Knigge:Smartphones im Sterne-Restaurant erlaubt, Telefonieren verboten

-

Essen fotografieren? Ja, sagt eine Umfrage.

(Foto: AFP)

Den zartrosa gebratenen Rehrücken fotografieren? Eine Umfrage zeigt: Das ist okay. Ins Handy plärren bleibt aber verpönt.

Das Pärchen am Nebentisch beim Italiener: Sie fotografiert ihre Penne all'arrabbiata und postet das Foto bei Instagram und Facebook, er telefoniert mit seinem Abteilungsleiter und bespricht die Details für die anstehende Projektpräsentation. Ersteres geht ziemlich geräuschlos vonstatten, Letzteres eher laut. Zumal der Kollege am anderen Ende der Leitung schlechtes Netz zu haben scheint: "Hallo? Hören Sie mich noch?", plärrt er nach jedem Satz. Ein No-go am Tisch? Zwei? Oder gar keins?

Einer Umfrage des Nachrichtendiensts Bloomberg über die Nutzung von Handys bei den 20 führenden Restaurants von Lima bis London zeigt: Nachrichten schreiben und fotografieren finden die meisten Küchenchefs und Restaurantleiter völlig unproblematisch. Telefonieren gefällt ihnen weniger.

Denn sobald ein Restaurantbesucher mit seinem Handy einen anderen Gast stört, ist die Schmerzgrenze überschritten. Telefonate suggerierten den Menschen eine Art Arbeitsumfeld und rufen Stress hervor, sagt der Küchenchef Raymond Blanc vom "Belmond Le Manoir" in Oxford. Restaurantdirektor Fernando Peire vom Londoner Sternerestaurant "The Ivy" bittet telefonierende Gäste deshalb in die Lobby und Küchenchef Michel Roux vom "Le Gavroche" in London droht mit dem Eiskühler, sobald ein Handy im Restaurant losschrillt.

Auch er bestätigt aber, es sei kein Problem, wenn die Gäste Fotos von seinen Kreationen machten. Schließlich sei bekannt, dass er das auch selbst täte. Das bestätigt ein Blick auf Twitter:

Netter Nebeneffekt: Senden die Gäste Fotos der Gerichte über soziale Netzwerke ist das eine willkommene Werbung und entspricht dem digitalen Zeitgeist. Also: Schluss mit dem Handyverbot, zumindest, solange die Gäste sich an bestimmte Regeln halten.

Die Deutsche Knigge-Gesellschaft teilt die Meinung der befragten Küchenchefs. Demnach sollte das Mobiltelefon auf lautlos gestellt sein, wenn man einen dringenden Anruf erwartet. Bei Eingang des Gesprächs ist das Verschwinden vor die Tür der sicherste Weg, keine anderen Gäste zu stören.

Lange Zeit wehrten sich besonders Lokalitäten mit gehobenerer Küche gegen die Nutzung von Handys im Restaurant und wiesen die Gäste mit einem Schild an der Eingangstür oder einem Vermerk in der Karte darauf hin: Das Mobiltelefon muss leider in der Hand- oder Hosentasche bleiben. Mittlerweile haben die meisten aber verstanden: Ein Foto bei Instagram oder Facebook, getaggt mit dem Namen des Restaurants, schadet dem Gast am Nebentisch nicht, bedeutet kostenlose Werbung und damit viele neue Gäste. Wenn die aber alle telefonieren würden ...

© vbol/tamo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB