Atomenergie

Kernkraft fürs Klima?

Bill Gates will neue Atomreaktoren bauen, Forscher fordern längere Laufzeiten für Kernkraftwerke, um den Klimawandel zu bremsen. Doch der Beitrag der Technik zum Klimaschutz ist fragwürdig.

Von Christoph von Eichhorn

August 17 2017 Olkiluoto Finland The demonstration tunnel approximately 420 meters underground
Endlager in Finnland

Im Labyrinth des Atommülls

Finnland baut das erste Endlager für hochradioaktiven Müll, ein Tunnelsystem unter der Halbinsel von Olkiluoto. Nicht alle glauben, dass es wie versprochen 100 000 Jahre hält. Ein Ortsbesuch.

Von Mauro Mondello, Eurajoki

Naher Osten

Der Prinz und die Kernkraft

Das Königreich Saudi-Arabien will in den nächsten 30 Jahren 16 Atomreaktoren bauen lassen - und deutet selbst an, dass es dabei nicht nur um friedliche Nutzung geht.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Reaktor in Finnland

Siemens wird Altlast los

Es war ein jahrelanges Gezerre um einen Pannenreaktor in Finnland, den eigentlich Areva und Siemens bauen sollten. Doch das Projekt verzögerte sich immer wieder, es kam zum Rechtsstreit. Jetzt hat man sich geeinigt - aber die Lösung ist nicht billig.

Von Leo Klimm, Paris

Kernkraftwerk Krümmel
Vattenfall

Atomausstieg bringt weiteres Milliardenrisiko

Vor dem Schiedsgericht in Washington klagt der Atomkonzern Vattenfall auf Schadenersatz. Für einen Kompromiss scheint es zu spät.

Von Michael Bauchmüller und Claus Hulverscheidt, Berlin/New York

Forschung

Saurierschädel unter Neutronenbeschuss

Den Forschungsreaktor in Garching nutzen Wissenschaftler ganz unterschiedlicher Fachrichtungen.

Von Gudrun Passarge, Garching

Ein Mitarbeiter des Kernkraftwerks Krümmel bei Geesthacht während Wartungsarbeiten neben dem Brennelemente-Lagerbecken und dem Flutraum mit dem geöffneten Reaktor.
Atomenergie

Verfassungsgericht kippt Brennelementesteuer

Die Atomkonzerne können nun darauf hoffen, vom Bund mehr als sechs Milliarden Euro zurückzubekommen.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe

Kernkraftwerk Doel in Belgien
Kernenergie

Euratom, die nukleare Ruine der EU

Energie für alle, ohne Risiko - so euphorisch wurde die Atomkraft in Europa einst begrüßt. Seit 60 Jahren gibt es eine Institution, die ihr eine herausragende Stellung beschert. Sie scheint immun gegen Veränderung.

Analyse von Christoph Behrens

Atomenergie

Wie sicher ist das AKW, das Putin in Ungarn bauen lässt?

Russland will in Ungarn ein Atomkraftwerk ausbauen, mit einem Reaktortyp der neuesten Generation. Ob die Hülle einer Kernschmelze standhalten würde, lässt sich allerdings nicht mit Sicherheit sagen.

AKW Biblis - Nachtaufnahme
Atomenergie

Die abrupte Genesung von RWE

Der Energiekonzern will sich jetzt ganz schnell aus der Atom-Haftung freikaufen. Das Geld dafür ist plötzlich da.

Von Michael Bauchmüller

Kernkraftwerk Isar II
Gerichtsurteil

Verfassungsgericht: AKW-Betreibern steht Entschädigung für Atomausstieg zu

Der deutsche Ausstieg aus der Atomenergie ist rechtens, entschieden die Richter. Die Betreiber können sich nun allerdings Hoffnungen auf Entschädigungen machen.

RWE

Segel setzen

Der Energiekonzern RWE will seine Tochter Innogy bis zum Ende des Jahres an die Börse bringen.

Atomkraftwerk Gundremmingen
Kernkraft

Atommüll-Zwischenlager bleiben viel länger in Betrieb als geplant

Das betrifft die Zwischenlager der Kernkraftwerke in Gundremmingen, Grafenrheinfeld und Ohu.

Von Stefan Mayr, Gundremmingen

Atomenergie

Die EU will Atomkraft fördern - das ist kein Wunder

Nur weil der Atomausstieg in Deutschland beschlossene Sache ist, verteufeln längst nicht alle EU-Staaten die geplante Geldspritze.

Kommentar von Alexander Mühlauer

Kernkraftwerk Doel in Belgien
EU-Kommission

Sigmar Gabriel lehnt EU-Hilfe für Atomenergie ab

Der Bundeswirtschaftsminister bezeichnet die Brüsseler Überlegungen als "absurd" - und bekommt Beistand aus seiner Fraktion.

Von Alexander Mühlauer, Brüssel

Atomkraft

Konzerne sollen 23 Milliarden zahlen

Höhere Kosten für die Entsorgung des Strahlenmülls will der Bund bezahlen - die Firmen lehnen den Deal ab.

Von M. Bauchmüller, Berlin

Atommüll
Atomrückstellungen

Die Atomkonzerne kaufen sich frei

Der Fonds für die Altlasten der Atomenergie bricht fundamentale Prinzipien. Für 23,3 Milliarden Euro könnten die Unternehmen ihr Risiko an den Staat loswerden. Dennoch wäre die Lösung das geringste Übel.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Stilllegungsphase im Atommüllendlager Morsleben dauert an
Atommüll

Müllkippen für die Ewigkeit

Weltweit haben sich gigantische Mengen Atommüll aufgetürmt - doch niemand will sie haben. Anders in Schweden: Dort konkurrierten zwei Städte darum, zur Endlagerstätte zu werden.

Von Christoph Behrens

Chernobyl disaster - 30th Anniversary
30 Jahre Tschernobyl

Aufräumen in der Hölle von Tschernobyl

30 Jahre nach der Katastrophe schlummern in Reaktor 4 noch immer enorme Mengen radioaktiven Materials - und 3000 Arbeiter kommen täglich auf das Gelände.

Von Patrick Illinger

30 Years Since Chernobyl Contamination Remains A Silent Threat
Folgen der Kernschmelze

Wie viele Menschen starben beim Tschernobyl-Unglück?

Ein paar Dutzend oder doch Tausende? Noch immer streiten Wissenschaftler über die tatsächlichen Folgen des ersten großen Atomunfalls in Europa. Es gibt sehr unterschiedliche Opferzahlen.

Von Marlene Weiß

-
Frankreich

Ende der Wende

Die Regierung in Paris hatte versprochen, den Anteil der Atomkraft im Land zu reduzieren. Nun aber vertagt sie die Beschlüsse über die Abschaltung von Reaktoren in ferne Zukunft - aus Rücksicht auf die Atomlobby und den Staatskonzern EDF.

Von Leo Klimm, Paris

An aerial view of the mouth of Rio Doce, which was flooded with mud after a dam owned by Vale SA and BHP Billiton Ltd burst, at an area where the river joins the sea on the coast of Espirito Santo in Regencia Village
Geldanlage

Nachhaltig Geld anlegen - aber wie?

Sozial arbeiten, grün investieren: Immer mehr Menschen wollen sich finanziell nachhaltig engagieren. Doch die Kriterien sind extrem schwammig.

Von Lea Hampel und Andrea Rexer, Frankfurt

Atomkraftwerk Fessenheim
Frankreich

Ministerin: Pannen-AKW Fessenheim wird 2016 abgeschaltet

Die französische Ministerin Emmanuelle Cosse widerspricht damit Aussagen von Präsident François Hollande zu dem umstrittenen AKW an der deutschen Grenze.

Homes And Businesses In Fukushima As Five Year Anniversary Of Devastating Tsunami Approaches 11 Bilder
Fünf Jahre nach der Nuklearkatastrophe

Fukushimas verstrahltes Land

Fünf Jahre nach Fukushima hat sich der Fotograf Christopher Furlong in die Region aufgemacht, um die Folgen der Nuklearkatastrophe zu dokumentieren.

Kernkraftwerk Fessenheim
Frankreich

Panne im Atomkraftwerk Fessenheim war gravierender als gedacht

Der Reaktor des ältesten französischen Atomkraftwerks an der deutschen Grenze ließ sich 2014 vorübergehend nicht mehr steuern.

Von Marlene Weiß