Kosmetik für Mädchen:Beauty was my first love

Freundinnen

Immer bereit für das nächste Selfie: Die Generation Z der 14- bis 22-Jährigen gibt so viel Geld für Kosmetika und Make-up aus wie keine vor ihr.

(Foto: Kniel Synnatzschke/plainpicture)

Immer mehr junge Mädchen schminken sich regelmäßig - und das mit erschreckender Professionalität. Sind nur Selfies und Instagram schuld - oder steckt etwas anderes hinter dem Kosmetik-Boom?

Von Anne Goebel

Als am 16. Mai 2019 die Tickets für eine Veranstaltung mit dem schönen Namen Glow in den Vorverkauf gehen, ist nach wenigen Minuten keine einzige Karte übrig. Im September kommen 12 000 fast ausschließlich weibliche Besucher in die "Station Berlin". Europas größte "Beauty Convention" öffnet ihre Türen, eine Ausstellung rund um neue Produkte für die Schönheitspflege. Zielgruppe: Frauen zwischen 14 und 30. Zwei Tage lang schiebt sich ein Strom aus jungen und sehr jungen Besucherinnen durch die Halle mit den Backsteinwänden, beflügelt von einem großen Versprechen. Schön sein kann jede. Man muss nur den Schlüssel finden.

Zur SZ-Startseite
group of young people having a party

SZ PlusGesellschaft
:Grüße vom Sofa

Anders als früher gehen junge Leute heute kaum noch aus. Man bleibt zu Hause und sagt lästige Termine ab. Warum sind ausgerechnet jene Millennials, die nach Freiheit und Selbstverwirklichung streben, die neuen Biedermeier?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: