Yohji Yamamoto im Interview:"Ich liebe den weiblichen Körper. Ich wollte ihn von Anfang an verstecken"

Lesezeit: 6 min

Yamamoto

Yohji Yamamoto, 72, in seinem Pariser Atelier in der Rue Saint-Martin nahe Les Halles. Die Ringe unter den Augen sind dem langen Flug aus Tokio geschuldet.

(Foto: Adrian Crispin)

Dem japanischen Designer Yohji Yamamoto ist das sich immer schneller drehende Modekarussell ziemlich egal. Im Gespräch erklärt er, warum er trotzdem sein Leben lang weggelaufen ist.

Interview: Thomas Bärnthaler

SZ-Magazin: Herr Yamamoto, Sie haben mal gesagt, Ihre Arbeit als Designer war immer eine Flucht. Wovor?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB