uhr
Die innere Uhr

Alles im Takt

Gene bestimmen unseren Rhythmus von Tag und Nacht, von Essen, Lernen und Schlafen. Künstliches Licht und Schichtarbeit beeinträchtigen den Kreislauf. Doch es gibt gute Gründe, auf die innere Uhr zu hören.

Von Andrea Hoferichter

Wecker-Techniken

Und, ausgeschlafen?

Manche springen morgens aus dem Bett, andere kann auch die schrillste Alarmglocke nicht aus dem Schlaf holen. Was beim Aufwachen wirklich hilft, zeigen ein Schlafforscher und fünf verschiedene Wecker.

Von Katharina Kutsche

Nachtarbeit
Arbeitszeiten

Gute Nacht, Job!

In vielen Berufen wird auch nachts gearbeitet. Ein Bäcker, eine Gastronomin und ein Hotelportier erzählen, wie sie damit klarkommen.

Protokolle von Bianca Bär

Müdigkeit
Biorhythmus

Tags müde, nachts wach

Passen Berufstätige ihre Arbeitszeiten an ihren natürlichen Schlafrhythmus an, profitieren sie langfristig - das vermuteten Schlafforscher bereits. Nun wagten sie das passende Experiment in einem Stahlwerk.

Von Christoph Behrens

Biorhythmus und Leistungskurve

"Wir müssen von der Tageszeit wegkommen"

Die menschliche Leistungsfähigkeit schwankt über den Tag hinweg enorm, selbst unter Leistungssportlern kann dieser Effekt über Sieg und Niederlage entscheiden. Forscher fordern, auch im Alltag mehr auf die innere Uhr zu achten.

Von Werner Bartens

Für mehr Produktivität

Spanien will in andere Zeitzone wechseln

Die Uhr zurückdrehen gegen die Wirtschaftskrise: In Spanien wächst die Überzeugung, dass die Sonne zu spät auf- und untergeht und das Land deshalb in eine andere Zeitzone wechseln soll. So wollen die Spanier produktiver und leistungsfähiger werden.

Von Thomas Urban, Madrid

Biorhythmus

Lebend auf der Gemüsetheke

Frisch soll Grünzeug sein, wenn wir es essen wollen. Aber lebendig? US-Forscher berichten, dass Salat und Zucchini selbst im Supermarktregal noch einen Tag-Nacht-Rhythmus zeigen.

Von Katrin Blawat

siesta
Wunder des Alltags

Siesta

Sie lässt die Spanier wie Raster und Penner aussehen. Dabei ist die ausgedehnte Mittagspause gar kein Symbol für Faulheit, sondern für Fleiß. Meint Juan Moreno

Zug
Interview

Ist der Mensch zum Pendeln gemacht?

Pendler verbringen im Schnitt mehr als sieben Jahre in der Bahn. Ein Interview über die Auswirkungen täglichen Pendelns.