Knabberartikel:Welche Chips schmecken am besten?

Kartoffelchips im Test

Die Tüte wird immer leer - das gilt für jede Sorte, auf jeder Feier. Ein Spitzenkoch hat elf Sorten Chips mit Paprikageschmack für uns probiert.

Test von Dorothea Wagner

Die Hand tut es wie von selbst: Immer wieder greift sie in die Tüte. Und schon sind die Chips im Mund. Es gibt verschiedene Theorien, warum gebackene oder frittierte Kartoffelscheiben eine solche Wirkung haben. Einige Wissenschaftler begründen das mit dem hohen Salzgehalt. Lebensmittelchemikerin Monika Pischetsrieder von der Universität Erlangen-Nürnberg hat eine andere Erklärung gefunden: Chips bestehen zu 50 Prozent aus Kohlenhydraten und zu 35 Prozent aus Fett - genau wie Schokolade.

Das scheint eine Mischung mit besonders hohem Suchtpotenzial zu sein; auch die Ratten in ihrem Testlabor fraßen bei genau dieser Zusammensetzung des Futters immer weiter, das Belohnungssystem in ihren Gehirnen lief auf Hochtouren. Ein Gefühl, das wir nur allzu gut kennen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema