Freekeh Salat (Firik salatası)

Orhan Tançgil: "Sehr frischer Salat, der zu vielen Gerichten als gesunde und sättigende Beilage gereicht werden kann. Freekeh ist ein unreif geernteter Weizen, der getrocknet und geröstet wird, was ihm das unverwechselbare Aroma verleiht. In vielen Ländern wird es inzwischen als Superfood gefeiert - auch wenn es eigentlich über 4000 Jahre alt ist."

Zutaten

150g Freekeh (Auf türkisch firik, ersatzweise Grünkern) | 200ml Wasser (Verhältnis 1:1; also ein Glas Freekeh und 1 Glas Wasser) | ½ TL Salz | 4 EL Natives Olivenöl Extra | 1 frisch gepresste Zitrone und etwas Zitronenzeste | ½ Bund glatte Petersilie, fein geschnitten | 4-5 Stängel Minze, fein geschnitten | 3-4 St. Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten | 1 rote oder grüne Spitzpaprika, klein gewürfelt | Auf Wunsch eine Handvoll junger Spinat oder Mangold | 1 handvoll Granatapfelkerne und einige mehr zum Verzieren

Zubereitung

Das Freekeh in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser gut waschen und abtropfen lassen. Wasser, Salz und Freekeh in einem beschichteten Topf auf den Herd stellen. Kurz aufkochen und dann bei geringer Hitze etwa 15-18 Minuten mit geschlossenem Deckel gar kochen, bis kein Wasser mehr vorhanden ist. Olivenöl und Zitronensaft dazugeben, umrühren und erkalten lassen. In der Zwischenzeit Petersilie, Minze, Frühlingszwiebeln, Spitzpaprika und auf Wunsch auch Babyspinat oder Mangold waschen und schneiden. Zitronenzeste und Granatapfelkerne dazugeben und alles mit dem Freekeh mischen.

Zur Info

Der Unterschied zwischen Freekeh und Grünkern ist übrigens, das ersteres aus Weizen und letzteres aus Dinkel besteht. Nach der Ernte werden die Freekeh-Körner genau wie Grünkern geröstet. Das verleiht dem Superfood das typische rauchige Aroma und die Haltbarkeit. Freekeh enthält viermal mehr Proteine und Ballaststoffe als Reis. Damit ist es nicht nur äußerst gesund, sondern sorgt wegen seines niedrigen glykämischen Index' auch für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Freekeh ist in zwischen in vielen gut sortierten Reformhäusern und über das Internet erhältlich.

Bild: Orhan Tançgil; Orhan Tançgil | Doyç Verlag & Erman Dogan | grafist.de 27. Mai 2017, 13:112017-05-27 13:11:29 © SZ.de/jana/tamo