Raf Simons ähnelt seinem Vorgänger John Galliano äußerlich zwar kaum, aber beiden werden revolutionäre Ambitionen nachgesagt. So schickte Simons schon einmal auf belgischen Straßen gecastete, unprofessionelle Models auf den Laufsteg. Bei Dior allerdings gab sich der Belgier gewohnt zurückhaltend. Anders als der extrovertierte Brite Galliano, der sich am Ende einer Show in aufwändige Kostümierungen hüllte, grüßte Simons, der ein schlichtes, schwarzes Hemd trug, nur kurz. Selbstinszenierungen sind ihm fremd - und in erster Linie ging es ja auch um Dior.

Bild: AFP 3. Juli 2012, 15:352012-07-03 15:35:21 © Süddeutsche.de/leja