Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge in München, 2015
Abschreckungskampagne

"Gerüchte über Deutschland"

Mit einer Webseite will die Bundesregierung Flüchtlinge abschrecken und von der Einreise abhalten. Die Seite präsentiert "die größten Lügen der Schleuser" - und kämpft um die Deutungshoheit beim Asylthema.

Von Veronika Wulf

Polizei durch Flüchtlinge im Stress
Asylverfahren

Bremen erkennt viele Flüchtlinge an, Bayern und Thüringen weniger

Je nach Bundesland werden Asylverfahren unterschiedlich bearbeitet - obwohl überall dasselbe Aufenthaltsrecht gilt.

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Flüchtlingspolitik: Welche Regeln sollten künftig für Familiennachzug gelten?

Ob Flüchtlinge in Deutschland ihre engsten Angehörigen mit Visa nachholen dürfen, hängt vor allem von der Art ihrer Aufenthaltserlaubnis ab. Für subsidiär Schutzberechtigte ist der Familiennachzug bis März 2017 ausgesetzt. Die Union will diese Regelung darüber hinaus beibehalten, die Grünen lehnen eine Verlängerung ab.

Bild eines geflüchteten Kindes aus Syrien in der Registrierungsstelle in Passau
Familiennachzug

70 000 Syrer und Iraker wollen Angehörigen nach Deutschland folgen

Das Auswärtige Amt bearbeitet ihre Anträge. Über den Familiennachzug von Flüchtlingen aus Krisengebieten streiten die potenziellen Mitglieder einer Jamaika-Koalition seit Jahren.

Weekly Government Cabinet Meeting
Bundesregierung

Merkel beruft neuen Berater für die Außenpolitik

Die Kanzlerin macht Jan Hecker zu einem ihrer wichtigsten Berater und zeigt damit, welche Bedeutung sie der internationalen Dimension der Flüchtlingspolitik in den kommenden Jahren zumisst.

Von Nico Fried, Berlin

Ausbildung für junge Flüchtlinge
Joachim Stamp im Interview

Neues System statt Obergrenze

NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp verlangt ein differenzierteres Asylrecht und ein Punktesystem für die Ein­wanderung. Bei den Jamaika-Sondierungen erwartet der FDP-Politiker von den Grünen mehr Realismus.

Interview von Mike Szymanski, Berlin

Flüchtlingspolitik

Von Tschad direkt nach Frankreich

Präsident Emmanuel Macron will in seinem Land ein Beispiel setzen und Tausende Schutzbedürftige aus Afrika aufnehmen. Dafür sollen allerdings Migranten ohne Bleiberecht entschlossen zurückgeschickt werden.

Von Stefan Ulrich

Flüchtlings-Kompromiss

Die Union hat zwei Jahre mit verantwortungslosem Streit verschwendet

CDU und CSU haben in ihrer Flüchtlingspolitik den Eindruck befördert, dass es ihnen in Wahrheit nur um die inneren Machtverhältnisse geht. Merkels und Seehofers Abschied vom Parteivorsitz wäre segensreich.

Kommentar von Stefan Braun

Union einigt sich auf Kompromiss im Flüchtlingsstreit
CDU und CSU

Und plötzlich herrscht Einigkeit

Wie viele Flüchtlinge verkraftet Deutschland? Angela Merkel und Horst Seehofer haben 600 Tage lang sehr hart gestritten. Nun ist in zehn Stunden ein Wunder geschehen. Die Seite Drei über den Tag der Einigung.

Reportage von Nico Fried

Bavaria Complains As Austrians Shuttle Migrants To Border Region
Flüchtlingspolitik

Was die Pläne von CDU und CSU in der Praxis bedeuten würden

Asylzentren, Abkommen mit Nachbarstaaten, kein Nachzug der Familie: Die Union will mit einer Reihe von Instrumenten die Zahl der Flüchtlinge begrenzen. Doch so manches dürfte in der Praxis nicht funktionieren.

Von Bernd Kastner

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Union zur Flüchtlingspolitik: ein guter Kompromiss?

CDU und CSU wollen die Zahl der Bürgerkriegsflüchtlinge auf 200 000 pro Jahr begrenzen. Das individuelle Asylrecht soll unangetastet bleiben. Zudem streben sie ein Zuwanderungsrecht an.

CDU/CSU

Jenseits des großen Grabens

Wie die Kanzlerin beim Deutschlandtag der Jungen Union in Dresden versucht, die Differenzen in der Union zu überbrücken - und das sind nicht nur die mit der CSU.

Von Robert Roßmann, Dresden

FILE PHOTO: German Chancellor Merkel, leader of the Christian Democratic Union Party (CDU) and Seehofer, head of the CSU attend their first parliamentary meeting after general election in Berlin
Union

CDU und CSU sind sich fremd wie lange nicht

Im wichtigsten Land der EU steht die Regierungsbildung still, weil sich die beiden Parteien erst wieder finden müssen. Deutschland zahlt jetzt den Preis für die Verlogenheit des Unionswahlkampfs.

Kommentar von Robert Roßmann, Berlin

NO FRANCE NO SWITZERLAND September 29 2017 Card Pietro Parolin and Marco Minniti Minister of
Marco Minniti

Der Bulle aus Kalabrien

Seit zehn Monaten erst ist Marco Minniti italienischer Innenminister. In dieser Zeit hat er die Zahl der Flüchtlinge so massiv gesenkt, dass er schon als nächster Premierminister gehandelt wird. Ein Besuch.

Von Oliver Meiler, Rom

SZ Espresso

Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Eva Casper

SZ Espresso

Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Was am Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Bamf

Die Stimmung im Bamf ist auf dem Gefrierpunkt

Eigentlich hätte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Hunderttausende Fälle zu bearbeiten. Doch ein Streit zwischen Chefin und Personalrat blockiert derzeit alles. Mitarbeiter fürchten um ihre Jobs.

Von Bernd Kastner

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Begrüßen Sie die Pläne zur EU-Migrationspolitik?

Die EU-Kommission hat Vorschläge präsentiert, wie das Dublin-Verfahren reformiert werden könnte: 50 000 Flüchtlinge sollen erneut innerhalb der EU umverteilt werden. Die Maximaldauer von Grenzkontrollen im Schengenraum soll auf drei Jahre verlängert werden.

Migrationspolitik

EU-Kommission will "mindestens 50 000 Flüchtlingen" legale Einreise ermöglichen

Hierfür sollen finanzielle Anreize geschaffen werden. Die Kommission drängt allerdings auch auf eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber.

Nach der Bundestagswahl - SPD
SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

SZ-Magazin
Geflüchtete Familie aus Syrien

Schaffen sie das?

An diesem Sonntag steht auch die Flüchtlingspolitik von Angela Merkel zur Wahl. Ahmed Halak ist aus Syrien geflohen und hat seine Familie nachgeholt. Nun versuchen die Halaks anzukommen - in Stralsund, Merkels Wahlkreis

Von Patrick Bauer, SZ-Magazin

Migrants Seeking Asylum Learn German
Flüchtlingspolitik

Sprachkurse zur Integration werden häufig abgebrochen

Laut Schätzungen bringt nur die Hälfte der Geflüchteten und Migranten Sprachkurse bis zum Abschluss. Woran liegt das?

Von Thomas Öchsner, Berlin

Democarcy Lab Leipzig
Democracy Lab in Leipzig

Wenn Flüchtlingshelfer auf Skeptiker treffen

Schaffen wir das wirklich? Im Democracy Lab der SZ in Leipzig streiten Bürger über die richtige Flüchtlingspolitik. Am Ende steht kein Konsens - aber überraschende Einsichten.

Von SZ-Autoren

Sammelabschiebung  nach Afghanistan
Abschiebungen

Deutschland schiebt wieder nach Afghanistan ab

Nach einem verheerenden Anschlag nahe der deutschen Botschaft in Kabul hatte die Bundesregierung Abschiebungen nach Afghanistan im Mai ausgesetzt.

CDU-Wahlkampf mit Angela Merkel
Prantls Blick

Warum die Heimat wichtig für den Wahlkampf ist

Die Menschen brauchen Wurzeln. Wurzeln geben Halt. Eine Politik, die Halt gibt, ist eine Politik gegen den populistischen Extremismus.

Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl