bedeckt München 14°

Politik und Stil:Sitz der Macht

Angela Merkel und der monströse Schreibtisch ihres Vorgängers, Donald Trump und sein Kitsch-Kabinett im Weißen Haus: Was sagen uns die Möbel der Politiker?

Von Evelyn Roll

Ob man wohl allein durch Möbelumstellen und ein paar Ausstattungstricks das Wort Schreibtischtäter illustrieren kann? Donald Trump hat es im Weißen Haus versucht. Genauso geschmacklos, I-don't-give-a-shit-protzig, ohne jedes Geschichts- oder Stilempfinden wie der ganze Mann mit seinem gelben Haarnest und der knielangen Krawatte zum XXXL-Stangen-Anzug, sieht es inzwischen im Oval Office aus. Nichts mehr dort ist geschmackssicher oder wenigstens am richtigen Platz. Mitarbeiter und Besucher stehen deswegen jetzt immer genauso zusammenhanglos und entwürdigt in diesem Raum um den Präsidenten-Schreibtisch herum wie die Möbel, mit denen sich Stilikonen wie die Kennedys und die Obamas in demokratischer Anmut und Würde so perfekt zu inszenieren wussten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Kirchenstraße 87 soll zu hochpreisig vermietet worden sein.
Mietmarkt
Ein Zimmer, 1080 Euro kalt
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite