bedeckt München

Telefongespräche:Ruf mich bloß nicht an

Ein Telefonat sollte man immer stilvoll entgegennehmen, wie zum Beispiel Brigitte Bardot als Felicia in der Komödie "Der Bär und die Puppe" von 1970.

(Foto: mauritius images)

Jemanden direkt anzurufen statt eine Nachricht zu schicken: Das gilt heute fast als übergriffig. Warum wir nicht gern ans Telefon gehen - und wann die Stimme im Ohr unersetzlich ist.

Von Claudia Fromme

Ein Anruf bei einer Freundin, wir hatten uns länger nicht gesprochen. Nach dem Freizeichen und einem irritierten "Hallo?" fragt sie: "Ist etwas passiert?" Was sollte denn passiert sein? "Na ja, weil du anrufst." Wollte eigentlich nur hören, wie es dir geht. Haben schon lange nicht mehr geredet. "Ach so." Es klingt genervt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hausarztpraxis in Pullach impft.
Kampf gegen die Pandemie
"Die Leute drängeln"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Bilder des Jahres 2020, News 08 August News Themen der Woche KW31 News Bilder des Tages Berlin, Anti-Corona-Protest Deu
Geschichtspolitik
Problematischer Mut zur Vereinfachung
Zur SZ-Startseite