Oberschleißheim

Brauner Spuk am Volkstrauertag

Rechtsextreme sind am Volkstrauertag zum Kriegerdenkmal in Oberschleißheim marschiert. Darunter auch ein Mann, der wegen der Planung eines Bombenanschlags verurteilt wurde.

Von Lars Brunckhorst, Oberschleißheim

Pullach, Bürgerhaus, Jugendzentrum freiraum² lädt zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung zum Thema Rechtsradikalismus ein. Ein Mitarbeiter von EXIT-Deutschland berichtet
Pullach

Einmal Neonazi und zurück

Felix Benneckenstein erzählt in Pullach, wie er in die rechtsradikale Szene geriet und sich wieder von ihr löste

Von Christina Jackson, Pullach

Pegida Demonstration in München, 2015
Polizei

Ermittlungen gegen Münchner Pegida-Chef

Nach seinem Goebbels-Zitat hat Heinz Meyer erneut Probleme mit der Polizei: Er soll eine 75-Jährige während einer Kundgebung angegangen haben.

Recht

Freies Netz Süd bleibt verboten

Verwaltungsgerichtshof weist Klage von 41 Neonazis ab

Porträt
Löwenfans gegen Rechts

Mission im Stadion

Steffi Dilba engagiert sich bei den Löwenfans gegen Rechts. Sie findet es schlimm, dass viele Anhänger sexistisch, rassistisch und homophob sind - und dass der Verein keine Haltung bezieht.

Von Gerhard Fischer

Klagen gegen Verbot der rechtsextremen Vereinigung
Verwaltungsgerichtshof

Freies Netz Süd bleibt verboten

Mit ihrer Klage wollten 41 Neonazis das Verbot der rechtsextremen Vereinigung aufheben lassen. Sie scheitern an einer juristischen Feinheit.

Demonstration

Pegida-Aufmarsch vor der Feldherrnhalle

Nach der Pegida-Demonstration am vergangenen Montag sind Neonazis in die Feldherrnhalle gestiegen und haben dort rechte Parolen skandiert. Nun will die Gruppierung erneut an dem historisch belasteten Ort demonstrieren.

Rechtsextremismus

Brisanter Prozess

VGH verhandelt im Oktober über Verbot des Freien Netzes Süd

Rechtsextremes Netzwerk

Neonazis klagen gegen Verbot des Freien Netz Süd

Für Innenminister Herrmann steht fest: Das Freie Netz Süd ist zu Recht als rechtsextreme Vereinigung verboten worden. Jetzt ziehen Neonazis vor den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. Die Liste der Kläger liest sich wie das Who's who der rechtsextremen Szene.

Kurzkritik

Subtile Paranoia

Christiane Mudra führt an Tatorte rechter Gewalt

Von Sabine Fischer

Sicherheit im NS-Dokumentationszentrum

Wachsam, nicht besorgt

200 bis 300 Beamte sind zur Eröffnung im Einsatz. Doch die Polizei hält das neue Gebäude des NS-Dokumentationszentrums nicht für besonders gefährdet.

Von Martin Bernstein

Innenministerium verbietet Neonazi-Netzwerk
Innenminister zum Verbot des Freien Netzes Süd

"Gründlichkeit vor Tempo"

Das bayerische Innenministerium hat das größte Neonazi-Netzwerk in Bayern verboten. Minister Herrmann verteidigt die lange Dauer bis zu diesem Schritt. Beobachter der rechten Szene sowie die Opposition befürchten, dass das Verbot zu spät kommt.

Waffenarsenal in Münchner Wohnung
Alarmierende Funde in München

Hakenkreuz im Wohnzimmer

Steigt die Gefahr rechtsextremer Gewalttaten in München? In der Stadt werden immer häufiger Pistolen, Messer oder Chemikalien bei Menschen gefunden, die eine Affinität zum Rechtsextremismus haben.

Von Florian Fuchs

Kampf gegen Rechts
Initiative gegen Nazis in Oberfranken

Verhindern, dass der braune Funke überspringt

Immer wieder haben Rechtsextreme in Bayern versucht, eine Immobilie zu kaufen, in Oberfranken waren sie erfolgreich. In dem kleinen Ort Oberprex haben sie einen ehemaligen Gasthof zum "Nationalen Zentrum Hochfranken" erklärt. Eine Initiative kämpft dagegen an.

Von Olaf Przybilla, Oberprex

Neonazi Martin Wiese
Eskalation bei Halloween-Party

Polizei nimmt Neonazi Wiese in Gewahrsam

Bei einer Neonazi-Versammlung ist es zu einer Eskalation zwischen Rechtsextremisten und Gegendemonstranten gekommen. Die Polizei nahm den verurteilten Neonazi Martin Wiese in Gewahrsam. Dieser war im September erneut zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

NSU-Prozess

"Völlig inkompetent"

Nach dem Mord am Griechen Theodoros Boulgarides in München sahen sich zwei Männer in einem grünen Jaguar am Tatort interessiert um. Obwohl die beiden mit führenden Neonazis verkehrten, verfolgten die Ermittler die Spur in die rechte Szene nicht weiter. Dafür muss sich der leitende Beamte von der Nebenklage heftige Kritik gefallen lassen.

Aus dem Gericht von Annette Ramelsberger

Prozess gegen Neonazi Martin Wiese
Drohungen gegen Journalisten

Neonazi Martin Wiese zu Haftstrafe verurteilt

Mit Todesurteilen durch einen "Volksgerichtshof" hat er Journalisten gedroht: Vor dem Landgericht Würzburg ist der bekannte Rechtsextremist Martin Wiese zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Neonazi Martin Wiese
Neonazi Martin Wiese vor Gericht

"Bis zum Endsieg"

Der Rechtsterrorist und Neonazi Martin Wiese steht wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung wieder vor Gericht. Zum Auftakt der Berufungsverhandlung bezieht er sich sogar auf Mister Spock, um sich herauszureden. An einen Freispruch glaubt er aber selbst nicht.

Von Tanjev Schultz

NSU-Prozess
Angeklagter im NSU-Prozess

André E. soll mit bayerischen Neonazis gefeiert haben

André E. sitzt im NSU-Prozess wegen Unterstützung der Terrorzelle auf der Anklagebank. Doch das scheint ihm die Laune nicht zu verderben. Nun wurde er beim Feiern gesichtet - in einem bekannten Münchner Neonazi-Treff. Vor Gericht kommen derweil Beate Zschäpes Nachbarn zu Wort.

Von Anna Fischhaber

Protest gegen Rechtsextreme

Bunt gegen Braun

Ein Gartenfest als Teil einer Strategie, neue Sympathisanten anzuwerben: In Obermenzing scheint das Vorgehen nicht so richtig zu funktionieren. Die Bewohner protestieren gegen das Grillfest einer rechten Wohngemeinschaft.

Von Karoline Meta Beisel

Razzia gegen 'Freies Netz Süd'
Razzia gegen Rechtsextreme

Polizei sammelt Beweise gegen "Freies Netz Süd"

Die Politik will die Neonazi-Vereinigung "Freies Netz Süd" verbieten lassen. Bei einer großen Razzia fand die Polizei nun haufenweise Beweise für das extreme Gedankengut des Netzwerkes. Auch eine Münchner Wohnung mit Kontakt zum NSU wurde durchsucht.

Neue Attacke gegen Linke

Verdächtige sind bekannte Rechtsextremisten

Seit Beginn des NSU-Prozesses häufen sich in München Angriffe und Sachbeschädigungen. Zuletzt hat ein Trio Parolen gegen Linke auf Straßen geschmiert - einer der Verdächtigen ist als Mittäter des Neonazis Martin Wiese bekannt.

Von Florian Fuchs

Bomben-Attentat auf dem Münchner Oktoberfest, 2005 10 Bilder
Rechtsextreme Anschläge in Deutschland

Wenn Neonazis zuschlagen

Zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge, 15 Raubüberfälle: Die Blutspur des NSU zog sich quer durch Deutschland. Die Verbrechen der 2011 aufgeflogenen Terrorzelle sind beispiellos, doch rechtsextreme Übergriffe und Anschläge gab es in Deutschland schon viele.

Seit so viele Fotografen kommen

Ein Laden mit sauberen Fenstern

Organisationen und Parteien beraten, wie sie gegen den "Revolution Store" in Au vorgehen können

Von Peter Becker

Burschenschaften Meet Amidst Accusations Of Discrimination
Burschenschaften

Rechtsaußen aus Bogenhausen

Die Münchner Burschenschaft Danubia besteht seit 164 Jahren. Heute gibt es zwar nur wenige aktive Mitglieder, diese fallen in jüngster Zeit aber vor allem durch rechtsextreme Tendenzen auf. Der Verbindungsszene insgesamt und dem Dachverband bereitet dieser rechte Rand zunehmend Ärger.

Von Jan Bielicki