Vegane Küche:Friss oder stirb

Quinoa Buddha Bowl with paprika avocado red cabbage quinoa quinoa patty ajvar and black sesame

Kein Witz: Wie bringt man ein Lokal mit veganer Küche voran? Alle veganen Köche feuern!

(Foto: imago/Westend61)

Wer dem Klima helfen will, verzichtet auf Fleisch. Sehr gut. Aber muss der Ersatz derart widerlich sein und der Genuss so auf der Strecke bleiben? Über die Ideologie auf unseren Tellern.

Von Marten Rolff

Das Jahr 2019 ist bisher überdurchschnittlich heiß, und besonders heiß ist es für die Fleischersatzindustrie. Die Klimadebatte verleiht dem Absatz von Pflanzeneiweiß, ob aus Soja, Weizen oder Linsen, immer neue Schübe. Star der Szene ist das kalifornische Unternehmen Beyond Meat, das besonders herzhafte Burgerbuletten aus Erbsenprotein herstellt. Im Mai löste der Börsengang einen Hype aus, im Juli sollen sich Kunden bei Lidl um die ersten Beyond-Meat-Patties gestritten haben, zur selben Zeit lag der Aktienwert der Firma schon bei acht Milliarden Dollar - bei 80 Millionen Umsatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl - Feature
Fehlende Stimmzettel
Berlin, ein demokratischer Skandal
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Erstwähler
FDP? Die klingen so konstruktiv
Bundestagswahl - Wahlparty Freie Wähler
Freie Wähler
"Der Tweet war ein absoluter Tabubruch"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB