Buchvorstellung 'Wahn und Willkür'
Mollath bei Buchvorstellung

Draußen, aber nicht frei

Gustl Mollath hat Ausgang aus der Psychiatrie, aber nur für ein paar Stunden. Er darf dabei sein, als Wilhelm Schlötterer in Bayreuth sein Buch "Wahn und Willkür" vorstellt. Darin erklärt der umstrittene Autor, was das System Strauß mit dem Fall Mollath zu tun hat.

Von Katja Auer

Gustl Mollath
Fall Mollath

OLG lehnt Beschwerde von Anwalt ab

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat eine Beschwerde des Anwalts von Gustl Mollath zurückgewiesen. Gerhard Strate hatte einen Richter aus Regensburg als befangen abgelehnt - weil dieser schon einmal mit dem Fall Mollath befasst war.

Von Olaf Przybilla

Beate Merk, CSU, Justizministerin
Justizministerin Merk über Fall Mollath

"Die Zweifel der Öffentlichkeit treiben mich um"

Was hat Bayerns Justizministerin Beate Merk im Fall Mollath falsch gemacht? Warum fällt es ihr so schwer, die richtigen Worte zu finden? Wie könnte sie sich doch noch entschuldigen? Darüber redet die CSU-Politikerin jetzt - und erklärt im SZ-Interview, was die Justiz tun kann, um Fehleinweisungen in die Psychiatrie zu vermeiden.

Von Heribert Prantl

Gustl Mollath
Wiederaufnahme des Prozesses im Fall Mollath

Landgericht verschiebt Entscheidung

Kein Ende der Hängepartie in Sicht: Die für diese Woche angekündigte Entscheidung über eine Wiederaufnahme des Gustl-Mollath-Prozesses verzögert sich. Das Landgericht Regensburg erklärt, es könne wegen neuer Vorstöße von Mollaths Verteidigern den Termin nicht einhalten.

Horst Seehofer Beate Merk Landtag Bayern
Fall Mollath und die Politik

Justizministerin ohne Rückendeckung

Im Landtag ist das Klima durch den Fall Mollath vergiftet. Seehofer verfolgt die Schlussdebatte zum Untersuchungsausschuss gefährlich genau und hat für seine Justizministerin kein Wort der Rückendeckung übrig. Eine direkte Attacke dementiert der Ministerpräsident.

Von Frank Müller, Olaf Przybilla und Andrea Vyslozil

Horst Seehofer Beate Merk
Ministerpräsident zum Fall Mollath

Seehofer dementiert Attacke auf Justizministerin

"Das hat mit der Wahrheit nichts zu tun": Horst Seehofer ist wütend, weil der Fall Mollath den Wahlkampf der CSU belastet. Es geht ihm alles zu langsam. Laut einem Medienbericht hat er deshalb seine Justizministerin angegriffen. Doch das dementiert der Ministerpräsident.

Von Sebastian Gierke

Fall Mollath

Korrektur einer Farce

Das OLG Bamberg hat die Entscheidung der Vorinstanz korrigiert: Gustl Mollaths Unterbringung muss erneut überprüft werden. Das weckt Hoffnung.

Ein Kommentar von Heribert Prantl

Gustl Mollath
Fall Mollath

Landgericht muss Unterbringung erneut prüfen

Neue Hoffnung für Gustl Mollath: Das OLG Bamberg hat einen Beschluss des Bayreuther Landgerichts aufgehoben - die Unterbringung in der Psychiatrie muss noch mal neu geprüft werden. Die Begründung für diese Entscheidung wiegt schwer.

Von Olaf Przybilla

Gustl Mollath, Fall Mollath, Landgericht Regensburg
Fall Mollath

Sofortige Freilassung oder geschlossene Psychiatrie

Mollath könnte sofort freikommen - oder alles bleibt, wie es ist: Mehrere Ausgänge sind möglich, wenn das Landgericht Regensburg diese Woche über die Wiederaufnahme des Verfahrens entscheidet. Bei der Entscheidung könnte der Zeuge Braun eine zentrale Rolle spielen, der die Exfrau Mollaths belastet.

Von Olaf Przybilla

Gustl Mollath vor Untersuchungsausschuss
Straftäter in der Psychiatrie

Die Verrechtlichung eines rechtlosen Rechts

Der Fall Gustl Mollath zeigt, wie reformbedürftig die "Maßregeln der Besserung und Sicherung" sind. Auf der Basis von wenigen amorphen Paragrafen wird massiv und ohne zeitliche Begrenzung in die Freiheit eines Menschen eingegriffen. Nun stellt das Bundesjustizministerium grundlegende Reformüberlegungen an. Das ist löblich, aber nicht ausreichend.

Ein Kommentar von Heribert Prantl

Fall Mollath

Justizministerin plant Strafrechtsreform

Eine Bagatelle reicht manchmal aus, um in der Psychiatrie zu landen. Eine zeitliche Begrenzung dafür gibt es nicht. Nun will Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger die Kriterien für die Einweisung und für die Kontrolle verschärfen. Der Grund: Die wachsenden Zweifel im Fall des Gustl Mollath.

Von Heribert Prantl

Psychisch Kranker vor Gericht

Manisch-depressiv, aber nicht gemeingefährlich

Er hat seine Mitmenschen beschimpft, manche sogar des Mordes oder anderer Straftaten bezichtigt: Nun steht der Mann vor Gericht. Ihm hätte ein ähnliches Schicksal wie Gustl Mollath widerfahren können, doch das Gutachten eines Psychiaters hilft ihm - zumindest teilweise.

Von Christian Rost

Gustl Mollath
Untersuchungsausschuss zu Mollath

"Zahlreiche und gravierende Fehler"

Bayerns Opposition zieht nach dem Mollath-Untersuchungsausschuss eine vernichtende Bilanz und kritisiert vor allem die Staatsanwaltschaft. Die Regierungsparteien kommen zu einem ganz anderen Urteil.

Von Olaf Przybilla

Merk zum Fall Mollath

"Die Dauer der Unterbringung wirft Fragen auf"

Die weitere Unterbringung von Gustl Mollath in der Psychiatrie ist nach Ansicht von Bayerns Justizministerin Merk fragwürdig. Allerdings müsse man auch die von Mollath laut rechtskräftiger Entscheidungen ausgehende Gefahr berücksichtigen.

Von Olaf Przybilla

Gustl Mollath
Fall Mollath

Justizdrama in drei Akten

Mitten in der Aufführung von Verdis "Trovatore" regnet es in der Bayerischen Staatsoper plötzlich Flugblätter auf das Publikum: Unbekannte fordern damit "Freiheit für Gustl Mollath". Eine ähnliche Aktion kündigen die Unterstützer auch für eine andere Oper an.

Von Jutta Czeguhn

Gustl Mollath 02:28
Fall Mollath

Blick in erschreckende Abgründe

Seit sieben Jahren sitzt Gustl Mollath schon in der forensischen Psychiatrie - zu Unrecht? Uwe Ritzer und Olaf Przybilla recherchieren diese Frage für die SZ. Im Videointerview geben sie Einblicke in ihre Arbeit und erzählen, was sie dabei überrascht hat und wie sie Mollath persönlich erleben.

Von Olaf Przybilla und Uwe Ritzer

Gustl Mollath - Anwalt Strate
Anwalt wendet sich an Verfassungsgericht

Die nächste Beschwerde im Fall Mollath

Jetzt hat auch Mollath-Anwalt Strate Verfassungsbeschwerde eingereicht. Sie richtet sich gegen das Landgericht Regensburg - das weigere sich seit Monaten, Mollaths Unterbringung in der Psychiatrie auszusetzen. Zudem stellte Strate den Antrag, einen Richter abzulehnen.

Von Olaf Przybilla

Gustl Mollath
Konsequenzen aus Fall Mollath

Mehr Rechte für Psychiatrie-Insassen

Justizministerin Merk will Konsequenzen aus dem Fall Mollath ziehen - und fordert eine externe Begutachtung für Psychiatrie-Insassen nach einem Jahr. Einer der Mollath-Gutachter sieht dagegen die Psychiater als "unschuldige Opfer dieser Geschichte".

Von Olaf Przybilla

Beate Merk CSU Justizministerin Bayern
Merks Erklärung zum Fall Mollath

Flucht nach vorne

Es bedarf keiner juristischen Grundausbildung, um zu erkennen, dass mehr als sieben Jahre Freiheitsentzug für einen wie Gustl Mollath kaum zu rechtfertigen sind. Der Sinneswandel von Justizministerin Merk ist deshalb zwar gut - kommt aber abrupt und zugleich spät.

Ein Kommentar von Olaf Przybilla

Gustl Mollath
Fall Mollath

Merk stößt auf Skepsis

"Mit zunehmender Dauer unverhältnismäßig": Eine Aussage von Bayerns Justizministerin Merk deutet darauf hin, dass Gustl Mollaths Chancen auf eine baldige Freilassung aus der Psychiatrie steigen. Doch der reagiert skeptisch. Ihm geht es um etwas anderes.

Von Olaf Przybilla

Gustl Mollath
Fall Mollath

Merk denkt an Freilassung

Sie sei keine eiserne Lady und nehme durchaus wahr, dass die Justiz durch den Fall Mollath "unheimlich an Vertrauen verloren" habe: Justizministerin Beate Merk hält die Unterbringung von Gustl Mollath mit zunehmender Dauer für "unverhältnismäßig".

Von Olaf Przybilla

Bayerns Justizministerin Beate Merk
Fall Mollath

Neue Vorwürfe gegen Justizministerin Merk

Wann wusste Beate Merk von einem internen Prüfbericht der HypoVereinsbank zu den Schwarzgeld-Vorwürfen von Gustl Mollath? Die bayerische Justizministerin sagt: im November 2012. Die Freien Wähler wollen beweisen können, dass es schon Monate vorher war.

Von Olaf Przybilla

Gustl Mollath
Vorwürfe gegen Gustl Mollath

"Bar jeder Beweisführung"

Er soll auf perfide Art und Weise Reifen zerstochen haben und gilt deshalb als gefährlich. Diesen Vorwurf gegen Gustl Mollath zerpflückt ein Oberstaatsanwalt. Er spricht von "fatalen Behauptungen" und belastet damit auch Richter Brixner.

Von Olaf Przybilla und Uwe Ritzer

Gustl Mollath
Fall Mollath

Rückendeckung für den Gutachter

Er hat das Erstgutachten in der Fall Gustl Mollath geschrieben und ist für die jährlichen Folgegutachten verantwortlich: Immer wieder ist Psychiater Klaus Leipziger in den vergangen Monaten in die Kritik geraten, doch die Bezirksverwaltung nimmt ihn nun in Schutz.

Olaf Przybilla

Mollath arrives for inquiry hearing at Bavarian parliament inquiry commission in Munich
Fall Mollath

Zeugin belastet Richter Brixner

Im Fall Gustl Mollath gibt es offene Fragen zum früheren Richter Otto Brixner, der ihn 2006 in die Psychiatrie einweisen ließ. Die Zeugenaussage einer Ex-Kollegin des Richters nährt die Zweifel am korrekten Verhalten Brixners. Die Opposition fordert nun neue Ermittlungen.

Von Olaf Przybilla