Ergo - Versicherungskonzern - SZ.de

Ergo

Versicherungskonzern

ExklusivInsolvenz
:Mit diesen Tricks könnte das Geld von Versicherten bei Benko landen

Die Pleiten von René Benkos Firmen könnten die Altersvorsorge Tausender Menschen in Deutschland treffen. Die Versicherer befürchten, leer auszugehen - während andere Geld einbehalten.

Von Herbert Fromme und Michael Kläsgen

SZ PlusVersicherungen
:Wann sich eine Ticket-Versicherung lohnt

Krank geworden, Zug verpätet - es gibt viele Gründe, warum man eine Veranstaltung nicht besuchen kann. Aber muss es wirklich gleich eine Police sein?

Von Ralf Gehlen

SZ PlusVR-Brillen
:Vertragsabschluss mit dem Avatar

Der Versicherer Ergo bringt eine App auf den Markt, über die Interessenten eine Police in einer virtuellen Umgebung abschließen können. Einer der Projektpartner ist Meta. Für manche ist das ein Albtraum.

Von Herbert Fromme und Okan Mese

Leihwagen
:Sixt versichert Autos künftig nach Nutzung

Ausleihort, Mietdauer, Schadensrisiko: Bislang ist jedes Sixt-Auto gleich versichert. Das soll sich nun ändern, und auch die Kunden sollen davon profitieren.

Von Herbert Fromme

Reiseversicherung
:Ein schwerer Sommer für Reisende und ihre Versicherer

Neben dem Flughafenchaos mehren sich in den Ferien die Covid-Fälle, und viele Reisende sagen ihren Urlaub ab. Auch die Reiseversicherer spüren deshalb die Krise.

Von Felix Stippler

SZ PlusReiserücktrittsversicherung
:Gut geschützt in den Urlaub - trotz Pandemie

Nicht jede Reiserücktrittsversicherung zahlt bei einer Corona-Erkrankung. Worauf Urlauber achten sollten und wann sich die Mehrkosten einer Versicherung lohnen.

Von Anne-Christin Gröger

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 49
:Reha beginnt im Intensivbett

Seit kurzem arbeitet auf der Intensivstation von Pola Gülberg neben Fachkräften für Physiotherapie und Logopädie auch eine Ergotherapeutin. Für die Patienten ist das Gold wert.

Protokoll: Johanna Feckl

Rückversicherer
:Munich Re macht Gewinn

Der Rückversicherer meldet für 2021 gute Zahlen - und das, obwohl die Pandemie das Unternehmen bislang schon 4,5 Milliarden Euro gekostet hat.

Von Herbert Fromme

SZ PlusJoachim Wenning von Munich Re
:"Heute gibt es deutlich mehr Risiken"

Joachim Wenning führt den Rückversicherer Munich Re. Er erklärt, warum es immer mehr Risiken gibt, weshalb man bei der Krisentochter Ergo 1800 Mitarbeiter freisetzt und was die größte Gefahr für sein Unternehmen ist.

Von Herbert Fromme

ExklusivLebensversicherung
:Falsch programmiert

Die Ergo hat Lebensversicherungen nicht richtig berechnet. Nachprüfen können das Verbraucher aber ohnehin nicht.

Von Herbert Fromme, Köln

Neue Versicherung in Flutgebieten
:Mit Hochrisiko ins Versicherungsgeschäft

Die Munich-Re-Tochter Ergo will alle Gebäude auch in stark gefährdeten Gebieten gegen Flutfolgen versichern, wenn der Kunde einen Teil selbst zahlt. Der Konzern will damit auch eine gesetzliche Pflichtversicherung verhindern. Günstig sind die neuen Policen freilich nicht.

Von Herbert Fromme und Anna Gentrup

Fehlerhafte Riester-Verträge
:Staatsanwälte werfen Ergo Betrug vor

Der Versicherungskonzern bekommt nach dem Sex-Skandal neuen Ärger. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Ergo-Manager wegen des Verdachts auf Betrug. Sie sollen Kunden jahrelang Fehler in ihren Verträgen verschwiegen haben. Die Staatsanwaltschaft vermutet, der Konzern habe davon gewusst - aber nichts unternommen.

Benjamin Romberg

Lustreisen nach Budapest
:Ergo-Manager müssen vor Gericht

Sie haben in Budapest eine wilde Party mit 20 Prostituierten gefeiert - und brachten damit ihren Arbeitgeber, die Hamburg-Mannheimer, in Bedrängnis. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen zwei Manager der Ergo-Tochter erhoben.

Nach Lustreisen-Skandal
:Ergo verspricht Transparenz

Das "Handelsblatt" deckte die Skandalreisen der Mitarbeiter der Hamburg Mannheimer auf, jetzt geht der Versicherungskonzern Ergo in die Offensive: Mit einer Webseite möchte er die Öffentlichkeit über weitere auffällige Belohnungsreisen seiner Angestellten aufklären - und den Mitarbeitern klarmachen, dass Fehlverhalten Konsequenzen hat.

Versicherungen
:Ergo rennen die Kunden davon

Der Versicherungskonzern hatte eigenwillige Ideen, um seine Mitarbeiter zu motivieren - genutzt hat es allerdings zumindest auf längere Sicht nichts: Ergo hat im vergangenen Jahr so viele Kunden im Bereich Lebensversicherungen verloren wie kein anderer Konzern.

Rechtsstreit mit Zeitung
:Urheberrecht auf Sex-Reisen

Sind interne Ermittlungsberichte urheberrechtlich schützenswerte Werke? Ja, sagt die Ergo-Versicherung - zumindest wenn es darin um Bordellbesuche ihrer Mitarbeiter geht. Der Konzern droht dem "Handelsblatt" deshalb mit einer Klage.

Benjamin Romberg

Neue Ergo-Sexreisen enthüllt
:Die Swinger von der Hamburg-Mannheimer

Mitarbeiter der Ergo-Versicherung wurden nicht nur einmal mit Sex-Partys belohnt. Seit einem Jahr verschweigt der Konzern, dass es weitere Lustreisen gab - nach Mallorca und Jamaika. Dabei hatte Ergo-Chef Oletzky nach dem Budapester Skandal volle Aufklärung versprochen.

Ergo-Lustreise nach Jamaika
:Versicherungsvertreter im Garten Eden

Wie belohnt man Mitarbeiter, deren Job so viel Sexappeal hat wie ein Bingo-Abend im Seniorenheim? Die Ergo-Versicherung spendierte ihren Leistungsträgern eine Lustreise nach Jamaika, ins Hotel "Hedonism II". Welche Vergnügungen den Versicherungsvertretern dort geboten wurden, wird durch ein paar Klicks deutlich.

Johanna Bruckner

Skandal bei der Ergo-Versicherung
:Interne Ermittler entdecken weitere Sex-Reisen bei Ergo

Die Sex-Party in Budapest war kein Einzelfall im Ergo-Versicherungskonzern. Interne Berichte zeigen, dass Mitarbeiter mehrfach mit Lustreisen belohnt wurden. Auf Jamaika wurden Vertreter eine Woche im Swingerclub "Hedonism II" einquartiert. Ergo entgegnet, das sei mit der Budapest-Feier nicht vergleichbar.

Interner Bericht zum Sex-Skandal der Ergo-Versicherung
:"We love Hamburg Mannheimer"

Der Skandal beschädigte das Image der Ergo-Versicherung: Mitarbeiter der Tochtergesellschaft Hamburg Mannheimer feierten in Budapest eine Sex-Party mit Prostituierten - als Belohnung für gute Vertreterleistungen. Jetzt enthüllt ein interner Bericht, was im Juni 2007 im berühmten Gellert-Bad wirklich passiert ist: Party Total.

Versicherungskonzern
:Ergo streicht jede vierte Stelle

Bis zu 1350 Arbeitsplätze könnten wegfallen: Erst führte der Ergo-Versicherungskonzern nur verschiedene Marken zusammen, jetzt folgt der jeweilige Vertrieb. Auch die verbleibenden Mitarbeiter müssen sich auf Veränderungen einstellen.

Ergo-Mutter Munich Re
:Vom Sex-Skandal zur Milliarden-Forderung

Als die Aufregung um eine Prostituierten-Party den Versicherungskonzern Ergo im Griff hatte, verhandelte Ergo gerade mit ehemaligen Mitarbeiten, die mehr Geld wollten. Beteiligt war auch ein wohlhabender Investor. Die Ergo fühlte sich genötigt und zeigte den Mann an. Der wehrt sich nun und fordert eine Milliarde Euro Schadensersatz von der Ergo-Mutter Munich Re.

Klaus Ott

Neuer Vertriebschef Wiswesser
:Ein Aufräumer für Ergo

Sexsause in Budapest, Skandale ohne Ende, ständig schlechte Presse - die Arbeit bei Ergo muss in letzter Zeit mitunter belastend gewesen sein. Nun wirft der Vertriebsvorstand hin. Sein Nachfolger Rolf Wiswesser, bisher Deutschlandchef von AWD, soll beim Düsseldorfer Versicherungskonzern ordentlich aufräumen.

Alina Fichter und Hans-Jürgen Jakobs

Konsequenzen des Ergo-Skandals
:Es wird eng für Herrn Kaiser

Eine Sex-Party der Tochter Hamburg Mannheimer hat den Ruf von Deutschlands zweitgrößtem Versicherer Ergo ramponiert. Nun drohen Konsequenzen: Ergo-Chef Torsten Oletzky setzt einen Arbeitskreis ein, der sich um die Zukunft der Tochter kümmern soll - "ohne Denkverbote".

Happening vor der Ergo-Zentrale
:Mit Sekt gegen den Sex-Skandal

Protest gegen den Sex-Skandal: Der Satiriker Martin Sonneborn hatte zum Happening vor der Ergo-Zentrale aufgerufen. Und es sind tatsächlich Demonstranten mit Bademänteln und Sektflaschen aufgetaucht - wenn auch nur wenige. Die besten Bilder im Überblick.

Ergo-Versicherung
:Zu viel des Schlechten

Die Ergo-Versicherung hat zuletzt für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Dummerweise zu oft. Die Finanzaufsicht Bafin droht dem Konzern nun mit einer Sonderprüfung - wegen der schlechten Medienberichte.

Happening vor der Ergo-Zentrale
:Protest in Bademänteln

Ergo wird immer wieder vom Sexskandal eingeholt: Jetzt hat der Satiriker Martin Sonneborn über Facebook zum Happening vor der Ergo-Zentrale aufgerufen. Knapp 400 Personen haben bereits zugesagt - und sie werden wohl nicht in normaler Kleidung kommen.

Harald Freiberger

Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard
:"Eine Staatsanleihe ist nicht mehr das, was sie mal war"

Nikolaus vom Bomhard ist der Vorstandschef von Munich Re, dem weltweit größten Rückversicherer. Im Gespräch mit der "Süddeutschen Zeitung" kritisiert er das schlechte Management der europäischen Schuldenkrise, warnt er vor einem "Anlagenotstand" für Unternehmen und Privatleute - und erklärt er, wie er mit dem Sex-Skandal der Tochtergesellschaft Ergo umgehen möchte.

Ergo zeigt Ex-Manager an
:Nachspiel einer Lustreise

Prostituierte für Versicherungsvertreter - aus Sicht der Ergo-Versicherung ist das Untreue, was ihre Vertriebsmanager in einem Budapester Hotel trieben. Jetzt hat das Unternehmen zwei Ex-Mitarbeiter angezeigt.

Ergo-Konzern nach Sex-Party-Skandal
:Wein, Weib und Versicherungsvertreter

Seit die Sex-Partys von 2007 öffentlich wurden, will der Versicherer Ergo die Firmenkultur ändern. Das wird schwierig - Vertreter der Tochter HMI werden wohl immer noch mit Reisen, Alkohol und Frauen motiviert. Dafür müssen sie gar nicht erst nach Budapest reisen.

Kristina Läsker

Ergo-Versicherung
:Klingelstreich eigener Art

Herr Kaiser mit Tarnkappe: Vertreter des Skandalversicherers Ergo geben sich an Haustüren als Mitglieder eines Sozialvereins aus - und täuschen so Kunden.

Alina Fichter

Versicherungskonzern Ergo
:Für die Provision falsch beraten

Neue Vorwürfe gegen Ergo: Nach den Sex-Eskapaden gibt der Versicherungskonzern nun einen weiteren Fehltritt zu. Tausende Kunden seien mangelhaft beraten worden. In einem weiteren Fall habe Ergo von falsch berechneten Verträgen gewusst - aber jahrelang nichts dagegen unternommen.

Versicherungskonzern
:Versuchte Erpressung - Ergo erstattet Anzeige

Und wieder eine Schlagzeile: Die Ergo-Versicherung hat einem Zeitungsbericht zufolge drei Männer wegen versuchter Erpressung angezeigt. Angeblich gibt es einen Zusammenhang mit den Enthüllungen über eine Sex-Party von Vertretern in Budapest und die falsche Abrechnung von Riester-Gebühren.

Ergo
:Kunden abgezockt? Aber nein!

Die Vorwürfe wiegen schwer: Der Versicherungskonzern Ergo soll Kunden überteuerte Riester-Verträge angeboten haben. Das Unternehmen sagt: "Wir können das nicht nachvollziehen."

Nach Rotlichtparty
:Klopp kündigt Ergo-Werbevertrag

Nach Bekanntwerden der Sex-Party ihrer Angestellten in Budapest verliert die Ergo-Versicherung ihren derzeit beliebtesten Werbeträger: Meistertrainer Jürgen Klopp von Borussia Dortmund hat die Zusammenarbeit beendet.

Hamburg-Mannheimer-Skandal
:Sex-Orgie auf Kosten der Steuerzahler

Zehntausende Euro ließ sich die Hamburg-Mannheimer ihre Budapester Sex-Party für verdiente Mitarbeiter kosten. Nun wird bekannt, dass sie einen Teil den deutschen Steuerzahlern aufgebürdet hat: "Die Rechnung ist in voller Höhe als Betriebsausgabe behandelt worden." Diese Praxis ist offenbar üblich.

Munich-Re-Tochter Ergo
:Skandal im Sperrbezirk

Die Sex-Sause der Hamburg-Mannheimer bringt die zurückhaltende Konzernmutter Munich Re in Bedrängnis, allen voran ihren noblen Chef Nikolaus von Bomhard. Er wird davon eingeholt, dass der Rückversicherer nicht nur in seinem dezenten Bereich tätig ist - sondern auch in den Niederungen des Strukturvertriebs.

Catherine Hoffmann

Strauss-Kahn und Ergos Sex-Skandal
:Geld, Macht, Sex

Zu viele mächtige Männer sind von ihrer eigenen Wichtigkeit berauscht. Früher nahm sich der Fürst das Recht der ersten Nacht - eine Anmaßung, die in anderer Form bis heute in vielen Köpfen steckt. Ein Instrument dagegen: Führungsetagen müssen weiblicher werden.

Alexander Hagelüken

Ergo: Imageprobleme
:Ach, wie gut, dass niemand weiß, ...

... dass Hamburg-Mannheimer jetzt Ergo heißt. Nach dem Bekanntwerden der Sex-Orgie bei der Hamburg-Mannheimer im Jahr 2007 hofft der Ergo-Konzern, dass die Verbraucher den Markenwechsel nicht mitbekommen haben - und fährt seine derzeitige Imagekampagne runter.

Angelika Slavik

Ergo
:Sex! And Drugs?

Der Versicherungskonzern Ergo bestreitet, dass Handelsvertreter der Versicherung auf einer Veranstaltung in Mallorca Kokain geschnupft hätten. Es handele sich um Trinkspiele mit Salz. Eine Reise nach Monaco sagte das Unternehmen derweil ab.

Ergo: Sex-Orgie in Budapest
:"Das übertrifft meine Phantasie"

Die Sex-Sause der Hamburg-Mannheimer bringt die gesamte Branche in Bedrängnis. Die Versicherer wehren sich gegen einen Generalverdacht, doch viel spricht dafür, dass sexuelle Dienste in der Wirtschaft nicht unüblich sind.

Harald Freiberger, Catherine Hoffmann und Markus Zydra

Ergo: Lustreise nach Budapest
:Diskothek statt Himmelbett

Ausflug ins Himmelbett-Bordell: Der Versicherungskonzern Ergo erwägt strafrechtliche Schritte wegen des Skandals um die Sex-Orgie in Budapest. Sie könnten sich gegen einen der Gründer des Finanzdienstleisters AWD richten. Der will nur getanzt haben.

Aufregung um Orgie in Budapest
:Ergo fahndet nach weiteren Sex-Sausen

Hat es für Vertreter der Ergo-Versicherungsgruppe noch weitere Sex-Orgien wie in der Budapester Gellert-Therme gegeben? Der Konzern schließt das nicht aus - und betreibt weitere Nachforschungen.

Versicherung lud Vertreter zu Sex-Orgie
:Die besten Damen für die Vorstände

Bei Ergo ist die Rede von einer "Incentive"-Reise, doch der Begriff Lustreise bringt es wohl besser auf den Punkt: Die in dem Versicherungskonzern aufgegangene Hamburg Mannheimer lud vor ein paar Jahren ihre besten Vertreter zu einer wilden Sex-Party nach Budapest.

Finanzen kompakt
:"Sehr, sehr ermutigend"

Die Deutsche Bank will verdienen wie nie zuvor. Auch Tochter Postbank soll mit dem Privatkundengeschäft etwas beisteuern. Außerdem: Commerzbank will Staatshilfen zurückzahlen. Das Wichtigste in Kürze.

Lebensversicherung
:Rendezvous mit dem Tod

Was sollen die Deutschen ohne ihre Lebensversicherung machen? Auf 80 Millionen Einwohner kommen 95 Millionen Verträge - eine unfassbare Zahl. Doch nun droht der Lebensversicherung der Tod.

Catherine Hoffmann

Samuel Finzi über seinen Werbeauftritt
:Ich gucke nicht hin

Ist das jemand, der sich verkauft hat? Theater- und Krimischauspieler Samuel Finzi spricht über seinen neuen Job als Werbe-Ikone.

Peter Laudenbach

Lebensversicherungen in der Krise
:Absturz eines Lieblings

Kaum eine Geldanlage war bei den Deutschen so begehrt wie die Lebensversicherung. Doch nun zweifelt ein Anbieter wie der Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard an dieser Form der Altersvorsorge, und viele Verbraucher kündigen ihre Verträge. Was ist passiert?

A. Fichter

Versicherungen: Werbung
:Servus, Herr Kaiser - hier kommt Jürgen Klopp

Fußballtrainer, WM-Fernsehfachmann - und jetzt auch noch Versicherungsexperte: Jürgen Klopp heuert in einer Branche mit Nachwuchssorgen an. Reden kann er ja.

Melanie Ahlemeier

Gutscheine: