Die Traditionsfarben von Borussia Dortmund sind schwarz und gelb
Aktien von Fußball-Vereinen

Schnell im Abseits

Obwohl die Aktien etlicher Fußball-Vereine zuletzt an Wert gewonnen haben, besteht bei Investments in Kicker-Titel eine hohe Eigentor-Gefahr.

Von Harald Schwarz

Jean-Paul Sartre in den Siebziger Jahren, dpa
St-Germain-des-Prés

Die Liebe im Dreieck der Denker

Welt der Philosophen, Künstler und Voyeure: Ein Streifzug auf den Spuren Jean-Paul Sartres durch die legendären Cafés im Herzen von Paris.

Von Von Gerd Kröncke

Fanny Ardant
Fanny Ardant verärgert Italiener

Helden und Terroristen

Die linksradikalen Roten Brigaden seien "begeisternd und faszinierend" und ihr Mitbegründer ein Held, sagte die französische Schauspielerin Fanny Ardant und empört damit die Italiener. Warum sie sagte, was sie nicht sagen wollte.

Von Joseph Hanimann

Bernard-Henri Lévy
Frankreichs Linke in der Krise

"Prätentiöses Arschtörtchen"

Sarkozy stiehlt allen die Show, auch Kommunisten und Sozialisten: Der Philosoph Bernard-Henri Lévy möchte die französische Linke retten, aber die Linke will nicht.

Von Johannes Willms

Umberto Eco
Umberto Eco: "Die Geschichte der Häßlichkeit"

Panorama des Widrigen

Das Hässliche hat keinen Kanon - sein Reich ist unabsehbar vielgestaltig. Umberto Eco hat eine überbordend reiche Geschichte des Unschönen zusammengestellt.

Von Jens Bisky

Lindenberg wird 60

Suite, Suite Darling

Udo Lindenberg ist der berühmteste Deutsche mit Hauptwohnsitz Hotel. Er gehört zu einer aussterbenden Art.

Von Martin Zips

William Shakespeare
Kleine Nachtkritik: "King of Drama"

Randalierende Tote

Worte sind genug gewechselt, nun lass uns auch den Sieger sehen: arte hat den wichtigsten europäischen Dramatiker aller Zeiten gecastet. Eins war sicher: Bruce Darnell siegte nicht.

Von Franziska Seng

Fernsehkritiker: Marcel Reich-Ranicki
Krisenherd Fernsehen

Dumpfheit, Grellheit, Dummheit

Versimpelung vernunftbegabter Geschöpfe: Die Fernsehlandschaft ist öde. Die Ernte langweilig schlecht.

Ein Kommentar von Joachim Kaiser

Francis Fukuyama über die USA

"Wir brauchen eine andere Kultur"

Der amerikanische Politologe Francis Fukuyama über die Finanzkrise, Bushs desaströse Wirtschaftspolitik und die künftige Rolle der USA.

Interview: Nikolaus Piper

Jean-Marie Gustave Le Clézio
Literatur-Nobelpreis für Le Clézio

Im literarischen Olymp

Das Rätselraten hat ein Ende: Der begehrteste Literaturpreis der Welt geht in diesem Jahr an den französischen Schriftsteller Jean-Marie Gustave Le Clézio. Berühmt wurde er mit dem Roman "Das Protokoll".

Sarte zum 100-sten

Ein Prösterchen auf den Existenzialismus!

Vor 100 Jahren wurde Jean-Paul Sartre geboren. Sein Denken trifft heute auf eine Generation, die nichts mit ihm anfangen kann. Von Heinz Bude

Porträt: Schauspielerin Nadja Uhl

Die Frau mit dem ungewissen Etwas

Sie ist charmant, witzig und sieht fantastisch aus. Intelligent ist sie auch noch. Und spielen kann sie - alles. Die Schauspielerin Nadja Uhl gilt inzwischen als eine der Besten des deutschen Films - jetzt steht sie auf einer neuen Bühne.

Von Christopher Keil

Jean-Paul Sartre, ap
Deutsch-französisches Verhältnis

Das Baguette der frühen Jahre

Wer hat die hungrigen Intellektuellen nach 1945 gesättigt? Die Amerikaner? Nein, die wirklich großen Ideen kamen aus Frankreich.

Von Fritz J. Raddatz

Bar-Pianist Simon Schott

"Ein Sarg mit Samt und Veilchen"

Der 91-jährige Bar-Pianist Simon Schott erlebt ein Comeback als Krimi-Autor - seine Bücher werden neu aufgelegt.

Von Christina Warta

kino australia nicole kidman ap
Im Kino: "Australia"

Die guten Geister des Gelingens

Waghalsig, exzessiv: Das Kinospektakel "Australia" mit Nicole Kidman und Hugh Jackman ist Romanze, Komödie, Western und Kriegsfilm zugleich.

Von Rainer Gansera

Gartenzwerg, ddp
Spießer heute

Ich werd' so bleiben, wie ich bin

Spießer tarnen sich heute recht geschickt. Und doch findet man sie häufiger denn je. Zum Beispiel beim Blick in den Spiegel.

Von Michael Jürgs

Arthur Miller gestorben

Ein "Meister der Sozialtragödie"

Der amerikanische Schrifsteller Arthur Miller ist tot. Weltberühmt wurde er durch das Drama "Tod eines Handlungsreisenden" und durch seine Ehe mit Marilyn Monroe. Der Pulitzer-Preisträger wurde 89 Jahre alt.

Große Verleger-Irrtümer

"Gib´s auf!"

"Lolita" von Vladimir Nabokov? George Orwells "Farm der Tiere"? Überhaupt: Jack Kerouac, Jean-Paul Sartre, Isaac Singer, Anais Nin und Mordecai Richter: Groß ist die Zahl der Autoren, deren Manuskripte zurückgewiesen wurden.

Von Volker Breidecker

Studentenrevolte in Paris 1968; AP
Mona Ozouf über die Revolution

"Die Passion ist noch immer präsent"

Die französische Historikerin und Autorin Mona Ozouf ist Expertin für die französische Revolution. Den Mai 1968 in Paris betrachtet sie jedoch als "Imitation einer Revolution".

Von Simone Paulus

Hund, Doggie Lover Doll, dpa
Stilkritik: Die Hunde-Sex-Puppe

Auf den Hund gekommen

Sexuell frustrierte Vierbeiner können sich nun an der Weichgummi-Puppe "Doggie Lover Doll" abreagieren. Sie zeigt: Hunde sind auch nur Menschen.

Von Titus Arnu

Juliette Gréco zum 80. Geburtstag

Madonna des Existenzialismus

Sartre schrieb ihr Chansons, Camus lag ihr zu Füßen: Stets in Schwarz gekleidet, ist die französische Sängerin Juliette Gréco das Markenzeichen des großen intellektuellen Aufbruchs im Paris der Nachkriegszeit.

Von Johannes Willms

Kinderzeitung Süddeutsche Zeitung Fußball Weltmeisterschaft Südafrika Knigge Fußball, AFP 8 Bilder
Fußball-Knigge für Kinder

Ausziehen streng verboten

Wer spuckt, der fliegt, und auch die "Hand Gottes" wird bestraft - eine kleine Regelkunde für den Fußballplatz.

Von Johannes Schnitzler

Sonnenbrille; AFP 4 Bilder
Sonnenbrillen

Brillen mit Charakter

Kaum jemand, der sich noch ohne Eyewear aus dem Haus wagt. Doch Vorsicht: Die Sonnenbrille prägt das Image.

Eine Galerie der Brillen - und ihrer Charaktere.

8 Bilder
Kurse an der Uni München

Für's Leben lernen

Nicht nur trockene Wissenschaft: Das Sommersemester an der LMU bietet Überraschendes - von Brautkursen bis zu Vampirmythen. Die etwas andere Uniwoche.

Von Silke Breimaier und Susanne Popp

Ingmar Bergman
Ingmar Bergmans Zeit in München

Ein freudiger Schock

Im Februar 1976 floh der weltberühmte Regisseur Ingmar Bergman vor den rabiaten schwedischen Finanzbehörden nach München. Joachim Kaiser erinnert an diesen Glücksfall für das Theaterleben der Stadt.