00:42
Franziska Giffey

Mitglieder der Regierung sollten Chemnitz besuchen

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat ihre Kabinettskollegen dazu aufgerufen, ihrem Beispiel zu folgen und nach den ausländerfeindlichen Ausschreitungen nach Chemnitz zu fahren.

Chemnitz

Die lautstarke Minderheit

Am Wochenende demonstrierten sie wieder: die Anhänger der Rechtspopulisten, aber auch ihre Gegner. Diesmal hatte die Polizei die Lage weitgehend unter Kontrolle. Aber unsicher bleibt, wie es nun weitergeht in der Stadt.

Von Iris Mayer, Chemnitz

Protests Continue In Chemnitz
Polizeibilanz nach Demonstrationen

Mehrere Verletzte und Straftaten in Chemnitz

Abseits der Demonstrationen soll es zudem zu einem Angriff auf einen 20-jährigen Afghanen gekommen sein. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Protests Continue In Chemnitz 01:36
Chemnitz

Mehrere Verletzte bei Demonstrationen

Bei den Protesten wurden einer ersten Polizeibilanz zufolge neun Menschen verletzt. Zudem gab es 25 Straftaten.

Chemnitz
Demos in Chemnitz

Aufstand der Anständigen

Mit viel Krach und Kreativität versucht Chemnitz, den Rechtsradikalen die Stirn zu bieten. Doch das ist schwerer als gedacht. Weil die Wutbürger nicht weichen wollen.

Von Iris Mayer, Chemnitz

Karl Marx in Chemnitz creative *** Karl Marx in Chemnitz creative PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Sachsen

Chemnitz, wer bist du?

Seit der Mob die Straßen übernahm, ist die Stadt zum Spielfeld von Unzufriedenen, Rassisten und all denen geworden, die den Osten gerne abschreiben wollen. Was ist nur los hier?

Von Ulrike Nimz

jetzt Anti-Nazi-Plakate
jetzt
#wirsindmehr

Die besten Plakate der Anti-Nazi-Demos

Mit zum Teil sehr kreativen Protestplakaten gehen die Menschen in ganz Deutschland auf die Straße, um gegen Hass und Ausgrenzung zu demonstrieren. Wir haben die besten gesammelt.

Karikatur Leserbriefseite ET 1.9.2018
Chemnitz

Eine Stadt außer Kontrolle

Das Chaos von Chemnitz zeigt: Es gibt Menschen, die an Fakten nicht interessiert sind. Wohl aber an Gründen, ihren Hass auf die Straße zu tragen. Wie konnte es soweit kommen? Damit beschäftigen sich auch die Leser.

Chemnitz - Franziska Giffey
Chemnitz

Eine Stadt, die nicht zur Ruhe kommt

Zum Hauptverdächtigen des Tötungsdelikts in Chemnitz werden neue Details bekannt. Seine Personaldokumente waren offenbar "Totalfälschungen". Für das Wochenende sind erneut Großdemonstrationen geplant.

Von Jens Schneider, Berlin

Chemnitz
2. Bundesliga

Wegen Polizei-Großeinsatz in Chemnitz: Dresden gegen HSV abgesagt

Die für Samstag geplanten Demonstrationen wirken sich auch auf den Fußball aus. "Auf Initiative des Freistaats Sachsen und der Landeshauptstadt" wird das Heimspiel von Dynamo abgesagt.

01:26
Berlin

Mahnwache vor der Sächsischen Landesvertretung

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz haben sich Hunderte Demonstranten zur Mahnwache "Stopp den Mob" vor der Sächsischen Landesvertretung Berlin versammelt.

01:12
AfD-Vorsitzender

Gauland: Kann verstehen, dass Menschen ausrasten

Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat Verständnis für die von ausländerfeindlichen Übergriffen begleiteten Proteste in Chemnitz gezeigt.

chemnitzanreise+jetzt
jetzt
Protest-Organisation im Netz

Mitfahrgelegenheit nach Chemnitz gesucht

Unter dem Hashtag #wirsindmehr planen Menschen die Anreise zum Konzert gegen Rechts, das am Montag am Chemnitzer Karl-Marx-Monument stattfinden wird. Die Hilfsbereitschaft ist groß.

02:02
Gedenken an Todesopfer

Giffey: Chemnitz und Politik müssen zusammenstehen

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat am Freitagmorgen in Chemnitz des 35-jährigen Mannes gedacht, dessen gewaltsamer Tod zu Ausschreitungen geführt hatte.

boehmi+jetzt
jetzt
Neo Magazin Royale

Jan Böhmermann singt "Keine Nazis in Sachsen"

Mit einem Chor aus deutschen "Hutbürgern" meldet sich der Satiriker aus der Sommerpause zurück. Auch an anderen Themen der vergangenen Monate arbeitet er sich ab - mit einer Ausnahme.

Chemnitz 01:54
Bürgerdialog in Chemnitz

Kretschmer ruft zu Abgrenzung von Rechtsextremen auf

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Chemnitzer dazu aufgerufen, eine klare Grenze zu Rechtsextremisten zu ziehen.

DDR -  Karl-Marx-Stadt 1977
DDR-Geschichte

Meine Kindheit in Chemnitz

Schon damals haben ihn "besorgte Bürger" angepöbelt: Der Autor Jan Kuhlbrodt erzählt, warum er gerade sehr an seine Jugend in Karl-Marx-Stadt denken muss.

Gastbeitrag von Jan Kuhlbrodt

chemnitz+jetzt
jetzt
Rechtsradikalismus

Sächsischer Flüchtlingsrat sagt Sommerfest in Chemnitz ab

Die Organisation fürchtet um die Sicherheit von Mitarbeitern, Unterstützern und Geflüchteten. Ein deutsch-türkischer Fußballverein aus Berlin erwägt, nicht zum Auswärtsspiel nach Chemnitz zu kommen.

MP Kretschmer besucht Chemnitzer Schule 01:29
Veröffentlichter Haftbefehl

Kretschmer verspricht rasche Aufklärung

Der von rechten Gruppierungen im Internet veröffentlichte Haftbefehl betrifft einen von zwei Migranten, die die Staatsanwaltschaft verdächtigt, am Wochenende einen Deutschen erstochen und zwei weitere schwer verletzt zu haben.

Bachmann, co-founder of PEGIDA, leaves during a break in his trial in a court in Dresden
Sachsen

Das Leck von Chemnitz

Woher hatte Pegida-Gründer Lutz Bachmann den Haftbefehl gegen einen der mutmaßlichen Messerstecher? Die Staatsanwaltschaft Dresden will die undichte Stelle ausfindig machen. Das dürfte schwierig werden.

Von Ronen Steinke, Berlin

Chemnitz

Kubickis Unsinn

Der FDP-Vize macht, wie die AfD, Kanzlerin Merkel verantwortlich für die rechte Randale. Das ist gefährlich für seine Partei.

Von Stefan Braun

Chemnitz

Neue Justizaffäre erschüttert Sachsen

Ein Unbekannter leitet den Haftbefehl gegen einen der mutmaßlichen Messerstecher von Chemnitz an Rechtsradikale weiter. Die undichte Stelle bringt Sicherheitsbehörden wieder in Erklärungsnot.

Von Jens Schneider, Berlin

01:25
Chemnitz

Seehofer: Vorfälle in einem Rechtsstaat inakzeptabel

Ein starker Staat sei notwendig, um den Rechtsfrieden zu gewährleisten, sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach den Vorfällen in Chemnitz.

Chemnitz

"Allein der Staat sorgt für Sicherheit"

Bundespräsident Steinmeier verurteilt die Ausschreitungen. Sachsens Polizei gibt Fehler zu: Sie habe das Gewaltpotenzial unterschätzt und zu wenig Beamte in der Stadt gehabt.

Von Jens Schneider, Berlin

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Chemnitz im Ausnahmezustand

Ein tobender Mob, fliegende Feuerwerkskörper und ausgestreckte Arme zum Hitlergruß: Sachsen muss jetzt endlich eingestehen, dass es ein Problem mit Rechtsextremismus hat, sagt Antonie Rietzschel.