Politik und Stil:Sitz der Macht

Lesezeit: 5 min

Angela Merkel und der monströse Schreibtisch ihres Vorgängers, Donald Trump und sein Kitsch-Kabinett im Weißen Haus: Was sagen uns die Möbel der Politiker?

Von Evelyn Roll

Ob man wohl allein durch Möbelumstellen und ein paar Ausstattungstricks das Wort Schreibtischtäter illustrieren kann? Donald Trump hat es im Weißen Haus versucht. Genauso geschmacklos, I-don't-give-a-shit-protzig, ohne jedes Geschichts- oder Stilempfinden wie der ganze Mann mit seinem gelben Haarnest und der knielangen Krawatte zum XXXL-Stangen-Anzug, sieht es inzwischen im Oval Office aus. Nichts mehr dort ist geschmackssicher oder wenigstens am richtigen Platz. Mitarbeiter und Besucher stehen deswegen jetzt immer genauso zusammenhanglos und entwürdigt in diesem Raum um den Präsidenten-Schreibtisch herum wie die Möbel, mit denen sich Stilikonen wie die Kennedys und die Obamas in demokratischer Anmut und Würde so perfekt zu inszenieren wussten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite