Grubenunglücke

Mehr als 100 Tote in Chinas Bergbau

Bergarbeiter in China leben gefährlich. Mehrere tausend Kumpel kommen jedes Jahr ums Leben. Nun ereigneten sich wieder zwei Vorfälle. Eine Gasexplosion in einem Kohlebergwerk tötete 28 Kumpel. Auch 83 Arbeiter, die von einem Erdrutsch in Tibet verschüttet wurden, hatten keine Chance.

Familieformen
Familiensplitting-Pläne der Regierung

Wie die CDU zum steuerpolitischen ADHS-Fall mutierte

Der Name klingt nach Gerechtigkeit und kinderfreundlichem Spieleparadies: Familiensplitting - das ist wahlkampftauglich, weil jeder sich etwas Nettes darunter vorstellt. Die CDU hat die Idee schon seit Jahren im Programm. Doch erst jetzt macht sie sich hyperaktiv und reichlich unbedacht an die Umsetzung.

Ein Kommentar von Guido Bohsem, Berlin

Grill Winter dpa picture alliance
Szene München

Wenn die Kohle nicht reicht

Die Wurst gehört auch im Winter auf den Rost, die Frage ist nur: Wie kriegt man sie zum Brutzeln? Allwettergriller bereiten sich schon im Sommer akribisch vor und horten Kohle. Eventgriller nicht, sie müssen dieser Tage mit einer Notlösung auskommen.

Eine Kolumne von Florian Fuchs

Greenpeace-Protest am Kohlekraftwerk in Konin
Klimaschutz

Rettet den Emissionshandel!

Eigentlich sollten Firmen ordentlich zahlen, wenn sie CO2 in die Luft blasen. Doch die Rechte dafür kosten kaum noch etwas. Die EU versucht nun in einer Notoperation, den Preisverfall beim Emissionshandel zu stoppen. Dabei könnte Europa das Problem ganz einfach lösen.

Ein Kommentar von Michael Bauchmüller

A worker pushes a cart at a coal mine owned by Puda Coal Inc. in Pinglu
Prognose der Internationalen Energieagentur

Kohle wird wichtiger als Öl

China und Indien brauchen viel Energie, und die kommt vor allem aus Kohle. Schon bald könnte der Kohleverbrauch den Ölbedarf übersteigen - mit dramatischen Folgen für das Klima.

Klimawandel

Der Ausstoß von Kohlendioxid wächst weiter

Weltweit wird immer mehr klimaschädliches Kohlendioxid in die Luft geblasen. China, die USA und Europa sind die Regionen mit dem größten CO2-Emissionen.

Christopher Schrader

Kernkraftwerke heruntergefahren

Südkorea setzt trotz neuer Störfälle weiter auf Atomkraft

In gleich zwei südkoreanischen Atomkraftwerken mussten Reaktoren heruntergefahren werden. Radioaktivität soll aber nicht ausgetreten sein. Es sind nicht die ersten Störfälle in diesem Jahr. Trotzdem setzt Südkorea weiterhin voll auf Kernenergie.

Nach gigantischen Black-outs

Stromversorgung in Indien wiederhergestellt

Das öffentliche Leben stand für fast die Hälfte der indischen Bevölkerung still: Zwei Tage hintereinander war der Strom in weiten Teilen des Landes ausgefallen. Jetzt konnte die Energieversorgung wiederhergestellt werden - vorerst.

Energiepanne in Indien

300 Millionen Menschen ohne Strom

Der Verkehr kam zum Erliegen, Züge mussten anhalten, die Wasserversorgung fiel aus: Im Norden Indiens ist am frühen Montagmorgen das Stromnetz zusammengebrochen. Vom schlimmsten Black-out seit elf Jahren war auch die Hauptstadt Neu-Delhi betroffen.

Klimawandel

Erderwärmung behindert Stromversorgung

Die europäische Stromwirtschaft könnte bald nicht nur Verursacher, sondern auch Opfer des Klimawandels werden. Durch die Erderwärmung dürfte das Kühlwasser der Kraftwerke zunehmend knapper werden - und die Stromproduktion deutlich drosseln.

Russland

Starkes Erdbeben erschüttert Sibirien

Ein Erdbeben der Stärke 6,6 hat in Sibirien die Erde erzittern lassen. Das Epizentrum lag etwa 100 Kilometer östlich von Kysyl, der Hauptstadt der russischen Republik Tuwa an der Grenze zur Mongolei.

Pläne für Strom aus der Wüste
Pleite von Solar Millennium

Träge vom vielen Geld

Ausgerechnet das Jahr der Fukushima-Katastrophe, das hierzulande die Energiewende forciert hat, endet deaströs für die Solarbranche. Dabei wird sie mit so vielen Milliarden gefördert. Mittlerweile erinnert diese junge Branche an ein verwöhntes Kind, das behäbig geworden ist, weil ihm die Tante ständig Süßes zugesteckt hatte.

Ein Kommentar von Jeanne Rubner

Kernkraftwerk Emsland
Ersatz für Atomkraft

RWE liefert Bahn Ökostrom

Milliardenauftrag für RWE: Der Energiekonzern soll die Bahn künftig mit Strom aus Wasserkraftwerken versorgen. Bisher setzt die Bahn hauptsächlich auf Kohle, Gas - und Atomstrom. Bahnchef Grube will die Bahn grüner machen.

Braunkohlekraftwerk Jänschwalde
Kohlekraftwerke

Regierung will Dreckschleudern aus Klimafonds subventionieren

Eigentlich soll das Geld aus dem Klimafonds ja helfen, die Umwelt zu schonen. Aber jetzt will die Bundesregierung damit ausgerechnet den Bau neuer Kohlekraftwerke fördern - dabei gelten die doch als echte Klimakiller.

Merkel empfängt Ethik-Kommission im Kanzleramt
Konsens beim Atomausstieg

Bloß weg mit dem Thema!

Die Energiepolitik der Bundesländer war in der Vergangenheit alles andere als ruhmreich: Versäumnisse beim Netzausbau - und aus Angst vor der Wut der Bürger wurde jede Atomendlager-Diskussion jenseits von Gorleben im Keim erstickt. Die plötzliche Einigkeit beim Atomausstieg ist positiv, doch nicht ganz uneigennützig.

Ein Kommentar von Stefan Braun

Atomausstieg und Stromversorgung

Verzichten statt verschwenden

Die Debatte über den Atomausstieg ist fixiert auf die Frage, wie wenig Kernkraftwerke wann verkraftbar sind, wie schnell sich Ersatz heranzüchten lässt und wie viel das alles kostet. Dabei ist der billigste Strom noch immer der, auf den alle verzichten können.

Ein Kommentar von Michael Bauchmüller

FC Schalke 04 - Inter Mailand
Fußball im Pott

Aufschwung West

Dortmund steht vor der Meisterschaft, Schalke im Halbfinale der Champions League und im DFB-Pokalfinale - gegen Duisburg. Bochum und Essen könnten aufsteigen. Nach einem schwarzen Jahrzehnt geht im Westen wieder die Sonne auf.

Ein Kommentar von Moritz Kielbassa

Diesel-Preise sollen steigen
Dieselsteuer der EU

Merkel fährt mit der Autolobby

Meinten es Europas Politiker ernst mit ihren grünen Versprechungen, dann müssten sie die Öko-Benzin-Steuer der EU ganz groß feiern. Denn die ist so einfach wie intelligent.

Ein Kommentar von Cerstin Gammelin

Zwei Tote nach Kohlenmonoxidvergiftung
Freising

Tragisches Unglück

Ein 43-Jähriger und seine Tochter wurden in Freising tot aufgefunden. Während die Polizei die Ursache des Unglücks ermittelt hat, weist am Ort nichts auf die Tragödie hin.

Von Kerstin Vogel

Massensterben

Vergiftete Erde

Vor 250 Millionen Jahren verschwanden auf einen Schlag fast alle Tier- und Pflanzenarten. Forscher bieten nun eine neue Erklärung für das größte Massensterben der Erdgeschichte.

Montage einer Solaranlage
Erneuerbare Energien

Weniger Geld, mehr Öko

Solarpanele boomen. Das ist aus ökologischer Sicht zwar gut, aber die Förderung der Sonnenergie kostet damit immer mehr. Paradox: Wird der Zuschuss nicht gekürzt, implodiert das System.

Ein Kommentar von Michael Bauchmüller

Kohle-Ausstieg 2018 - Berlin auf Weg zur EU-Mehrheit
Wirtschaft kompakt

So was von aus

Steinkohle - von 2018 an soll da nichts mehr in Deutschland gehen. Unwiderruflich. Außerdem: China geht mit energischen Preiskontrollen gegen den rasanten Anstieg der Inflation vor. Das Wichtigste in Kürze.

Kohle-Ausstieg könnte teurer werden
EU-Parlament für Kohlebeihilfen bis 2018

Beistand aus Brüssel

Im Streit um die Dauer der Kohlesubventionen bekommt Berlin Unterstützung vom EU-Parlament. Im Gegensatz zur Kommission sprechen sich die Abgeordneten für eine Beihilfe bis 2018 aus. Allerdings hat das EU-Parlament kein Mitbestimmungsrecht in dieser Frage.

Messe "Intersolar" in Freiburg, 2007
Ökostrom

Die Schattenseite

Explodierende Strompreise befeuern eine heftige Debatte über erneuerbare Energien. Immer dringender stellt sich die Frage: Wie teuer dürfen Umbau der Energiewirtschaft und Klimaschutz werden?

Ein Kommentar von Markus Balser

Schicht im Schacht: Das Ende der letzten Zechen ist in Sicht - wann der Kohleausstieg genau stattfinden soll, ist allerdings umstritten.
Kohle: Teurer Subventionsabbau

Asche zu Asche

Raus, aber wann? 2018? Oder - wie von der EU gefordert - doch schon 2014? Ein rascher Ausstieg aus der Steinkohleförderung könnte die Bundesregierung Milliarden kosten.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin