bedeckt München

Test:Die Pflege danach

(Foto: Dirk Schmdit)

After-Sun-Lotions sollen die Haut nach dem Sonnenbaden beruhigen und pflegen. Doch welche ist empfehlenswert? Zwei Expertinnen haben neun Produkte getestet.

Protokolle: Katja Dreißigacker

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, ob After-Sun-Lotions eine Marketing-Raffinesse der Kosmetikindustrie sind oder ob es tatsächlich Unterschiede zur normalen Bodylotion gibt, die nach einem Sonnenbad sinnvoll sind? Damit sind Sie wahrscheinlich nicht allein. Kurz gesagt ist eine Körperpflege - egal welche - sicher besser als keine, denn die Haut wird durch intensive UV-Strahlung stark beansprucht. Das hochenergetische, kurzwellige UV-Licht schenkt uns zwar wohlige Wärme, bräunt die Haut und kurbelt die Vitamin-D-Produktion an, wirkt aber auch auf die Hautzellen, die in dessen Folge schädliche freie Radikale bilden. Es entsteht oxidativer Stress, der Falten begünstigt und letztlich sogar zu Hautkrebs führen kann. Die Haut fühlt sich nach dem Sonnenbad trocken und heiß an, reagiert bei nicht ausreichend aufgetragenem Lichtschutz mit Sonnenbrand. Spezielle After-Sun-Lotions haben Vorteile, wenn sie eine kühlende Wirkung haben, der Haut Feuchtigkeit spenden, sie beruhigen und ihr Antioxidantien zuführen.

Doch hier beginnt schon die Schwierigkeit: "Eine kühlende Pflege muss einen gewissen Verdunstungseffekt auf der sonnengewärmten Haut erzielen, damit es sich zumindest kurzfristig kühl anfühlen kann", erklärt die Münchner Dermatologin Dr. Patricia Ogilvie. Und dieser Effekt kann laut der Hautexpertin nur über Gel-Texturen mit hohem Flüssiganteil erzielt werden. Doch dabei kommt die nachhaltige Pflegewirkung, die mit ihren Inhaltsstoffen die Hautbarriere stärkt, meist zu kurz. Ihr Tipp ist ein Kompromiss. Unmittelbar nach dem Sonnenbad eine kühlende After-Sun-Lotion auftragen. Später zu Hause - aber erst, wenn sich die Haut wieder beruhigt hat - eine reichhaltigere Körperpflege. Welche After-Sun-Produkte welche Vorzüge haben, hat sie zusammen mit zwei Fachkosmetikerinnen aus ihrem Team über mehrere Tage getestet. Vorweggenommen: Einen klaren Testsieger gibt es nicht, weil die Hauttypen der Testerinnen, Länge und Intensität des Sonnenbades zu verschieden waren.

© SZ vom 14.08.2020/vs
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema