Bosch
Landgericht Stuttgart

Bosch muss Unterlagen zu VW-Abgasskandal herausgeben

Der Autozulieferer habe sich bisher zu Unrecht auf Zeugnisverweigerungsrecht berufen, urteilt das Gericht. Es geht um E-Mails zwischen Bosch- und VW-Mitarbeitern.

VW-Prüfgelände Ehra
VW

Halali! Endlich kann verschärft ermittelt werden

Der Versuch, stinkende Akten zu verstecken, ist gescheitert. Die Akten lagerten in einer Kanzlei, das Verhältnis von Mandant und Anwalt ist geschützt. Warum das Verfassungsgericht VW trotzdem zu Recht ausbremst.

Kommentar von Heribert Prantl

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg
Abgasskandal

Verfassungsgericht erlaubt Auswertung interner VW-Akten

Die Staatsanwaltschaft will die bei der Anwaltskanzlei Jones Day beschlagnahmten Dokumente untersuchen. VW hatte dagegen Verfassungsbeschwerde eingelegt - erfolglos.

Von Wolfgang Janisch, Karlsruhe, und Klaus Ott

CSU

Bei Flüchtlingen beinhart, beim Diesel so schwach

Wäre die CSU bei der Luftreinhaltung genauso streng wie beim Thema Asyl, müsste sie die Kanzlerin zu sofortigen Fahrverboten treiben. Wo bleibt die blaue Plakette?

Kommentar von Josef Kelnberger

Bundesgerichtshof in Karlsruhe
Dieselskandal

Die Autokonzerne zittern vor der hohen Instanz

Gegen VW und Daimler gibt es Tausende Klagen von verärgerten Dieselkunden. Eine hat es vor den Bundesgerichtshof geschafft - und könnte für die Industrie richtig teuer werden.

Von Stefan Mayr, Stuttgart

SZ-Podcast Das Thema Logo
Podcast "Das Thema"

Audi & Co: Ersticktes Vertrauen

Der VW-Konzern versucht zwar, den Abgasskandal hinter sich zu lassen und sich auf die Zukunft zu konzentrieren - richtig aufgearbeitet wird die Affäre aber nicht.

SZ Espresso

Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Audi

Hatz ist frei - wie geht es bei Stadler weiter?

Der ehemalige Audi-Manager Hatz kommt nach Zahlung einer Kaution von drei Millionen Euro aus der U-Haft. Dort sitzt noch der beurlaubte Vorstandschef Stadler. Er wird nicht schnell freikommen.

Von Klaus Ott

Wolfgang Hatz
Abgasskandal

Ex-Audi-Manager Hatz gegen drei Millionen Euro Kaution frei

Nach neun Monaten wird Wolfgang Hatz aus der Untersuchungshaft entlassen. Seinen Pass muss er jedoch abgeben - und Kontakt zu Zeugen in der Abgasaffäre ist ihm verboten.

Von Klaus Ott

Audi - Bram Schot
Dieselskandal

Neuer Audi-Chef will aufräumen

Seit wenigen Tagen führt der Niederländer Bram Schot den Autobauer. Sein Ziel: bis Ende Juli den Dieselskandal aufarbeiten.

Von Max Hägler

Volkswagen: Jahrespressekonferenz 2017 in Wolfsburg
Volkswagen-Konzern

Ein Neuanfang ist nur mit neuen Managern möglich

Der gesamte VW-Konzern wird schlecht geführt, verhängnisvolle Allianzen verhindern echte Aufklärung. Solange alle miteinander verbandelt sind, wird es mit VW immer weiter bergab gehen.

Kommentar von Caspar Busse

Bram Schot

"Der verkauft Ihnen auch ein Heizkissen"

Der vorübergehende Audi-Chef Bram Schot gilt intern als Verkaufsgenie und Pragmatiker. Die großen Bühnen jedoch meidet er lieber - nicht die allerbeste Voraussetzung für einen Autoboss.

Von Thomas Fromm und Max Hägler

Audi-Ringe
Volkswagen-Imperium

Audi - die Keimzelle des Abgasskandals?

Lange spielte sich die Diesel-Affäre nur bei VW ab - aus gutem Grund. Auf keinen Fall sollte der Skandal zu einem Audi-Skandal werden. Nun aber könnte sich herausstellen, dass alles dort begonnen hat.

Von Thomas Fromm, Max Hägler und Klaus Ott

Audi - Rupert Stadler
Abgasskandal

Audi-Chef wollte offenbar gegen Zeugen vorgehen

In einem abgehörten Telefonat soll Rupert Stadler erwogen haben, einen missliebigen Mitarbeiter beurlauben zu lassen - für die Staatsanwaltschaft ein Versuch, die Ermittlungen zu behindern.

Von Klaus Ott

Audi-Chef Rupert Stadler und VW-Vorstand Martin Winterkorn 2014
VW-Konzern

Vom Niedergang eines Herrenklubs

Jahrzehntelang verhielten sich deutsche Auto-Manager wie aufgeplusterte Gockel. Die Verhaftung von Audi-Chef Stadler zeigt: Diese Branche braucht einen Kulturwandel - dringender denn je.

Kommentar von Angelika Slavik

Rupert STADLER Vorstandsvorsitzender Enttaeuschung Frust enttaeuscht frustriert niedergeschlagen
Audi-Chef Stadler

Der Mann, der stehen blieb

Lange schien es, als könne die Abgasaffäre Audi-Chef Rupert Stadler nichts anhaben. Nun sitzt er in dem Skandal als erster Konzernchef in Untersuchungshaft. Die Geschichte eines Auf- und Abstiegs.

Von Thomas Fromm, Max Hägler, Klaus Ott und Ulrich Schäfer

File: Ex-VW CEO Winterkorn Charged By U.S In Diesel-Cheating Case
Abgasskandal

Wie Audi ins Visier der Ermittler geriet

Erst war nur der Mutterkonzern VW betroffen, doch dann rückte der Ingolstädter Konzern in den Mittelpunkt. Eine Chronik der Ereignisse.

Von Vivien Timmler

Abgasaffäre

Audi-Chef Stadler in Haft

Die Staatsanwälte haben Telefonate des Managers abgehört und werfen ihm jetzt Vertuschung vor.

Von Max Hägler, Klaus Ott

Schild eines Audi-Händlers
Abgasskandal

Wie Audi ins Visier der Ermittler geriet

Vom Anfangsverdacht über die erste Verhaftung bis hin zur Eskalation: Die Chronologie des Autoherstellers in der Diesel-Affäre.

Von Vivien Timmler

Volkswagen-Zentrale in Wolfsburg
Abgasskandal

Um VW muss niemand Angst haben

Der Konzern kann die eine Milliarde Euro Bußgeld gut verkraften. Doch kommt Volkswagen damit davon? Deutschlands Dieselfahrer werden von dem Geld jedenfalls nichts sehen.

Von Thomas Fromm

Abgasaffäre

VW kauft sich frei

Während sich immer mehr Hinweise finden, dass heutige und frühere Vorstände in die Abgasaffäre verwickelt sind, beharrt der Konzern auf der These: Die Verantwortung sei nicht ganz oben zu suchen.

Kommentar von Klaus Ott

VW ist volkswagen
Diesel-Affäre

VW muss eine Milliarde Euro Strafe zahlen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig verhängt das Bußgeld infolge des Dieselskandals. Es ist in Deutschland das bisher höchste wegen eines Wirtschaftsdelikts.

Von Klaus Ott

Abgas-Affäre

Eine Milliarde Euro Strafe für VW

Der Volkswagen-Konzern zahlt wegen der Diesel-Affäre nun auch in Deutschland eine Geldbuße von einer Milliarde Euro. Damit werden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig "Aufsichtspflichtverletzungen" geahndet.

Ende einer Ära

Die Autogötter sind entzaubert

Manager wie Winterkorn, Zetsche oder Stadler ließen sich lange feiern wie Popstars. Damit ist es endgültig vorbei. Überleben wird die deutsche Schlüsselindustrie nur, wenn sie ihre Vergangenheit aufarbeitet.

Kommentar von Thomas Fromm

Daimler-Chef Dieter Zetsche verlässt das Bundesverkehrsministerium - der Konzern muss im Abgasskandal 238.000 Autos zurückrufen.
Abgastricks bei Daimler

Fiel Zetsche nichts Besseres ein?

Nach VW ist nun auch Daimler voll im Sog der Abgasaffäre angekommen. Von der angeblich so weißen Weste des Konzerns ist nicht mehr viel übrig.

Kommentar von Markus Balser