Weihnachtstradition:Kein Weihnachten ohne Lachsfiletierbrett

Lesezeit: 6 min

(Foto: Alamy Stock Photos/robert/mauritius images)

Bei anderen sind es Kristallschüssel, Geflügelschere oder Raclette: Über Küchenutensilien, die man nur einmal im Jahr aus dem Schrank holt - und die trotzdem unverzichtbar sind.

Von SZ-Autoren

Das Lachsfiletierbrett

In kulinarischer Hinsicht hat sich das Vorgehen bewährt: einen ganzen Lachs oder eine große Lachsforelle vom Fischhändler erwerben. Und dann den Brocken am Vormittag des 24. Dezember multipel für die Feiertage verarbeiten - eine Filethälfte ganz beizen fürs Frühstück, ein halbes Filet als Vorspeisen-Tatar zubereiten, die andere Hälfte bekommen die Pescetarier später gebraten, und die Karkassen ergeben einen Fischfond. Davor steht allerdings das Filetierbrett.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNachhaltig schenken
:Wie man Geschenke nachhaltig und stilvoll verpackt

Geschenke ein- und auspacken gehört zu Weihnachten, Müllberge an den Feiertagen müssen trotzdem nicht sein. Persönliche Tipps aus der SZ-Redaktion.

Von SZ-Autoren

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: