bedeckt München
vgwortpixel

Test:Das ist die beste vegane Schokolade

Von grausig bis sehr lecker: Ein Experte hat für uns acht Schokoladen getestet, die ganz ohne tierische Produkte auskommen.

Schokolade ist ja angeblich Gottes Antwort auf Brokkoli. Sinnlich-süß statt fad-gesund - das mag auch nicht-religiöse Menschen überzeugen. Doch wo ist vegane Schokolade zu verorten? Wer vegan isst, verzichtet auf tierische Produkte aller Art, kein Fleisch, keine Sahne, keine Eier. Bei der Herstellung veganer Schokolade muss daher die in den meisten anderen Tafeln enthaltene Milch ersetzt werden. Sie macht die braune Schokoladenmasse cremiger, heller und weniger bitter.

Statt Kuhmilch verwenden vegane Chocolatiers oft pflanzliche "Milch" aus Reis, Soja oder Mandeln. Dieser Ersatz, bei dem es sich um mit Wasser oder Öl versetzte Auszüge aus der jeweiligen Frucht handelt, sind teurer als das tierische Original, deswegen kostet vegane Schokolade in der Regel auch mehr als herkömmliche. Bitterschokoladen, die zu mindestens 60 Prozent aus Kakaomasse bestehen, enthalten dagegen nur sehr selten Milch und sind ohnehin vegan. Für Veganer und Menschen mit Laktose-Intoleranz gilt daher: Je dunkler die Schokolade, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass die Tafel frei von Kuhmilch ist.

Für unseren Test haben der Küchenchef des Münchner Hotels Sofitel Bayerpost, Andreas Donnerbauer, und sein Pâtissier Frenc Molnar acht vegane Tafeln probiert. Danach war klar: Auch vegane Schokolade hat mit Brokkoli sehr wenig zu tun.

Das Rezept Schokosahnetorte für Anfänger
Das Rezept
Mit Rührteig-Boden

Schokosahnetorte für Anfänger

Bikinifigur? Kriegen Sie bekanntlich in drei Schritten: 1. Bikini aus dem Schrank holen, 2. Anziehen, 3. Fertig.