Stilkritik: "Költ"-Bier Kölsch + Alt = Frieden in Flaschen?

Friede in Flaschen: Kölsch und Alt gibt Költ.

(Foto: oh)

Mit einem neuen Bier namens Költ - einem Mischmasch aus Kölsch und Alt - sollen Kölner und Düsseldorfer ihre traditionelle Feindschaft hinunterspülen. Wenn sie es runterkriegen. Eine Stilkritik.

Von Violetta Simon

Es gibt Dinge, die ihre wahre Größe erst in der Symbiose erlangen. Mal ehrlich: Was wären Gin und Tonic, Cindy und Bert, Breze und Salz ohne einander?

Ganz anders verhält es sich beim Kölsch und beim Alt. Im rheinländischen Monheim hat eine Mikrobrauerei die beiden Biersorten kurzerhand miteinander verpanscht und abgefüllt - angeblich, um Frieden zwischen Kölnern und Düsseldorfern zu stiften.

Das Ergebnis nennt sich "Költ". Es ist zu befürchten, dass es schmeckt ... nun ja ... wie etwas eben schmeckt, das gegen seinen Willen mit dem Erzfeind in eine Flasche gesperrt wurde. Ein bisschen pfui, mit Gift und Galle im Abgang.

Von wegen Frieden in Flaschen: Die Wirkung dürfte eher Öl ins Feuer sein. Wie man mit so einem Gesöff Bruderschaft trinken soll, wissen nur die drei Erfinder, von denen, was wiederum einiges erklärt, zwei Drittel Designer sind, keine Bierbrauer.

Rosenmontag

Marienkäfer Merkel und blutiger Trump

Doch wer glaubt, dass Kölner und Düsseldorfer ihre sorgfältig, folkloristisch gepflegte Feindschaft gemeinsam runterspülen, nur weil jemand ihre Lieblingsbiersorten miteinander verpanscht, der glaubt auch daran, dass Deutsche und Holländer sich nach der WM bei einer Leber-Gouda-Semmel in den Armen liegen und mit Amstuliner anstoßen.

Die bessere Lösung für eine friedliche Vereinigung wäre wohl ein hübsch gestalteter Bierkasten, jeweils zur Hälfte gefüllt mit fruchtigem Kölsch und malzigem Alt - für geschmackvolle Zusammenkünfte und erste Annäherungsversuche. Aber sowas verkauft sich ja nicht.

Am Költ jedenfalls zeigt sich, wie nah Mischung und Mischmasch beieinanderliegen können: das eine durchdacht, das andere eher eine Schnapsidee. Für so eine kulturelle Umwälzung braucht es schon etwas Überzeugenderes als ein obergäriges Bier. Etwas Hochprozentiges - eine Flasche Schnakör zum Beispiel.

Essen gehen Die Nötigung der Durstigen

Essen gehen

Die Nötigung der Durstigen

Leitungswasser? Auf diese Bestellung reagieren Gastronomen meist verschnupft. Sie servieren lieber stilles Mineralwasser zu teils absurden Preisen. Der Gast schluckt - und zahlt. Warum eigentlich?   Von Violetta Simon