamentswahlen in Frankreich

Sozialisten liegen nach erster Wahlrunde an der Spitze

Fünf Tage vor der Parlamentswahl in Frankreich liegen die Sozialisten nach der ersten Wahlrunde vorne.

- 11 Bilder
Kabinett in Frankreich

Weggefährten und junge Senkrechtstarter

Frankreichs Premierminister Ayrault hat sein sozialistisches Kabinett vorgestellt. Unter den wichtigsten Ministern sind Vertraute von Präsident Hollande, aber auch ganz neue Gesichter. Ein Schwergewicht vom linken Flügel der Sozialisten fehlt: Parteichefin Aubry - sie hatte sich Hoffnungen auf Ayraults Posten gemacht.

PHOTO PACKAGE
Hollande ernennt Ministerpräsidenten

Deutschland-Kenner Ayrault wird Frankreichs Premier

Der neue französische Präsident Hollande ernennt einen ehemaligen Deutschlehrer zum Ministerpräsidenten. Der langjährige Fraktionschef Jean-Marc Ayrault gilt als pragmatisch und kompromissbereit - allerdings hat er wie Hollande keine Regierungserfahrung.

France's far right National Front political party leader Marine Le Pen delivers a speech in front of the Opera following the National Front's annual May Day rally in Paris
Vor der Stichwahl in Frankreich

Le Pen verweigert Sarkozy Wahlempfehlung

Wenige Tage vor der entscheidenden Stichwahl äußert sich die rechtsextreme Politikerin Marine Le Pen erstmals zum anstehenden Votum: Sie werde ihre Stimme weder Sarkozy noch Hollande geben, kündigt sie an. Stattdessen wolle sie einfach ein weißes Blatt Papier abgeben - und legt das auch ihren Anhängern nahe. Für Sarkozy könnte das Folgen haben. Die Stimmen sind ungültig.

143956983 11 Bilder
Präsidentschaftswahl in Frankreich

Triumph der Sozialisten

Nach 17 Jahren regiert wieder ein sozialistischer Präsident: François Hollande gewinnt mit knapp 52 Prozent die Stichwahl, der Konservative Nicolas Sarkozy muss den Élysée-Palast räumen. Der Wahltag in Bildern.

EU Gipfel in Brüssel
Präsidentschaftswahl in Frankreich

Warum Merkel Hollande ignoriert

Sorge um die deutsch-französischen Beziehungen? Papperlapapp! Kanzlerin Merkel lässt über ihren Sprecher erklären, warum sie Frankreichs sozialistischen Präsidentschaftskandidaten Hollande nicht empfangen will.

Zehntausende demonstrieren gegen US-Einwanderungsgesetz
Politik kompakt

Obama-Regierung schiebt Hunderttausende Illegale ab

Fast 400.000 Immigranten sind im vergangenen Jahr aus den USA abgeschoben worden - mehr als jemals zuvor. Die Regierung versucht zu beschwichtigen: mehr als die Hälfte von ihnen seien verurteilte Straftäter, ein Fünftel habe mehrmals gegen die Einwanderungsregeln verstoßen.

Meldungen im Überblick

France's Socialist Party primary election candidates Aubry and Hollande attend a televised debate at the France 2 television studios in Paris
Sozialisten in Frankreich

Ein Programm, zwei Charaktere

Sie wirkt streng, gibt sich sicher und kämpferisch, setzt aber ihren Charme äußerst sparsam ein. Er gilt als umgänglich, lacht viel, ist bisweilen aber auch etwas fahrig. Frankreichs linke Präsidentschaftsbewerber Martine Aubry und François Hollande unterscheiden sich vor allem im Stil. In einem TV-Duell mussten sie sich Mühe geben, um programmatische Unterschiede zu finden.

Von Stefan Ulrich

01:21
Frankreich

Francois Hollande liegt bei Sozialisten-Vorwahlen vorn

Hollande hat die Nase knapp vorne bei den Vorwahlen der Sozialisten in Frankreich. Am 16. Oktober tritt der Parteiveteran nun in einer Stichwahl gegen Martine Aubry an.

Dominique Strauss- Kahn Appears in Manhattan Court
Entscheidung in New York

Strafverfahren gegen Strauss-Kahn eingestellt

Die letzte Anhörung im Fall Dominique Strauss-Kahn dauerte nur wenige Minuten: Ein New Yorker Richter stellte das Verfahren wegen mutmaßlicher Vergewaltigung gegen den ehemaligen Direktor des Internationalen Währungsfonds wie erwartet ein.

View of front page of French daily morning newspaper Liberation in La Courneuve
Anklage gegen Strauss-Kahn wird fallengelassen

In Freiheit gefangen

Schon am Dienstagabend wird Dominique Strauss-Kahn aller Voraussicht nach ein freier Mann sein. Aber was wird dann aus dem gefallenen IWF-Chef? Einige seiner Parteifreunde hoffen, dass er als Präsidentschaftskandidat der Sozialisten in seine Heimat zurückkehrt.

Dominique Strauss-Kah
Ehemaliger IWF-Chef

Anklage gegen Strauss-Kahn wird fallengelassen

Das Verfahren gegen Dominique Strauss-Kahn wegen versuchter Vergewaltigung eines Zimmermädchens wird eingestellt. Staatsanwalt Cyrus Vance hat dem Richter einen entsprechenden Antrag vorgelegt: Darin schreibt er, die wiederholten Lügen der Zeugin hätten in einem Prozess eine "verheerende Wirkung" gehabt. Zu Hause wartet auf Strauss-Kahn ein zweites Ermittlungsverfahren.

Former IMF chief Dominique Strauss-Kahn and his wife Anne Sinclair leave their temporary Manhattan residence in New York
Spekulationen um DSK-Rückkehr

"Besser den Mund halten"

Seit den neuen Entwicklungen im Fall Strauss-Kahn debattiert Frankreich leidenschaftlich über dessen Rückkehr in die Politik. Viele französische Sozialisten würden es begrüßen, wenn der ehemalige IWF-Chef im nächsten Präsidentschaftswahlkampf gegen Sarkozy antritt. Doch der Parteichef mahnt zur Vorsicht.

Frankreichs Sozialisten hoffen auf Praesidentschaftskandidatur von Strauss-Kahn
Fall Strauss-Kahn: Ende des Hausarrests

Strauss-Kahn macht seine Parteifreunde ratlos

Dominique Strauss-Kahn feiert in New York das Ende seines Hausarrests. Die Sozialisten in Frankreich freuen sich über die scheinbare Rehabilitierung ihres Parteifreundes - und haben auf einmal ein neues Problem. Soll der einstige Hoffnungsträger nun doch gegen Präsident Sarkozy ins Rennen gehen?

Von Lilith Volkert

IMF-US-CRIME-FRANCE-COLLAPSE-FILES
Reaktionen: Wende im Verfahren um Ex-IWF-Chef

"Mit Strauss-Kahn ist wieder zu rechnen"

Die Zeugin nicht glaubwürdig, der Vergewaltigungsprozess gegen Dominique Strauss-Kahn kurz vor dem Scheitern? Auch wenn sich die Staatsanwaltschaft noch nicht geäußert hat, jubeln die französischen Sozialisten bereits. Viele hoffen auf ein Comeback des politischen Schwergewichts - und auch im gegnerischen Lager würden einige DSK gerne als Präsidentschaftkandidaten sehen.

Von Lilith Volkert

Dominique Strauss-Kahn
Frankreich

Franzosen wittern Komplott gegen Strauss-Kahn

Frankreich steht mehrheitlich hinter dem inhaftierten IWF-Chef Strauss-Kahn. Selbst der politische Gegner übt sich in Zurückhaltung. Das mutmaßliche Opfer des sexuellen Übergriffs soll in einem Heim für HIV-Infizierte leben.

114191927
Sex-Affäre um Strauss-Kahn

Hoffnungsträger in Handschellen

Nichts bleibt wie bisher: Frankreich ist schockiert über den Vergewaltigungsvorwurf gegen Dominique Strauss-Kahn. Das politische Paris ahnt, dass der IWF-Chef Präsident Sarkozy 2012 nicht herausfordern wird. Neben dem Zimmermädchen gibt es für einige bereits ein weiteres Opfer: Es ist der Ruf Frankreichs in der Welt.

Von Lilith Volkert

François Hollande und Martine Aubry 8 Bilder
Sex-Skandal um Dominique Strauss-Kahn

Chancen im Schatten des Skandals

Ob Dominique Strauss-Kahn tatsächlich eine Frau zum Sex zwingen wollte oder nicht - sein Plan, Nicolas Sarkozy als Präsidentschaftskandidat 2012 herauszufordern, ist damit wohl gescheitert. Davon profitiert seine Konkurrenz.

Die französischen Präsidentschaftskandidaten in Bildern

Strauss-Kahn arrested in New York for alleged sexual assault
Anklage gegen Strauss-Kahn

Schwachpunkt Genitalbereich

Der IWF-Chef und aussichtsreichste Kandidat für die kommenden französischen Präsidentschaftswahlen Dominique Strauss-Kahn könnte über seine Geilheit stolpern. Vor der Anklage wegen versuchter Vergewaltigung war der Kaviar-Sozialist gerade erst Opfer einer Kampagne wegen seines extravaganten Lebensstils. Präsident Nicolas Sarkozy dürfte es freuen: Die oppositionellen Sozialisten haben kein Schwergewicht, das "DSK" ersetzen könnte.

Ein Kommentar von Michael Kläsgen, Paris

IMF director general Strauss-Kahn taken into custody for question
Anklage gegen Strauss-Kahn

Donnerschlag für Frankreichs Politik

Nach der Anklage wegen versuchter Vergewaltigung gegen ihren populärsten Politiker Dominique Strauss-Kahn stehen Frankreichs Sozialisten unter Schock. Für seine politischen Gegner ist er bereits erledigt. Strauss-Kahns Ehefrau allerdings ist von der Unschuld ihres Mannes überzeugt.