Berufungsprozess Josephine Witt
Urteil gegen Femen-Aktivistin

Barbusig im Kölner Dom - 600 Euro Strafe

Oben ohne auf dem Altar des Kölner Doms: Für ihre Protestaktion an Weihnachten 2013 muss eine ehemalige Femen-Aktivistin mehrere Hundert Euro Strafe zahlen.

Vorfall im Kölner Dom
Report
Protestaktion im Kölner Dom

Femen-Aktivistin muss Geldstrafe zahlen

Hat sich der barbusige Protest abgenutzt? Die Femen-Bewegung gerät aus dem Blickfeld. Eine Aktivistin, die oben ohne im Kölner Dom protestiert hatte, muss 1200 Euro Strafe zahlen.

Von Kristiana Ludwig, Köln

Kinostart - 'Sex Tape' 10 Bilder
Filmkritik
Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche

Verschämte Sexualkultur

"Sex Tape" will unanständig und familienfreundlich zugleich sein und wird zur Tour de Force. Die Biene Maja hingegen hat ihren Anarchie-Charme verloren. Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht.

Von den SZ-Kinokritikern

Vorfall im Kölner Dom
Dompropst und "Express" versöhnt

Der Frieden von Köln

Die mediale Ausschlachtung einer Femen-Aktion im Kölner Dom durch den "Express" hat das Boulevardblatt in Konflikt mit Dompropst Norbert Feldhoff gebracht. Nun kam es zu einem Friedensgespräch, in dem Feldhoff der neuen Chefredaktion Nachhilfeunterricht in Sachen journalistischer Ethik erteilte.

Von Hans Leyendecker

-
Protest der Femen-Aktivistinnen

Die Gefahr, lächerlich zu werden

Sie nennen sich "Sextremisten" und möchten dieses Jahr so richtig durchstarten: Die Aktivistinnen von Femen wollen noch mehr Aktionen und noch mehr blanke Brüste. Aber mit ihrem undifferenzierten Protest stoßen sie viele Frauen auch vor den Kopf.

Ein Kommentar von Claudia Henzler

Femen-Aktion im Kölner Dom
Femen-Aktion im Kölner Dom

Halbnackte Wahrheit

Am ersten Weihnachtsfeiertag springt eine nackte Frau mit bemaltem Oberkörper auf den Altar des Kölner Doms. Der Kölner "Express" und eine Paparazzi-Firma waren - wahrscheinlich nicht zufällig - ganz vorne mit dabei. Wie Femen professionelle Medienöffentlichkeit suchen und finden.

Von Hans Leyendecker

Femen-Protest beim EU-Russland-Gipfel in Brüssel im Dezember 2012.
Enthüllungen über Femen

Putsch der Gedemütigten

Sind die Oben-ohne-Feministinnen von Femen vollkommen diskreditiert? Die Kampforganisation der Frauenbewegung wurde immerhin lange von einem herrisch auftretenden Mann dominiert, wie eine neue Doku belegt. Doch auch gegen diesen "Patriarchen" haben sich die Aktivistinnen schließlich aufgelehnt - mit Erfolg.

Von Tobias Kniebe und Tim Neshitov

Kitty Green mit Femen-Aktivistinnen
Dokumentation über Femen

Erniedrigte Amazonen

Eine Dokumentation beim Filmfest Venedig zerstört das Image der Feministinnen-Initiative Femen: "Die Ukraine ist kein Bordell" zeigt die Angst der Aktivistinnen vor dem Mann, der bisher als ihr Berater galt. Jetzt fällt die Fassade. Die Rede ist von "Sklavinnen" und "Stockholm-Syndrom".

Von Tobias Kniebe, Venedig

Nach angeblichem Waffenfund

Femen-Aktivistinnen fliehen aus der Ukraine

Aus Furcht vor Repressalien haben drei Femen-Gründungsmitglieder ihre ukrainische Heimat verlassen. Bei ihnen wurden eine Pistole und eine Granate gefunden - die Frauenrechtsruppe wirft der Polizei vor, ihnen die Waffen untergeschoben zu haben.

Amina Sbouï verlässt Femen
Der die das Blog
Tunesische Aktivistin verlässt Femen

Nackter Verrat

"Bibel, Tora oder Koran, alles der gleiche Mist": Angeblich protestiert Femen gegen alle Religionen. Gegenüber dem Islam zeigen die Oben-ohne-Aktivistinnen aber besonders wenig Fingerspitzengefühl. Wofür und wie Musliminnen kämpfen, kümmert sie kaum. Entsprechend beleidigt reagieren sie auf den Austritt ihrer bekanntesten muslimischen Mitstreiterin.

Von Lilith Volkert

Amina Sbouï bei ihrer vorübergehenden Freilassung aus einem tunesischen Gefängnis.
Vorwurf Islamfeindlichkeit

Femen verliert bekannteste arabische Aktivistin

Amina Sbouï protestierte gegen die Salafisten in Tunesien und musste dafür ins Gefängnis. Nun hat die tunesische Aktivistin die Frauenrechtsgruppe Femen verlassen. Der Grund: Ihr Name solle nicht mit einer islamfeindlichen Organisation in Verbindung stehen.

Femen-Aktivistin als französische Nationalheldin

Marianne, zieh' dich an!

Blanke Brüste als Angriff auf die Souveränität? Die neue Nationalbriefmarke sorgt in Frankreich für heftigen Streit: Dass die Nationalfigur Marianne einer Femen-Aktivistin nachempfunden ist, empört Konservative. Dabei geht es weniger um nackte Haut, als um das Prinzip.

Von Andreas Glas

Stern, a member of the women's rights group Femen, gestures after she is released from prison in Tunis
Urteil in Tunesien

Femen-Aktivistinnen verlassen Gefängnis

Vier Monate Haft für nackten Protest - aber jetzt zur Bewährung ausgesetzt: Die in Tunesien verurteilte deutsche Femen-Aktivistin sowie ihre zwei Mitstreiterinnen aus Frankreich haben in der Nacht das Gefängnis bei Tunis verlassen. Ein tunesisches Gericht hatte das Urteil gegen die drei Frauen deutlich gelockert.

Femen Moskau
Nacktaktionen der Femen

Nacktes Fleisch für jeden Zweck

Früher war pubertäres Gebaren ein Privileg der Männer. Jetzt gibt es Femenfrauen, die sich ausziehen, um es allen zu zeigen. Das bringt zwar ein neues Rollenbild ins Spiel, doch die Aktivistinnen geben keine neuen Impulse. Die westliche Öffentlichkeit konsumiert nur achselzuckend einige Oben-Ohne-Bilder mehr.

Von Kia Vahland

Femen-Aktivistin im Wahlkampf in Italien
Parlamentswahlen in Italien

Im römischen Theater

Gegen barbusige Frauen hat Silvio Berlusconi selten etwas einzuwenden - es sei denn, es sind Aktivistinnen, die gegen Italiens Ex-Premier demonstrieren. Die Stimmabgabe von dessen Konkurrenten Grillo und Bersani verlief deutlich unspektakulärer. Noch bis Montagnachmittag läuft die Wahl, ob es dann tatsächlich "Basta Silvio" heißt, ist noch offen.

Von Andrea Bachstein, Rom

Femen-Aktivistinnen eröffnen Trainingszentrum

Brüste für eine bessere Welt

Polizistenhandschuhe auf nackten Mädchenkörpern. Mit solchen Bildern wurde die ukrainische Frauenrechtsgruppe Femen bekannt. Jetzt haben die Aktivistinnen in Paris ein Trainingszentrum eröffnet. Interessierte bekommen dort Lektionen in lautem Schreien und Protest-Marketing.

Eine Reportage von Katrin Kuntz, Paris

Ukraine

Polizei nimmt Femen-Aktivistinnen fest

Sie nutzen die EM für ihren Protest gegen Prostitution und Frauenfeindlichkeit, doch seit Freitag wurden drei Aktivistinnen einer Protestgruppe vermisst. Nun sind sie wieder aufgetaucht und erheben schwere Vorwürfe gegen den ukrainischen Geheimdienst.

FEMEN activists anti-EURO protest in Kiev
Sex-Tourismus zur Fußball-EM

"Die wollen ein Bordell aus der Ukraine machen"

Nackte Brüste sind ihre Waffe: Die ukrainischen Feministinnen der Gruppierung "Femen" kämpfen mit schrillen Aktionen gegen Prostitution und Menschenhandel. Ihr größter Feind heißt derzeit Fußball. Sie fürchten, die EM könnte Tausende Sportfans ins Land spülen, die sich an ukrainischen Frauen und Kindern vergehen.

Von Cathrin Kahlweit