bedeckt München 17°

Secondhand-Spielzeug:Puppe, du siehst gut aus!

Dicke Lippen, Lolita-Look: Puppen für Mädchen sehen oft aus wie gestylte Erwachsene. Eine Künstlerin aus Tasmanien hat einen Weg gefunden, den Modepüppchen eine Kindheit zu schenken - mit Erfolg.

10 Bilder

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

1 / 10

Warum müssen Puppen eigentlich immer öfter aussehen wie überschminkte Supermodels? Fragte sich Sonia Singh - und macht nun Puppen für Kinder, die auch wie Kinder aussehen. Oder besser gesagt gestaltet sie um. "Tree Change Dolls" heißt ihr Spielzeug. "Baumwechsel" ist ein australischer Ausdruck für den Umzug vom stressigen Stadtleben in ein entspannteres und bodenständigeres Leben auf dem Land. Mit den recycelten Puppen von Singh passiert im übertragenen Sinn genau das: Sie werden von gestylten Modepüppchen zu natürlichen, kindlichen Figuren mit individuellem Charakter. Die Vorher-Nachher-Bilder sprechen für sich.

Sonia Singh - Tree Change Dolls

Quelle: ; Sonia Singh

2 / 10

Singh, 35 Jahre alt, lebt mit ihrem Partner und ihrer zweijährigen Tochter in Tasmanien. Die Puppen findet sie auf Flohmärkten und in Secondhand-Shops. "Monatelang habe ich sie niemandem gezeigt, weil es mir etwas peinlich war, dass ich mit Puppen spielte", sagt die Künstlerin. Erst als ihr Partner sie dazu ermutigte, wagte sie den Schritt ins Netz - und erhielt Reaktionen aus der ganzen Welt.

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

3 / 10

Nachdem Sonia Singh ihren Job als Wissenschaftsvermittlerin verloren hat, konzentriert sie sich inzwischen ganz auf ihr Hobby. Ihre "Tree Change Dolls" sehen aus wie die Puppen, mit denen sie als Kind selbst gerne gespielt hätte.

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

4 / 10

Singh kreiert kleine Mädchen, die aussehen, als würden sie den ganzen Tag an der frischen Luft sein - und zeigt so auf, welchen Unterschied es macht, wenn Kinderspielzeug auch kindgerecht aussieht. "Ich habe es nie darauf angelegt, mit den Tree Change Dolls ein Statement zu setzen", betont Singh. "Ich glaube aber, dass ich damit einen Nerv getroffen habe, was die Zufriedenheit von Eltern hinsichtlich Kinderspielzeug angeht." Mit Puppen, die aussehen wie sie selbst, könnten sich auch kleine Mädchen viel stärker identifizieren, glaubt sie.

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

5 / 10

Die Puppen säubert Sonia Singh mit Nagellackentferner und Eukalyptus-Öl und malt ihnen mit Acrylfarben und feinen Pinseln die neuen Gesichter auf. "Ich bin gerne dazu bereit, meine Ideen mit anderen zu teilen", sagt die 35-Jährige. Auf ihrer Internetseite gibt sie Tipps zum Selbermachen und Neugestalten von altem Spielzeug.

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

6 / 10

Der Recyclinggedanke ist der Künstlerin wichtig. Singh findet, Kinder sollten ihr Spielzeug liebevoll behandeln - schließlich lassen sich die Plastikpuppen auch in Tausenden Jahren nicht biologisch abbauen.

Sonia Singh - Tree Change Dolls

Quelle: Sonia Singh

7 / 10

Die Puppen bekommen nicht nur ein neues Gesicht; die Mutter der Künstlerin näht ihnen auch neue Kleider, denn die Künstlerin sagt: "Verschiedene Stile passen zu verschiedenen Menschen. Jeder hat einen anderen Geschmack, und das ist gut so."

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

8 / 10

Im Netz bekommt Sonia Singh viel Zuspruch. Eine Frau schreibt etwa: "Meine Tochter ist verrückt nach Barbies. Ich denke sie muss einfach mal diese echten Puppen sehen!" Zurück bekommt Singh viele Fotos von Spielzeug, das ihre Do-it-Yourself-Fans selbst gemacht haben.

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

9 / 10

Ihre Unikate verkauft Sonia Singh über ihre Homepage. Eine Puppe kostet von 75 Dollar bis zu mehreren hundert Dollar.

Tree Change Dolls - Sonia Singh

Quelle: Sonia Singh

10 / 10

Die Nachfrage nach den "Tree Change Dolls" kann Sonia Singh kaum bewältigen. "Ich style die Puppen individuell Stück für Stück um, und das kostet Zeit. Aber ich suche momentan nach einem Weg, wie ich in Zukunft noch mehr von ihnen möglichst nachhaltig und umweltfreundlich anbieten kann."

© SZ.de/afis/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite