Krankengymnastik

Helios rudert zurück

Das Klinikum teilt mit, dass Kassenpatienten im Ampervitalcenter weiter behandelt werden

Über leben
Serie "ÜberLeben"
Lungentransplantation

"Im Krankenhaus wollte ich nicht mehr leben"

Heike Hartmann-Heesch musste sich 2010 einer Lungentransplantation unterziehen. Nach einem Jahr stationärer Wartezeit schien alles zu Ende zu sein. Wie sie sich ins Leben zurückkämpfte.

Protokoll: Lars Langenau

Krankengymnastik

Aufwertung des Berufs

Therapeuten begrüßen den Direktzugang der Patienten ohne vorherigen Arztbesuch. Andere fragen sich, ob das nicht auf Kosten der Gemeinschaft geht.

Kommentar
Stärkung der Physiotherapeuten

Lasst die Experten entscheiden!

Die Union möchte Krankengymnasten mehr Befugnisse übertragen. Eine gute Idee: Der Therapeut weiß am besten, was für den Patienten sinnvoll ist.

Von Guido Bohsem

Physiotherapeuten verlangen mehr Autonomie
Reformplan der Union

Ohne Arztbesuch zum Krankengymnasten

Moderne Ausbildung, gute Bezahlung und mehr Verantwortung: Die Unionsfraktion will Physiotherapeuten, Masseure und Logopäden besser stellen. Für die Patienten könnte damit der Arztbesuch überflüssig werden. Und die Krankenkassen profitieren.

Von Guido Bohsem, Berlin

Behandlungsmöglichkeiten

Mit dem Rücken unters Messer?

Heiko K. hat es mal wieder im Kreuz. Der Schmerz zieht bis hinunter ins Bein, schlimmer noch als letztes Mal. Dabei hat er seinen Rücken fleißig trainiert, beim Krankengymnasten und zu Hause. Und nun das: Er wollte nur die Sprudelkiste aus dem Kofferraum heben, da traf ihn wieder der Hexenschuss. Muss er sich etwa unters Messer legen, damit der Rücken endlich Ruhe gibt?

Von Lisa Nolde

Wohnungseigentum

Erlaubte und unerlaubte Berufe

Auch wenn die Wohnung nur als Wohnungseigentum gekennzeichnet ist, sind bestimmte Berufe erlaubt.

Freiheit, Gesundheit, Entspannung, iStockphotos
Medizin und Wahnsinn (89)

Heilsame Fehldiagnose

Ein Engländer geht ins Krankenhaus und bekommt die schlimme Diagnose: unheilbarer Tumor. Es beginnt die schönste Zeit seines Lebens.

Von Werner Bartens