marinetraffic+jetzt
jetzt
Jahresrückblick

Mein Netzmoment 2017: die Webseite zum Schiffe beobachten

In der digitalen Abbildung des Seeverkehrs kann man sich stundenlang verlieren - oder damit politische Ereignisse verfolgen.

Von Quentin Lichtblau

Integration von Flüchtlingen und Integrationsmanagern
Flüchtlingspolitik

Was Flüchtlinge ohne Arbeitserlaubnis den Freistaat kosten sollen

Belastbare Zahlen der Regierung gibt es nicht. Rosenheimer Asylhelfer und eine Grünen-Politikerin kommen zu dem Schluss, dass dafür mehrere Millionen Euro ausgegeben werden.

Von Dietrich Mittler, Rosenheim

Gedenken Terroranschlag Berlin DEU Deutschland Germany Berlin 08 12 2017 Schild Warum vor Kerz
SZ Espresso

Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Dorothea Grass

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Familiennachzug: Sind Sie dafür oder dagegen?

Der Schutz der Familie sei kein Gnadenakt, sondern ein Grundrecht, ein Menschenrecht - und helfe bei der Integration, meint SZ-Redakteur Bernd Kaster. Sein Kollege Tomas Avenarius widerspricht: "Beim Familiennachzug sind im schlimmsten Fall am Ende mehrere Menschen mangelhaft integriert." Was denken Sie?

Diskutieren Sie mit uns.

Zwischen zwei Leben 12 Bilder
Filmstarts der Woche

Welche Filme sich lohnen und welche nicht

In "Zwischen zwei Leben" kämpfen Idris Elba und Kate Winslet ums Überleben. Der Dokumentarfilm "Miss Kiet's Children" zeigt, wie Traumabewältigung bei Flüchtlingskindern funktionieren kann.

Von den SZ-Kinokritikern

Miss Kiet's Children
Dokumentarfilm

Ein Land ohne Krieg

Die Doku "Miss Kiet's Children" will nicht belehren, ist aber ein bewegendes Plädoyer für Diversität.

Von Philipp Stadelmaier

Illustration Abschiebung
Prantls Blick

"Bis hierher und nicht weiter"

Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Achtung von Minderheiten: Das vermeintlich Sichere ist nicht sicher. Um die Menschenrechte steht es so schlecht wie lange nicht.

Die politische Wochenvorschau von Heribert Prantl

Flüchtlingspolitik

"Dringende Bitte um Überprüfung"

Die Aktionsgruppe Asyl hat Landtagspräsidentin Barbara Stamm eine neue Petition übergeben. 662 Unterstützer fordern ein Ende der restriktiven Behördenpraxis bei den Arbeitserlaubnissen

Von Florian Tempel, Erding/München

APTOPIX Greece Migrants
Flüchtlingsrouten in die EU

Immer noch tödlich

Zehntausende Flüchtlinge versuchen weiterhin, über die Mittelmeerrouten in die EU zu gelangen, aber kaum jemand sieht noch genau hin. Dabei haben sich die Zahlen in Spanien sogar verdreifacht. Ein Blick an den Rand Europas.

Von Leila Al-Serori und Deniz Aykanat

Andreas Hollstein, Bürgermeister von Altena
Nach dem Anschlag auf den Bürgermeister von Altena

"Ich weiß, wofür ich's mache, und ich mach's auch weiter"

Einen Tag nach einem Messerattentat auf ihn stellt sich der Bürgermeister von Altena, Andreas Hollstein, vor die Presse. Seine Stadt wurde durch die Aufnahme besonders vieler Flüchtlinge bekannt.

Von Markus C. Schulte von Drach

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Welche Ausrichtung sollte deutsche Außenpolitik bekommen?

Mit Putin, Erdoğan, Trump und Xi steht Deutschland vor geopolitischen Herausforderungen. Der Politologe Münkler empfiehlt, das Hauptaugenmerk in den nächsten Jahrzehnten auf den angrenzenden Süden und Südosten Europas zu richten - und plädiert für ein besseres Verhältnis zur Türkei und zu Russland.

Flüchtlingshilfe

Integration und Aufnahme von Flüchtlingen kostet München 100 Millionen

In den Jahren 2015 und 2016 hat die Stadt 850 Millionen Euro ausgegeben, um Asylbewerber aufzunehmen und zu versorgen. Ein großer Teil davon wird ihr wohl nie erstattet werden.

Von Sven Loerzer

jetzt seawatch
jetzt
Seenotrettung

"Viele NGOs stellten ihre Arbeit ein, weil der Druck so anstieg"

Nach einem Sommer voller Pannen und politischer Machtkämpfe sticht die Rettungsorganisation "Sea-Watch" wieder in See. Kapitänin Pia Klemp über die nach wie vor kritische Situation.

Interview von Eva Hoffmann

Kaprun THEMENBILD Arabische Touristen auf einer Bank Jedes Jahr besuchen mehrere Tausend Gaeste a
Alexander Pollak über Flüchtlinge

"Das Burkaverbot hat die Stimmung auf der Straße verschärft"

Wie geht es Österreich nach der Wahl? Ein Wiener Menschenrechtsaktivist berichtet von verängstigten Flüchtlingen, Pöbeleien auf der Straße und fassungslosen Holocaust-Überlebenden.

Interview von Jana Anzlinger

Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge in München, 2015
Abschreckungskampagne

"Gerüchte über Deutschland"

Mit einer Webseite will die Bundesregierung Flüchtlinge abschrecken und von der Einreise abhalten. Die Seite präsentiert "die größten Lügen der Schleuser" - und kämpft um die Deutungshoheit beim Asylthema.

Von Veronika Wulf

Polizei durch Flüchtlinge im Stress
Asylverfahren

Bremen erkennt viele Flüchtlinge an, Bayern und Thüringen weniger

Je nach Bundesland werden Asylverfahren unterschiedlich bearbeitet - obwohl überall dasselbe Aufenthaltsrecht gilt.

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Flüchtlingspolitik: Welche Regeln sollten künftig für Familiennachzug gelten?

Ob Flüchtlinge in Deutschland ihre engsten Angehörigen mit Visa nachholen dürfen, hängt vor allem von der Art ihrer Aufenthaltserlaubnis ab. Für subsidiär Schutzberechtigte ist der Familiennachzug bis März 2017 ausgesetzt. Die Union will diese Regelung darüber hinaus beibehalten, die Grünen lehnen eine Verlängerung ab.

Bild eines geflüchteten Kindes aus Syrien in der Registrierungsstelle in Passau
Familiennachzug

70 000 Syrer und Iraker wollen Angehörigen nach Deutschland folgen

Das Auswärtige Amt bearbeitet ihre Anträge. Über den Familiennachzug von Flüchtlingen aus Krisengebieten streiten die potenziellen Mitglieder einer Jamaika-Koalition seit Jahren.

Weekly Government Cabinet Meeting
Bundesregierung

Merkel beruft neuen Berater für die Außenpolitik

Die Kanzlerin macht Jan Hecker zu einem ihrer wichtigsten Berater und zeigt damit, welche Bedeutung sie der internationalen Dimension der Flüchtlingspolitik in den kommenden Jahren zumisst.

Von Nico Fried, Berlin

Ausbildung für junge Flüchtlinge
Joachim Stamp im Interview

Neues System statt Obergrenze

NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp verlangt ein differenzierteres Asylrecht und ein Punktesystem für die Ein­wanderung. Bei den Jamaika-Sondierungen erwartet der FDP-Politiker von den Grünen mehr Realismus.

Interview von Mike Szymanski, Berlin

Flüchtlingspolitik

Von Tschad direkt nach Frankreich

Präsident Emmanuel Macron will in seinem Land ein Beispiel setzen und Tausende Schutzbedürftige aus Afrika aufnehmen. Dafür sollen allerdings Migranten ohne Bleiberecht entschlossen zurückgeschickt werden.

Von Stefan Ulrich

Flüchtlings-Kompromiss

Die Union hat zwei Jahre mit verantwortungslosem Streit verschwendet

CDU und CSU haben in ihrer Flüchtlingspolitik den Eindruck befördert, dass es ihnen in Wahrheit nur um die inneren Machtverhältnisse geht. Merkels und Seehofers Abschied vom Parteivorsitz wäre segensreich.

Kommentar von Stefan Braun

Union einigt sich auf Kompromiss im Flüchtlingsstreit
CDU und CSU

Und plötzlich herrscht Einigkeit

Wie viele Flüchtlinge verkraftet Deutschland? Angela Merkel und Horst Seehofer haben 600 Tage lang sehr hart gestritten. Nun ist in zehn Stunden ein Wunder geschehen. Die Seite Drei über den Tag der Einigung.

Reportage von Nico Fried

Bavaria Complains As Austrians Shuttle Migrants To Border Region
Flüchtlingspolitik

Was die Pläne von CDU und CSU in der Praxis bedeuten würden

Asylzentren, Abkommen mit Nachbarstaaten, kein Nachzug der Familie: Die Union will mit einer Reihe von Instrumenten die Zahl der Flüchtlinge begrenzen. Doch so manches dürfte in der Praxis nicht funktionieren.

Von Bernd Kastner

IhreSZ Flexi-Modul Header
Leserdiskussion

Union zur Flüchtlingspolitik: ein guter Kompromiss?

CDU und CSU wollen die Zahl der Bürgerkriegsflüchtlinge auf 200 000 pro Jahr begrenzen. Das individuelle Asylrecht soll unangetastet bleiben. Zudem streben sie ein Zuwanderungsrecht an.