Solidarische Landwirtschaft:Was bitte ist veganes Gemüse?

Lesezeit: 6 min

Die Brandenburger Genossenschaft "PlantAge" baut Gemüse ohne Dünger aus Massentierhaltung an. Wie das funktioniert, warum sie gegen Schädlinge auf die heimische Tierwelt setzen und weshalb das ein Modell für die Landwirtschaft der Zukunft sein könnte.

Von Lorraine Haist

Gestresste Bauern sehen anders aus. Judith Ruland, 24 Jahre alt, trägt Zöpfe und eine große runde Sonnenbrille, Berlin-Neuköllner Studentenlook. Allerdings leicht erdverschmutzt, denn sie ist an diesem Morgen schon ein paar Stunden an ihrem Arbeitsplatz: ein Acker der Gemüsegenossenschaft "PlantAge" in Frankfurt/Oder, östlich von Berlin. Es ist ein glühend heißer Sommertag, von denen es neuerdings viele gibt in Brandenburg, rundherum zischelt es. Die Wassersprenger arbeiten auf Hochtouren. Es riecht frisch und würzig nach dem Waldstück, das die Felder umgibt, und nach feuchter Erde. Judith zeigt auf ein schmales Beet, eine wilde Mischung aus allerhand Grünzeug, viel zu dicht bepflanzt. Es ist ein sogenanntes biointensives Beet: Die Pflanzen sollen so nah beieinander wachsen, dass dazwischen kein Platz für Unkraut bleibt. Schwere Maschinen kann man hier vergessen. Judith lacht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCorona-Ausbruch
:"Wir wurden schlechter als Tiere behandelt"

Als das Coronavirus längst in Europa wütet, liegt Vasile Stan dicht an dicht mit anderen Rumänen bei der Gurkenernte im bayerischen Mamming. Dann wird er krank. Über fehlende Hygiene, abgenommene Pässe und die Frage, wie ein Corona-Hotspot entsteht.

Von Max Ferstl

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: