Geiseln der Hamas

LiveKrieg in Nahost
:Israel berät nach Irans Angriff über Gegenschlag - Verbündete drängen auf Deeskalation

Wie reagiert Israel auf die iranische Attacke? An diesem Montag berät das Kriegskabinett. Kanzler Scholz und der britische Außenminister Cameron rufen zu Zurückhaltung auf.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusKrieg in Nahost
:"Militärischer Druck tötet die Geiseln"

Gerschon Baskin war als geheimer Verhandler maßgeblich daran beteiligt, den 2006 von der Hamas entführten Soldaten Gilad Schalit aus Gaza heimzuholen. Warum er Israels Bemühungen um die Freilassung der Geiseln heute für ein Desaster hält.

Von Peter Münch

Krieg in Nahost
:Israels Armee beginnt neuen Einsatz im zentralen Teil des Gazastreifens

Ziel der Aktion sei es, Terroraktivisten auszuschalten und Terror-Infrastruktur zu treffen. Vor dem Vorrücken von Bodentruppen hätten israelische Kampfflugzeuge Terrorziele über und unter der Erde angegriffen.

Alle Entwicklungen im Liveblog

SZ PlusMeinungNahost
:Für welche Werte wird hier eigentlich gestorben?

Meine Freundin in Gaza meldet sich nicht mehr. Ich würde alles geben, um sie da rauszuholen. Wenn ich nur wüsste, dass sie lebt.

Kolumne von Carolin Emcke

SZ PlusKrieg in Nahost
:Es ist nicht auszuhalten

Die Israelin Carmel Gat wird seit Monaten als Geisel in Gaza gefangen gehalten. Ein Treffen mit ihrem Bruder Alon Gat, der es sich nicht leisten kann, die Hoffnung zu verlieren.

Gastbeitrag von Amir Teicher

SZ PlusDeutsch-israelischer Briefwechsel
:"Mit dieser Illusion ist es vorbei"

In einem bewegenden Briefwechsel haben die Künstler Ofer Waldman und Sasha Marianna Salzmann versucht, Trauer und Schock nach dem 7. Oktober einen Raum zu geben. Ein Interview.

Von Lothar Müller

SZ PlusMeinungIsrael
:Netanjahus stärkste Kritiker

Sehr viele Israelis demonstrieren wieder in ihrem Land und fordern Neuwahlen. Das ist eindrucksvoll - klärt aber noch nicht, wie ein Regierungswechsel mitten im Krieg aussehen könnte.

Kommentar von Tomas Avenarius

"Auf den Punkt" - am Wochenende
:Krieg in Nahost: "Man kann Menschenrechte nicht auf eine Gruppe beschränken"

Seit dem 7. Oktober herrscht Krieg im Nahen Osten. Gibt es auch versöhnende Stimmen? Der israelische Autor Ofer Waldman zur Lage in Gaza und Israel.

Von Johannes Korsche

SZ PlusKrieg in Nahost
:Essen gegen Geiseln

Manchen Israelis ist jedes Mittel recht, um die Hamas unter Druck zu setzen. Das Bündnis "Tzav-9" will die Not im Gazastreifen noch vergrößern und blockiert Hilfslieferungen. Dort droht schon jetzt eine Hungerkatastrophe.

Von Tomas Avenarius

SZ PlusKrieg in Nahost
:Eine Seebrücke gegen den Hunger im Gazastreifen

US-Präsident Joe Biden setzt ein Zeichen: Weil Israel nicht genug humanitäre Hilfe im Kriegsgebiet zulässt, sollen die notleidenden Menschen übers Meer versorgt werden.

Von Bernd Dörries

Gaza-Krieg und Israel
:UN bestätigen Welle sexualisierter Gewalt

In einem Bericht belegt ein Team der Vereinten Nationen, dass Hamas-Terroristen am 7. Oktober massiv Frauen vergewaltigt haben. Und es fürchtet, im Gazastreifen würden Geiseln weiter gefoltert.

Von Tomas Avenarius

Gaza-Krieg
:110 Tote - und keiner will schuld sein

Nach der Katastrophe bei der Verteilung von Hilfsgütern im Norden des Gazastreifens weisen sich Israel und die Palästinenser gegenseitig die Verantwortung zu. Das belastet die Verhandlungen über eine Feuerpause.

Von Tomas Avenarius

SZ PlusKrieg in Nahost
:"Wir wollen unsere Angehörigen zurück"

In Israel werden die Proteste gegen die Regierung lauter. Die Mehrheit der Bevölkerung dringt auf Neuwahlen, die Familien der Geiseln fordern, deren Leben nicht durch militärische Befreiungsaktionen zu gefährden, sondern mit der Hamas zu verhandeln.

Von Sina-Maria Schweikle

SZ PlusMeinungGaza-Krieg
:Die Menschen sind ihnen anscheinend egal

Israel und die Hamas hätten es in Rafah beide in der Hand, den Tod von Zivilisten zu vermeiden. Aber sie ignorieren das Völkerrecht und dessen Regeln, wie sich Armeen im Krieg zu verhalten haben.

Kommentar von Ronen Steinke

Lesung
:Ein Kind verschwindet im Tunnel

Mehr als 30 Jahre nach seinem Erscheinen in Israel gibt es Zeruya Shalevs erschreckend aktuellen Debütroman "Nicht ich" nun auch auf Deutsch. Ein Abend im Münchner Marstall.

Von Jutta Czeguhn

Krieg in Gaza
:Abkommen zur Freilassung der israelischen Geiseln erscheint möglich

Premier Netanjahu betont, einem Deal "nicht um jeden Preis" zustimmen zu wollen. Doch alle beteiligten Parteien haben Interesse an einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen - und eine macht mächtig Druck.

Von Peter Münch

SZ PlusStadtgespräch in Tel Aviv
:»Was vor allem fehlt, ist Hoffnung«

Lässig, kosmopolitisch, tolerant - das ist Tel Aviv. Wie hat der 7. Oktober die Partymetropole verändert? Wie blickt man auf das Leid und den Krieg im nahen Gaza-Streifen? Wir haben zehn Persönlichkeiten getroffen, darunter der Schriftsteller Etgar Keret und eine arabische Chirurgin.

Interview von Thomas Bärnthaler, Theresa Hein, Gabriela Herpell und Peter Münch, Fotos: Ofir Berman

Zum Holocaust-Gedenktag
:Solidarität mit Israel

Der Münchner Olympiaturm wird Samstagnacht in den Nationalfarben Blau und Weiß angestrahlt - damit verbunden ist die Forderung nach einer Freilassung aller Geiseln der Hamas.

SZ PlusMeinungInternationaler Gerichtshof
:Da fehlte doch etwas

Den Haag fällt ein vorläufiges Urteil zu Israels Verhalten im Gaza-Krieg. Auch wenn es dafür gute Gründe gibt, wirkt die Erklärung seltsam einseitig.

Kommentar von Ronen Steinke

SZ PlusKrieg in Nahost
:Wie reagiert die Hisbollah auf Arouris Tod?

Die Tötung des Hamas-Führers in Beirut wird die Terrororganisation wohl nicht entscheidend schwächen. Hisbollah-Chef Nasrallah kündigt Vergeltung an - aber vorerst nicht den großen Gegenschlag auf Israel.

Von Bernd Dörries und Peter Münch

SZ PlusMeinungGaza-Krieg
:Ein Wettlauf gegen die Zeit

Israels Kriegsführung gegen die Hamas geht inzwischen über die legitime Selbstverteidigung hinaus. Und der Bevölkerung im Gazastreifen droht ein schrecklicher Winter. Auch Berlin muss sich dafür einsetzen, dass die Kämpfe ein Ende haben.

Kommentar von Dunja Ramadan

SZ PlusIsraelische Geiseln
:"Tötet sie nicht"

Getrieben von Verzweiflung: Nach der Tötung von drei israelischen Geiseln durch israelische Soldaten verändert sich der Tonfall der Angehörigen gegenüber Netanjahus hartem Kurs, der sich in einer Pressekonferenz rechtfertigt.

Von Alexandra Föderl-Schmid

SZ-Podcast "Auf den Punkt"
:Nahostkrieg: Wie Deutschland versucht, Geiseln zu befreien

Noch immer sind etwa 135 Geiseln im Gazastreifen. Wie arbeitet ein Berliner Krisenstab an ihrer Befreiung?

Von Johannes Korsche und Georg Mascolo

SZ PlusIsrael
:"Wie beim russischen Roulette"

Immer mehr freigelassene Geiseln berichten von ihrem Leid im Gazastreifen, Angehörige der dort noch Verbliebenen verstärken ihren Druck auf Israels Regierung: Sie soll einem weiteren Deal mit der Hamas zur Geiselfreilassung zustimmen.

Von Alexandra Föderl-Schmid

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Heimkehr

Nach 53 Tagen bei der Hamas kann Yarden Roman ihre Tochter wieder in die Arme schließen. Eine verschlüsselte Nachricht half ihr die Geiselhaft zu überstehen.

Von Amir Teicher

Geiseln der Hamas
:Yarden Roman ist frei

Die 36-jährige Israelin wurde von der Hamas entführt, über die Anstrengungen der Angehörigen für ihre Freilassung hatte die SZ mehrfach berichtet. Nun hofft die Familie auf eine weitere gute Nachricht.

Von Moritz Baumstieger

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Wand

Die von der Hamas entführte Yarden Roman ist früher mit Begeisterung geklettert. Warum das ihrer Familie Hoffnung macht.

Gastbeitrag von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Das Warten

Am Abend, bevor die erste größere Geiselfreilassung beginnen soll, hoffen die Familien das Beste und befürchten das Schlimmste. Auch die von Yarden Roman.

Gastbeitrag von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Erbsünde

Die Suche nach den von der Hamas verschleppten Geiseln weckt Erinnerungen an den ersten palästinensischen Aufstand, die Intifada.

Von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Schwägerin

Yarden Roman ist von der Hamas entführt worden - ihre Schwägerin Carmel wohl ebenso. Die hatte eben erst ein gefährliches Abenteuer überlebt.

Von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Der Traum

Yarden Roman wurde von der Hamas entführt. Wie ihre Familie jetzt für die Freilassung kämpft und warum sie schon über eine "Willkommen zu Hause"-Girlande spricht.

Von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Schnitzeljagd

Am Vorabend des Angriffs der Hamas bereitete der Kibbuz von Yarden Roman ein Fest vor. Dann wird sie verschleppt.

Von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Ernüchterung

Gili Roman hat eine gemischte Schule in Israel geleitet, die zum Frieden erziehen wollte. Am 7. Oktober ist seine Schwester Yarden von der Hamas enführt worden. Wie steht er nun zu seinen Idealen?

Von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Reise

Wie erfährt man am einen Ende der Welt, dass die Welt zu Hause gerade untergeht? Während Vater und Schwester weiter in Südafrika Urlaub machen, fliegt Yarden Roman heim nach Israel - und wird entführt.

Von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Katze

Wann ist jemand lebendig, wann ist jemand tot? Yarden Roman ist von der Hamas entführt worden. Wie Freiwillige am Rechner nach ihr suchen.

Gastbeitrag von Amir Teicher

SZ PlusGeiseln der Hamas
:Die Entführung

Ein Familientreffen, das in gewaltsamer Trennung endete, eine Suchaktion im Kampfgebiet: Yarden Roman ist von der Hamas entführt worden. Dies ist ihre Geschichte.

Gastbeitrag von Amir Teicher

SZ PlusDie Geiseln der Hamas
:Der Kuchen

Ein 36. Geburtstag ohne Geburtstagskind: Yarden Roman ist von der Hamas entführt worden. Dies ist ihre Geschichte.

Gastbeitrag von Amir Teicher

Gutscheine: