Selbstversuch:Bitte ein Autogramm

Lesezeit: 12 min

Selbstversuch: Auf dem Weg zu seiner neuen Unterschrift hat unser Autor viel Papier verbraucht.

Auf dem Weg zu seiner neuen Unterschrift hat unser Autor viel Papier verbraucht.

(Foto: Imago)

Unser Autor war seine alte Unterschrift leid, er wollte eine neue. Aber was ist erlaubt? Was ist schön? Und braucht man in der digitalen Zeit wirklich noch Unterschriften? Über eine erstaunlich komplexe Handarbeit.

Von Christoph Cadenbach

Neulich saß ich im Bürgeramt von Berlin-Neukölln, um einen Personalausweis zu beantragen, weil der alte abgelaufen war. Ich überreichte ein Passfoto, drückte meinen Zeigefinger auf den Fingerabdruckscanner, kniff die Augen zusammen wegen des grellen Amtsstubenlichts. Alles wie immer. Bis die Sachbearbeiterin meine Unterschrift begutachtete. "Da können Sie aber froh sein, dass ich die durchgehen lasse", sagte sie. Ich schaute sie erschrocken an, denn ich fühlte mich ertappt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB