Reaktionen auf Fall der Drei-Prozent-Hürde

"Zugangshürden sind Demokratiehürden"

Gerechtere Wahlen, eine Stärkung der Demokratie - gerade die kleineren Parteien sehen die Abschaffung der Drei-Prozent-Hürde bei der Europawahl als Meilenstein. Wahlforscher rechnen mit bis zu acht deutschen Parteien mehr im Europäischen Parlament.

Michael Stürzenberger bei Kundgebung
Kommunalwahlen in Bayern

So buhlen rechte Parteien in München um Wähler

Er hetzt gegen Muslime, provoziert bis zur Eskalation und wird vom Verfassungsschutz beobachtet: Michael Stürzenberger kann mit der islamfeindlichen Partei "Die Freiheit" zur Kommunalwahl antreten. Er ist nicht der einzige umstrittene Kandidat in München.

Von Ingrid Fuchs

-
Wahl des EU-Parlaments 2014

Klares Bekenntnis zu Europa

Es ist paradox. Je wichtiger das Europaparlament wird, umso weniger wird es von Europäern wichtig genommen. Insofern ist es fast ein Glück, dass die europakritische AfD bei der Wahl 2014 antritt. Sie zwingt - hoffentlich - die anderen Parteien dazu, sich klar zu Europa zu bekennen, anstatt im Ungefähren herumzuschwurbeln.

Ein Kommentar von Heribert Prantl

AfD-Bundesparteitag
AfD-Parteitag

Lucke nimmt Anti-Kurs auf Europa

Scharfe Angriffe auf die "Altparteien" und auf den Eurorettungsschirm: Mit seiner Rede zieht AfD-Chef Lucke die Delegierten auf seine Seite, gemeinsam mit Hans-Olaf Henkel steuert er in Richtung Europaparlament. Das Wahlkampfmotto dürfte auch Rechtsaußen auf Zustimmung treffen.

Von Kathrin Haimerl, Aschaffenburg

AfD-Bundesparteitag
Europawahl

AfD setzt auf Lucke und Henkel

Mit "Mut zu Deutschland" will Spitzenkandidat Bernd Lucke seine AfD ins Europaparlament führen. Ein deutliches Zeichen an die großen Parteien - und an die Wertkonservativen in den eigenen Reihen. Auf Listenplatz zwei landet ein altbekannter Unternehmer.

Von Kathrin Haimerl, Aschaffenburg

AfD-Bundesparteitag
AfD-Parteitag in Aschaffenburg

Marschrichtung "Mut zu Deutschland"

Die AfD will auf ihrem Parteitag die Kandidaten für die Europawahl bestimmen. Den Slogan hat Parteichef Lucke bereits vorgestellt: "Mut zu D-EU-tschland". Die Delegierten sind begeistert. Fraglich bleibt, ob die Partei diese Fassade der Geschlossenheit aufrecht erhalten kann.

Von Kathrin Haimerl, Aschaffenburg

Winterklausur der CSU-Landesgruppe
Klausur in Wildbad Kreuth

CSU plant harten Wahlkampf gegen AfD

Horst Seehofer will im Europawahlkampf offensiv mit der Alternative für Deutschland umgehen. Bei der Klausurtagung in Wildbad Kreuth macht sich CSU-Generalsekretär Scheuer schon mal über einen prominenten Neuzugang bei den Euro-Kritikern lustig.

Von Robert Roßmann und Mike Szymanski

Politicker
Früherer Industriepräsident

Henkel tritt Alternative für Deutschland bei

Hans-Olaf Henkel unterstützt die eurokritische Partei seit langem: Jetzt ist der 73-jährige frühere Industriepräsident auch Mitglied der Alternative für Deutschland geworden.

Liberale

FDP liegt in Umfrage wieder bei fünf Prozent

Fünf Prozent für die Liberalen: Erstmals seit der Bundestagswahl würden laut einer Forsa-Umfrage wieder so viele Bürger ihr Kreuzchen bei der FDP machen, dass sie ins Parlament einziehen könnte. Die AfD dagegen verliert in der Wählergunst.

AFD  Bernd Lucke  Alternative für Deutschland
Machtkampf in der AfD

"Arbeitet so nicht die Mafia?"

Was ist los bei der AfD? Bundeschef Lucke fordert Hessen-Chef Bartz zum Rücktritt auf - und droht ihm offenbar, eine Veröffentlichung von Gerüchten über ihn könne sich auf dessen Frau und Kinder auswirken. Die Familie wehrt sich, der Partei drohen härtere Kämpfe.

Von Oliver Das Gupta

Euro-Kritiker

Heikler Millionenkredit für die AfD

Neuer Ärger für die Anti-Euro-Partei AfD: Nach schweren internen Flügelstreitereien droht der "Alternative für Deutschland" nun neues Ungemach.

Jahresrückblick 2013 - Bundestagswahl
Streit bei Piraten und AfD

Parteien der Enttäuschten droht der Untergang

Nicht nur bei den Piraten herrscht Chaos, auch Mitglieder der Alternative für Deutschland beschimpfen sich gegenseitig. Nach der Euphorie erster Wahlerfolge drohen beide Parteien am internen Machtkampf zugrunde zu gehen.

Ein Kommentar von Jan Bielicki

Andre Wächter.
München

AfD will als Fraktion in den Stadtrat

Sie will das U-Bahnetz ausbauen und für einen ausgeglichenen Haushalt kämpfen: Die Alternative für Deutschland (AfD) zieht mit ihrem Landesvorsitzenden Wächter in den OB-Wahlkampf - und träumt von Fraktionsstärke im Münchner Rathaus.

Von Bernd Kastner

Landesverband Bayern

AfD will Bundestagswahl anfechten

Bei der Bundestagswahl ist die AfD knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert. Doch das Ergebnis spiegle nicht die Wählerstimmen wider, glaubt die Partei und will deshalb klagen. Vor dem höchsten deutschen Gericht.

Nach Bundestagswahl

Richtungsstreit in der AfD

"In den nächsten Wochen entscheidet sich die Zukunft der AfD": In der Alternative für Deutschland tobt offenbar ein Richtungsstreit, auch über die Rolle des Islam in Deutschland. Islamkritische Mitglieder wollen die Partei weiter nach rechts bewegen.

Von Jens Schneider

Alternative for Germany party leader Bernd Lucke speaks during news conference in Berlin
Der Bundespräsident und die AfD

Luckes scharfer Konter

Parteichef Lucke spricht von einer Entgleisung, Bundespräsident Gauck von einem Missverständnis: Er habe die AfD nicht in Verbindung mit Rechtsextremismus und Populismus gebracht. Die Euro-Kritiker reagieren trotzdem empört, weil sie genau dieses Image am meisten fürchten.

Von Stefan Braun, Berlin, und Jens Schneider, Frankfurt

AFD leader Lucke gestures in front of an AFD campaign poster in Berlin
Aktuelle Analyse

AfD zeigt rechtspopulistische Tendenzen

"Weder rechts noch links" sieht Bernd Lucke seine Partei, die eurokritische Alternative für Deutschland. Nun hat sich zum ersten Mal eine wissenschaftliche Arbeit damit beschäftigt, wo die Kleinpartei im politischen Spektrum steht - und kommt zu einem ganz anderen Ergebnis.

AfD party top candidate Lucke addresses the media and party members during a party board meeting in Berlin
Alternative für Deutschland

AfD stoppt Aufnahme früherer Mitglieder von "Die Freiheit"

Die eurokritische AfD bekommt Zulauf von rechten Kleinparteien - und wehrt sich mit einem Aufnahmestopp. Künftig will sie frühere Mitglieder der rechtspopulistischen "Die Freiheit" nur noch in Ausnahmefällen zulassen. Mit Ex-Mitgliedern der FDP will man anders verfahren.

Umfrage

AfD legt deutlich zu

Wäre heute Bundestagswahl, käme die AfD laut einer Umfrage auf sechs Prozent der Stimmen, die Union würde noch stärker abschneiden - und Grüne und FDP noch schlechter.

File photo of Alternative fuer Deutschland leader Lucke
Zukunft der AfD

Wie man die Unzufriedenen an sich bindet

Eine reine Anti-Partei will die Alternative für Deutschland nicht sein - dabei hat sie bei der Bundestagswahl besonders stark von Protestwählern profitiert. Wollen die Eurokritiker nicht demnächst in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, müssen sie versuchen, ihre Anhänger dauerhaft zu halten. Doch wie kann das gelingen?

Von Antonie Rietzschel, Berlin

hürde+jetzt.de
jetzt.de
Diskussion um die Fünf-Prozent-Hürde

Und was ist mit den Kleinen?

Sieben Millionen Stimmen bei der Bundestagswahl sind quasi wertlos. Schuld ist die Fünf-Prozent-Klausel, die kleinere Parteien aus dem Parlament fernhält. Diese Regelung wird jetzt in den Diskussionen nach der Bundestagswahl in Frage gestellt.

Von Christian Endt

Wahlplakate der AfD
Kommunalwahlen 2014

AfD will in Gemeinderäte

Bei der Bundestagswahl bekam die Alternative für Deutschland im Landkreis über fünf Prozent. Jetzt strebt Spittzenkandidat Florian Jäger eine Beteiligung an den Kommunalwahlen an.

Von Stefan Salger

NRW-CDU-Chef Armin Laschet zu Schwarz-Grün
Bundestagswahl 2013

CDU-Landeschefs offen für Schwarz-Grün

NRW-Vorsitzender Laschet will "ohne Präferenz" in Sondierungsgespräche mit SPD und Grünen gehen, Henkel aus Berlin hat "Bauchschmerzen" mit großer Koalition +++ CSU-Chef Seehofer hingegen sieht "überhaupt keine Bereitschaft" für Bündnis mit Grünen.

Der Tag nach der Wahl in der Liveblog-Nachlese

Alternative für Deutschland

Nächstes Ziel Europawahl

Die Alternative für Deutschland verpasst mit 4,7 Prozent knapp den Einzug in den Bundestag. Doch Parteichef Bernd Lucke macht klar: Das ist nur der Anfang. Vor welchen Herausforderungen die Anti-Euro-Partei nun steht.

Eine Analyse von Hannah Beitzer, Berlin

Landtagswahl Hessen, Volker Bouffier, CDU
Endergebnis der Landtagswahl

Erneut hessische Verhältnisse

Die CDU gewinnt in Hessen, ihr bisheriger Koalitionspartner FDP überspringt in der Nacht noch äußerst knapp die Fünf-Prozent-Hürde. Doch weder Schwarz-Gelb noch Rot-Grün haben eine Mehrheit.