DNA-Doppelhelix
Analyse
Nobelpreis für Chemie

Werkstatt für stabiles Leben

Die Chemie-Nobelpreisträger Lindahl, Modrich und Sancar haben herausgefunden, wie der Körper fehlerhaftes Erbgut repariert. Diese Grundlagenforschung hatte für die Medizin einen unschätzbaren Wert.

Von Kathrin Zinkant

Stockholm

Chemie-Nobelpreis für Forschung zu DNA-Reparatur

Tomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar haben herausgefunden, wie der Körper beschädigtes Erbgut wieder herstellt - ein wichtiger Grundstein für die Entwicklung von Krebsmedikamenten.

151002_szw_2
Biologie

Das exklusive Elixier

Im Wasser ist das Leben entstanden, zumindest auf der Erde. Unklar ist allerdings, ob es für jede Art von Leben notwendig ist. In einem fernen Sonnensystem könnte es eine ganz andere Chemie geben.

Von Kathrin Zinkant

Asiatische Tigermücke
Invasives Insekt

Angriff der Tigermücke

Die Tigermücke überträgt gefährliche Krankheiten. Jetzt versucht das eingeschleppte Insekt, sich im Süden Deutschlands breit zu machen. Forscher sind alarmiert.

Von Claudia Füssler

Archäologie

Das Mädchen von Egtved

Vor 3400 Jahren pendelte ein junges Mädchen zwischen Dänemark und dem Schwarzwald. Jetzt rätseln Archäologen: War es die Priesterin eines Sonnenkults?

Von Hubert Filser

Artenzählung

Plus minus drei Millionen

In der Buchhaltung der Natur herrscht Durcheinander: Niemand kann sagen, wie viele Spezies es auf der Erde gibt. Oder auch nur, was mit dem Begriff eigentlich genau gemeint ist.

Von Katrin Blawat

Genetik

Der fünfte DNA-Baustein

Das Erbgut besteht offenbar aus mehr als nur den vier bekannten Bausteinen, die mit A, C, G und T abgekürzt werden: Ein weiteres Molekül kontrolliert womöglich die Aktivität von Zellen. Ist es auch für Krankheiten verantwortlich?

Von Hanno Charisius

KENNEWICK MAN SKULL
Kennewick-Mann

Und er war doch ein Indianer

Das Erbgut des Kennewick-Mannes, einem Ureinwohner der heutigen USA, ist entziffert - und zeigt: Der erhoffte Fremde war ein Einheimischer.

Von Kathrin Zinkant

Biotechnologie

Wir Schöpfer

Die Synthetische Biologie verwandelt die Lebenswissenschaften in eine Ingenieurskunst. Am Reißbrett entworfene Mikroben sollen Moleküle transportieren oder Arzneimittel produzieren.

Von Kai Kupferschmidt

petra schwille
Forschung

Urknall des Lebens

Max-Planck-Forscherin Petra Schwille über ihre Versuche, die Entstehung des Lebens im Labor nachzuahmen.

Interview von Kai Kupferschmidt

Pflanzenzucht

Natürlich mit Gentechnik

Wer nichts verzehren mag, was irgendwie mit Gentechnik zu tun hat, könnte von nun an mit der Süßkartoffel ein Problem haben. Die Knollen enthalten artfremde Gene - allerdings vollkommen ohne Zutun des Menschen.

Von Katrin Blawat

Genetik

Chinesische Forscher manipulieren Gene menschlicher Embryonen

Es ist genau das Experiment, vor dem viele Wissenschaftler seit geraumer Zeit warnen: Chinesische Forscher haben versucht, gezielt das Erbgut menschlicher Embryonen zu verändern.

Von Tina Baier

Forensische Analyse

Weshalb Haare keine guten Beweismittel sind

Haben Experten des FBI in Hunderten Gerichtsprozessen dazu beigetragen, dass Unschuldige verurteilt wurden? Sie sollen Haaranalysen irreführend bewertet haben. Dabei ist die Methode als unzuverlässig bekannt.

Von Oliver Klasen und Matthias Huber

Besiedlung Nordamerikas

Der über den Ozean kam

Ein zäher Rechtsstreit blockierte über Jahre die Forschung am rätselhaften Kennewick-Mann. Erst jetzt könnten Archäologen sein Geheimnis lüften.

Von Hans Holzhaider

DNA der Briten

England ohne Angelsachsen

Eine Erbgut-Analyse der Briten zeigt: Die meisten Vorfahren heutiger Engländer waren gar keine Angelsachsen. Auch eine einheitliche "keltische" Bevölkerung in Schottland oder Wales gibt es nicht.

Von Marlene Weiß

Macrauchenia
Ausgestorbene Vierbeiner

Forscher lösen Rätsel um bizarre Urtiere

Sie erinnern an ein Nashorn mit Flusspferdkopf und ein kamelartiges Wesen mit Rüssel: Nun haben Wissenschaftler die Stammesgeschichte der bizarren Säuger aus Südamerika entschlüsselt.

Apfelmus aus dem Spreewald
Grüne Gentechnik

Superäpfel sollen ewig frisch bleiben

Amerikanische Obstesser plagt künftig ein Igitt-Faktor weniger: Die US-Behörden haben zwei genetisch veränderte Apfelsorten zugelassen, die niemals braun werden. Angeblich sind die Früchte harmlos für die Umwelt.

Von Kathrin Zinkant

U-Bahn in New York
Studie in New York

Forscher entdecken Hunderte Mikrobenarten in der U-Bahn

In der New Yorker U-Bahn fahren täglich Millionen von Menschen. Und mit ihnen sind multiresistente Bakterien und sogar Spuren von Pesterreger unterwegs, haben Wissenschaftler nun herausgefunden. Aber was eklig klingt, hat auch sein Gutes, sagen die Forscher.

Wissenschaftsgeschichte

Millionenschwere Schätze auf dem Dachboden

Bruchstücke von Meteoriten, ägyptische Sternenuhren, Skelette doppelköpfiger Wesen: An Deutschlands Hochschulen lagern wertvolle Objekte, doch viele sind vergessen. Jetzt sollen sie geborgen werden.

Von Ralf Steinbacher

Archäologie im Eis

Gefrierschrank der Vergangenheit

Pfeilspitzen, Kochgeschirr und tausend Jahre alte Ski: Die globale Erwärmung drängt weltweit Gletscher zurück und legt dabei an vielen Orten Kulturgüter aus fernen Epochen frei.

Von Hubert Filser

Raketenstart in Kiruna
Astrobiologie

DNA übersteht Landung aus dem Weltall

Erbmaterial übersteht den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre, wie Forscher in einem Raketen-Experiment zeigen konnten. Sind die ersten Biomoleküle auf Kometen zur Erde gekommen?

Von Hanno Charisius

Paläo-Genetik

Der Neandertaler im Menschen

Ein Steinzeitmann, der vor 45 000 Jahren in Sibirien lebte, birgt Hinweise zur Entwicklung der Menschheit: Sein Skelett könnte erklären, welche Route der Mensch wählte, als er Afrika verließ - und wie nahe er den Neandertalern kam.

Von Hubert Filser

icon_wissen
Kolumne

Was wäre, wenn ...

... sich eine unheimlich hungrige, Öl und Plastik fressende Mikrobe auf der Welt ausbreiten und sämtliche organischen Polymere auffuttern würde?

Von Kathrin Zinkant

Dunkelgräfin ist nicht französische Prinzessin
DNA-Analyse

"Die Dunkelgräfin kann nicht die Prinzessin sein"

Sie lebte abgeschottet auf einem Schloss und zeigte sich stets verschleiert: Um die "Dunkelgräfin" von Hildburghausen ranken sich viele Legenden. Wissenschaftler haben nun das Grab der Unbekannten untersucht.

Genetik

Nur Bruchteil der DNA soll funktional sein

Lediglich 8,2 Prozent der menschlichen DNA sind für Form und Funktion des Körpers verantwortlich, sagen Genetiker. Zuvor hieß es noch 80 Prozent. Was stimmt? Die Antworten zeigen Unsicherheiten der modernen Biochemie.