Wiesn-Trends 2018:Weniger Blingbling, mehr Tradition

Nicht erschrecken: Die Wiesn wird diesmal eine eher besinnliche Zeit - modisch gesehen zumindest.

Von Violetta Simon

14 Bilder

-

Quelle: Trachten Brückner

1 / 14

Weniger ist mehr - das gilt heuer besonders für die Tracht auf der Wiesn. Der bayerische Traditionshersteller Brückner beruft sich bei seiner Firmenphilosophie auf ein Brecht-Zitat: "Man muss vom Alten lernen, um Neues zu machen."

-

Quelle: Makino Photography; Julia Trentini

2 / 14

Nie war die Dirndlbluse weiter weg von Puffärmeln und Herz-Ausschnitt. Die eng anliegenden Modelle (hier von Julia Trentini) sind hochgeschlossen, Spitze und Lochstickereien lassen jedoch Haut durchschimmern.

-

Quelle: Julia Trentini

3 / 14

Das Münchner Label setzt auch beim Dirndl auf hochgeschlossen - und bereitet so die Bühne für versilberte Kugelknöpfe und Lodenkragen.

Dirndl von Gottseidank

Quelle: Irene Frey; Gottseidank

4 / 14

Anmutiger Stilbruch: traditionelles Dirndl von "Gottseidank" mit Schlitz und Knopf statt Dekolleté, dazu schwarze, halterlose Trachtenstrümpfe und Stiefletten mit Absatz.

-

Quelle: Lodenfrey

5 / 14

Leinenmieder trifft Seidenschürze: Lodenfrey spielt mit Materialmix - dafür in einheitlicher Farbe. Bleibt die Frage: Schleife links, rechts oder in der Mitte? Was soll die Botschaft sein: ledig (wie hier im Bild), gebunden - oder unentschieden?

Stilsicher auf die Wiesn: Ein modischer Knigge fürs Oktoberfest

Quelle: dpa

6 / 14

Schmuckschließen zur Schürze (hier ein Modell der Passauer Firma Marjo) werden immer beliebter. Nicht nur für Dirndlträgerinnen, die sich nicht entscheiden können, sind sie eine praktische Alternative. Sie ersparen auch das Anpassen der Schleife - und dehnen sich, damit noch ein Hendl Platz hat.

-

Quelle: OLIVER BECKMANN; Lodenfrey

7 / 14

Aparte Details statt Muster: Handgefertigte Herzrüschen, Borten oder Reliefstickereien kommen auf unifarbenem Hintergrund optimal zur Geltung. Farblich aufeinander abgestimmt: die Weste zur Stickerei auf der Lederhose.

-

Quelle: Martin Nink; Martin Nink

8 / 14

Es muss nicht immer ein kompettes Dirndl sein. Lola Paltinger, die von Prominenten für ihren exzentrischen Stil geschätzt wird, zelebriert den Rock als Statement mit Taft, Blumenbouquets und Borten. Hier eine verhältnismäßig schlichte Lola-Variante, zu dem das geschlossene Mieder aus Leinenmix perfekt passt.

Dirndlschuhe

Quelle: Angermeier

9 / 14

Welcher Schuh zum Dirndl? Ein klassischer Trachtenschuh mit Schnalle, zum Pump erhöht (wie hier von Angermeier), geht immer.

-

Quelle: Michael Herdlein/www.herdlein.de; Lodenfrey

10 / 14

Wem hohe Absätze zu unbequem sind: Auch flache Wildlederpumps in Rosé Grün- oder Blautönen passen zum Trachtenlook.

-

Quelle: Angermaier

11 / 14

Der Mann kommt in einer Trachtenweste (hier von Angermeier) groß raus. Sie wird geschlossen getragen, aber keine Angst: Die Elasthaneinsätze am Rücken erlauben locker eine Extra-Brezn.

-

Quelle: Angermaier / distorted people

12 / 14

Trachtenstrümpfe sind alles andere als grau, es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben, sogar in hellgelb. Somit gibt es keine Ausrede mehr, warum man sie nicht passend zur Weste (hier ein Modell aus Schurwolle mit Silberknöpfen von disorted people) kombinieren sollte.

-

Quelle: Angermaier

13 / 14

Überaus traditionell, doch nur selten zu sehen: Die sogenannten Loferl - kein Wunder, sie erfordern eine gewisse Wadenstärke.

-

Quelle: Michael Herdlein/www.herdlein.de; Lodenfrey

14 / 14

Der Charivari - eine Silberkette mit Talismanen und Trophäen. Man kann ihn ohne Anhänger kaufen und im Laufe der Jahre mit persönlichen Erinnerungsstücken verzieren. Vielleicht kommt heuer wieder eins dazu.

© SZ.de/olkl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema