bedeckt München 19°

Selbstversuch:Bitte ein Autogramm

Auf dem Weg zu seiner neuen Unterschrift hat unser Autor viel Papier verbraucht.

(Foto: Imago)

Unser Autor war seine alte Unterschrift leid, er wollte eine neue. Aber was ist erlaubt? Was ist schön? Und braucht man in der digitalen Zeit wirklich noch Unterschriften? Über eine erstaunlich komplexe Handarbeit.

Neulich saß ich im Bürgeramt von Berlin-Neukölln, um einen Personalausweis zu beantragen, weil der alte abgelaufen war. Ich überreichte ein Passfoto, drückte meinen Zeigefinger auf den Fingerabdruckscanner, kniff die Augen zusammen wegen des grellen Amtsstubenlichts. Alles wie immer. Bis die Sachbearbeiterin meine Unterschrift begutachtete. "Da können Sie aber froh sein, dass ich die durchgehen lasse", sagte sie. Ich schaute sie erschrocken an, denn ich fühlte mich ertappt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
U.S. President Trump departs Washington for travel to Florida at Joint Base Andrews in Maryland
USA
Ein Land vor dem doppelten Kollaps
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Protestkundgebung Initiative 'Querdenken' - Impfgegner
Sprache
Gefühlte Wahrheit
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite