Journalismus aus Krisengebieten

Wüstenmärchen

Eine bloggende syrische Lesbe, libysche Soldaten im Viagra-Rausch, Tunesierinnen auf Sex-Dschihad: Die Mischung aus Sex, Islam und Krieg ist ein sicherer Köder für westliche Medien, die oft auf Propaganda aus dem Nahen Osten hereinfallen. Nicht alles, aber vieles sind Falschmeldungen.

Von Sonja Zekri, Kairo

Richter kritisiert Internationalen Strafgerichtshof

"Wie ein argentinischer Großgrundbesitzer"

Klartext von Hans-Peter Kaul: Der deutsche Richter am Internationalen Strafgerichtshof kritisiert zum zehnjährigen Jubiläum des Gerichts den bisherigen Chefankläger - auch UN-Sicherheitsrat und Bundesregierung bekommen ihr Fett ab.

Prozess gegen Karadzic - Chefankläger Brammertz
Chefankläger gegen Ratko Mladic

Ein Kavalier, der aus der Stille zuschlägt

Serge Brammertz wirkt unscheinbar und weniger scharfzüngig als seine Vorgängerin Carla Del Ponte. Doch wenn der Chefankläger am Jugoslawien-Tribunal von Mittwoch an den ehemaligen Serbengeneral Ratko Mladic vor sich hat, wird er versuchen, den Prozess zügig voranzutreiben. Für Mladic schwindet die Hoffnung auf eine milde Strafe.

Von Ronen Steinke

Internationaler Strafgerichtshof

Was sich in Den Haag ändern muss

Zehn Jahre existiert der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, jetzt ist mit dem "Fall Lubanga" der erste Prozess über die Bühne gegangen. Der Gerichtshof zeigt sich damit arbeitsfähig, mehr aber auch noch nicht - besonders an Sorgfalt mangelt es dem Chefankläger.

Ein Kommentar von Ronen Steinke

Ausschreitungen nach Wahlen in Kenia -Opposition beansprucht Sieg
Anklage wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Kenianische Spitzenpolitiker müssen sich in Den Haag verantworten

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag will vier Mitgliedern der politischen Elite Kenias den Prozess machen. Der Vorwurf der Anklage: Sie sollen als Anstifter hinter den blutigen Auseinandersetzungen nach den Wahlen Ende 2007 stecken.

Von Arne Perras und Ronen Steinke

Matthäus wünscht sich Guttenberg-Comeback 13 Bilder
Worte der Woche

"Weil er so gut aussieht wie ich"

Der norwegische Attentäter Anders Breivik wird für unzurechnungsfähig erklärt. Die Franzosen leiden generell viel, aber besonders an der Eurokrise und Lothar Matthäus mag Karl-Theodor zu Guttenberg gut leiden.

Die Worte der Woche. In Bildern.

-
Laurent Gbagbo

Ex-Präsident der Elfenbeinküste nach Den Haag überstellt

Monatelang weigerte sich Laurent Gbagbo, nach den verlorenen Präsidentenwahlen in der Elfenbeinküste die Macht an seinen gewählten Nachfolger abzugeben. Mehr als 1000 Menschen starben daraufhin in bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen. Nun soll sich der Ex-Präsident vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag verantworten.

Woman walks past graffiti on wall of former Libyan leader Gaddafi, his son al-Islam Gaddafi and former head of Libyan Intelligence Service Al-Senussi in Tripoli
Gaddafi-Sohn Saif gefangen

Er lebt noch, weil er zu viel weiß

Die letzte bedeutende Figur aus dem gestürzten Diktatoren-Clan ist gefasst. Saif al-Islam al-Gaddafi nun an den Internationalen Strafgerichtshof auszuliefern, wäre in Libyen äußerst unpopulär. Warum er verhaftet, aber nicht wie sein Vater gelyncht wurde.

Ein Kommentar von Rudolph Chimelli

Saif al-Islam Gaddafi is pictured sitting in a plane in Zintan
Gaddafi-Sohn Saif al-Islam

Libyens Machthaber ignorieren Wünsche des Westens

Ausliefern? Niemals! Die neue libysche Regierung will selbst über den festgenommenen Saif al-Islam Gaddafi urteilen - obwohl er auch mit internationalem Haftbefehl gesucht worden war. Dem Lieblingssohn des füheren Machthabers droht die Todesstrafe. Auch der ehemalige libysche Geheimdienstchef soll inzwischen gefasst sein.

Gaddafi-Sohn Saif al-Islam
Libyens Jagd auf Gaddafi-Clan zu Ende

Gaddafis Sohn Saif al-Islam gefasst

Er war der mächtigste Sohn des gestürzten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, nun ist er gefasst: Saif al-Islam ist im Süden Libyens festgenommen worden, teilte die Übergangsregierung in Tripolis mit. Er hatte versucht, mit zwei Helfern ins benachbarte Niger zu gelangen.

Sahra Wagenknecht
Politik kompakt

Wagenknecht will nicht mehr radikal sein

Sahra Wagenknecht wehrt sich gegen ihr Image als Hardlinerin in der Linkspartei. Eine Rückkehr zur Kommunistischen Plattform kann sich die stellvertretende Parteivorsitzende nicht vorstellen.

Kurzmeldungen im Überblick

Flüchtiger Saif al-Islam

Strafgerichtshof verhandelt mit Gaddafi-Sohn

Ist die Flucht von Gaddafis Lieblingssohn bald zu Ende? Nach eigenen Angaben verhandelt der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag mit Verbindungsleuten von Saif al-Islam über dessen Ergebung - al-Islam wird wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesucht. Den Haags Chefankläger kündigte zudem eine weitere Untersuchung an - zu Operationen der Nato in Libyen.

Barack Obama
Reaktionen auf die Eroberung von Tripolis

"Die Zukunft Libyens liegt in den Händen des Volkes"

Libyen steht vor einem historischen Zeitenwechsel - die Welt blickt nach Tripolis. US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Merkel fordern Gaddafi zum sofortigen Machtverzicht auf. Verteidigungsminister de Maizière schließt nach dem Ende des Regimes den Einsatz deutscher Soldaten in Libyen nicht mehr aus.

Libyan leader Gaddafi gestures as he attends a meeting with a business women delegation hosted by Italy's minister of Equal Opportunities Garfagna at the Auditorium Hall in Rome
Krieg in Libyen

Strafgerichtshof erlässt Haftbefehl gegen Gaddafi

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag stellt einen Haftbefehl gegen Muammar al-Gaddafi aus - wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Libyens Staatschef wird beschuldigt, illegale Angriffe gegen Zivilpersonen angeordnet, geplant und durchgeführt zu haben. Die Rebellen kämpfen sich unterdessen näher an Tripolis heran.

Libyens früherer Ölminister in Rom
Krieg in Libyen

Gaddafis Öl-Zar läuft zu Rebellen über

Seine Flucht aus Libyen war vom Regime zunächst als "Dienstreise" abgetan worden. Nun hat sich Gaddafis früherer Ölminister Ghanim in Rom als Unterstützer der Rebellen offenbart. Er ist der zweite prominente Überläufer. Derweil spricht der UN-Menschenrechtsrat von "Kriegsverbrechen" des Gaddafi-Regimes, kritisiert aber auch die Menschenrechtsverletzungen der Rebellen scharf.

Libyan refugee is seen from inside a tent at a refugee camp in Dehiba
Libyen: Menschenrechtsverletzungen

Gaddafi-Truppen sollen Hunderte Frauen vergewaltigt haben

Soldaten des libyschen Machthabers sollen einer Studie zufolge mehr als 250 Frauen vergewaltigt haben. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen. Die Nato verstärkt die Angriffe auf die Gaddafi-Hochburg Tripolis.

Muammar al-Gaddafi
Haftbefehl beantragt

Gaddafi soll in Den Haag vor Gericht

Mord, Folter, Vergewaltigung - die Vorwürfe gegen Muammar al-Gaddafi wiegen schwer. Jetzt soll der libysche Machthaber büßen: Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichthofs hat einen internationalen Haftbefehl beantragt. Auch ein Sohn des Despoten sowie der Geheimdienstchef sollen vor Gericht gestellt werden.

Libyans loyal to leader Muammar Gaddafi demonstrate during a prot
Libyen-Krieg: Den Haag ermittelt gegen Tripolis

Gaddafi soll Tötung von Zivilisten geplant haben

Schwere Vorwürfe aus Den Haag: Das Gaddafi-Regime soll nach den Revolutionen in Tunesien und Ägypten Pläne für den Umgang mit Demonstranten vorgelegt haben - Schüsse auf Zivilisten seien von vornherein beabsichtigt gewesen.

Sudan's President Omar Hassan al-Bashir addresses the nation after being re-elected at the NCP Headquarters in Khartoum
Darfur-Konflikt

Völkermord: Haftbefehl gegen Sudans Präsidenten

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag sucht Sudans Präsidenten Omar al-Baschir nun auch wegen Völkermordes. Bereits letztes Jahr erging ein Haftbefehl wegen Kriegsverbrechen.

al Baschir, AFP
Sudanesischer Präsident

Waffenruhe für Darfur

Sudans Präsident al Baschir kündigt "einen sofortigen, bedingungslosen Waffenstillstand" für die Krisenregion Darfur an - sofern es einen "wirksamen Kontrollmechanismus" gibt. Die Rebellen lehnen ab.

Blauhelme in Darfur
Krisenregion Darfur

Blauhelm-Mission verlängert

Der UN-Sicherheitsrat hat nach zähem Ringen den internationalen Friedenseinsatz in der sudanesischen Krisenregion Darfur um ein Jahr verlängert. Die USA enthielten sich.

Studieren in der Schweiz

Der Berg ruft

Die Hochschulen der Schweiz bieten eine gute Betreuung und locken damit auch immer mehr Studenten aus Deutschland an.

Von Carole Boletti und Jan Dirk Herbermann

al-Baschir, AP
Möglicher Haftbefehl gegen al-Baschir

"Schwere Beweise"

Vor einem möglichen Haftbefehl gegen Sudans Präsidenten wächst im Land die Angst - Die Ankläger in Den Haag vermuten inszenierte Krawalle.

Abchasischer Präsident; dpa
Politik kompakt

Abchasischer Politiker erschossen

In der von Georgien abtrünnigen Region Abchasien haben Unbekannte den stellvertretenden Innenminister niedergeschossen. Anchließend flüchteten die maskierten Männer.

al Bashir, AFP
Krieg in Darfur

Verwirrung um Haftbefehl gegen Sudans Präsidenten

Nach dem Dementi des Internationalen Strafgerichtshofs bleibt offen, ob es einen Haftbefehl gegen Omar al Bashir geben wird. Dieser streitet Völkermord in Darfur ab.