bedeckt München 17°

Restaurantkritik "Lokaltermin":"Speisen ohne Grenzen": Pop-up-Lokal in Wien

Pop-up-Lokal Speisen ohne Grenzen in Wien

Eines der sieben Gerichte im Pop-up-Lokal "Speisen ohne Grenzen" am Wiener Donaukanal.

(Foto: Clemens Schmiedbauer/Speisen ohne Grenzen)

Authentisch und köstlich: Im Pop-up-Lokal "Speisen ohne Grenzen" am Wiener Donaukanal kochen Geflüchtete Gerichte aus ihren Heimatländern - für unsere Autorin eine echte Empfehlung.

Der Donaukanal ist das Schönwetterzentrum von Wien. Hier am Wasser und unter freiem Himmel empfängt noch bis Ende September das Pop-up-Lokal von Speisen ohne Grenzen seine Gäste. Der Verein unterstützt geflüchtete Frauen, die Gerichte aus ihren Heimatländern kochen. Die Küche ist in einem Verschlag untergebracht, man sitzt auf Paletten und isst von Papptellern. Eine echte Empfehlung, findet Katharina Seiser. Wo sonst kann man so sinnstiftend und authentisch essen?

Wo soll man anfangen? Denn das Lokal, das hier besprochen werden soll, ist gar kein richtiges, und eine richtige Adresse hat es auch nicht. Es gibt Pappteller und Holzbesteck statt Porzellan, Selbstbedienung statt Service. Man sitzt auf unbequemen Palettenmöbeln, Heurigenbänken oder Liegestühlen. Auf der Karte stehen nur sieben Gerichte. Und wenn es dunkel wird, dann wird es das auch auf dem Teller. Das macht aber alles überhaupt nichts, weil das Essen sehr gut ist und authentisch dazu. Und weil es hier um mehr geht als um ein Abendessen.

Das Rezept Couscous mit Blumenkohl, Apfel und Gewürzjoghurt
Das Rezept
Orientalisch gewürzt

Couscous mit Blumenkohl, Apfel und Gewürzjoghurt

Blumenkohl mal ganz anders: gerieben und gemischt mit orientalisch gewürztem Couscous und Gewürzjoghurt.

Willkommen im Sommer-Pop-Up des Vereins "Speisen ohne Grenzen", gelegen am Wiener Donaukanal, dem Schönwetter-zentrum der Stadt. Alles findet hier im Freien statt und auch nur, wenn es nicht regnet (täglich vom späten Nachmittag an, am Wochenende schon von Mittag an). Die luftige Küche des Pop-Ups hat Unterschlupf gefunden in einem Holzverschlag bei der "Adria Wien", einem fröhlich lauten Outdoor-Lokal (bei der Salztorbrücke auf der Seite des 2. Bezirks hinunter an den Kanal und dort ein paar Meter Richtung Norden). Und die Köchinnen sind Fatima aus Afghanistan, Giulia aus Georgien, Halima aus Somalia und Shireen aus Syrien (die Gerichte kosten zwischen vier und elf Euro).

Es stimmt einfach: Essen bringt Menschen zusammen

Speisen ohne Grenzen wurde erst vor einem Jahr gegründet. Doch schon jetzt ragt der Verein unter den vielen Projekten für Geflüchtete hervor. Weil er mehrere Ziele auf schlaue Weise miteinander verbindet: Menschen aus instabilen oder sogar kriegsgeschüttelten Ländern Halt und Unterhalt geben, ihre Deutschkenntnisse fördern und - die Neugier ihrer Gastgeber auf die Küche ihrer Heimatländer wecken. Essen bringt Menschen zusammen, es ist erstaunlich, wie viel an dieser Binse immer wieder dran ist. Begonnen hat Speisen ohne Grenzen mit Mittagsmenüs, die - von sechs Portionen an - per Lastenrad im Mehrweggeschirr ausliefert werden. An jedem Tag kocht eine andere der Frauen.

Das Rezept Shakshuka: Tomaten-Paprika-Eierpfanne
Das Rezept
Zum Frühstück

Shakshuka: Tomaten-Paprika-Eierpfanne

Das Pfannengericht aus Tomatenmark, Gemüse und Eiern ist unter anderem in Israel eine Art (Frühstücks-)Nationalgericht.

Ein nächster Schritt war das Pop-Up, mit Unterstützung der fröhlichen Gastronomin Naré Jalil vom Wiener Café Katscheli. Der Abend am Donaukanal beginnt fulminant - mit einem georgischen Hochzeitsteller "Pchalis" von Giulia (Nachnamen sind hier Nebensache). All die Herrlichkeit, die Georgiens viel gerühmte, in Westeuropa aber immer noch so gut wie unbekannte Küche auszeichnet, ist auf diesem Pappteller versammelt: sehr viel Gemüse, sehr viele Kräuter, sehr viele Walnüsse und frische Granatapfelkerne.

Der Blattspinat kommt als Aufstrich, dazu gibt es eine fantastische Bohnencreme mit Unmengen gemahlenen Walnüssen und Rote-Rüben-Salat mit Koriander und Granatapfel. Regelrecht süchtig machen die gebratenen Melanzaniröllchen mit würziger Walnusspaste als Füllung. Leider ist nur eines davon auf dem Teller, aber man versteht das, weil sie so viel Arbeit machen.