bedeckt München 21°

Vielflieger:Abschied aus der Senator-Lounge

Lufthansa Foto

Nie war der Senator-Status schicker als 1965 in der First Class.

(Foto: Deutsche Lufthansa AG)

Sie sammeln Hunderttausende Meilen, für gratis Leberkäs, mehr Freigepäck und die Priority-Behandlung. Nun bangen Vielflieger um ihren Status. Über eine Szene in der Identitätskrise.

Es begann eigentlich harmlos. Vor dem Flug von München nach Paris huschte man schnell noch rüber in die Lounge, auf einen schnellen Kaffee. Die zwei Kollegen, mit denen man reiste, hatten zwar keine Vielfliegerkarte und durften deshalb nicht mit - aber was soll's, der Cappuccino am Flughafen kostet immerhin ungefähr fünf Euro. Ein paar Wochen später schob man sich dann am Gate schon leicht genervt an der Schlange von aufgeregten Touristen vorbei, Richtung Priority-Eingang, den man ja nun benutzen durfte. Gut möglich, dass man dabei sogar seufzte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Der Mord an George Floyd war furchtbar"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite